FußballPeter Zulj steht wieder mit dem SK Sturm auf dem Platz

Der SK Sturm fährt heute ins Trainingslager nach Catez, wo am Samstag wohl Peter Zulj auf die Grazer warten wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Peter Zulj (links) und Jakob Jantscher beim ÖFB-Cup-Sieg 2018
Peter Zulj (links) und Jakob Jantscher beim ÖFB-Cup-Sieg 2018 © GEPA pictures
 

Gemeinsam haben der SK Sturm und Peter Zulj große Erfolge gefeiert. Der Oberösterreicher, der im Sommer 2017 nach Graz gewechselt war, gewann mit den Steirern in der Saison 2017/18 den ÖFB-Cup und den Vizemeistertitel. In dieser Zeit avancierte der Mittelfeld-Regisseur auch zum ÖFB-Teamspieler und bestritt elf Partien für die österreichische Nationalauswahl.

Kommentare (4)
Geom38
2
8
Lesenswert?

Solche unsinnigen Schlagzeilen

kann man sich sparen. Vor allem weil's gegenwärtig auch überhaupt keinen Sinn machen würde, an eine Rückkehr von Zulj auch nur zu denken. Interessanter wär's zu wissen, ob's eine Art deadline gibt, bis zu der man noch nach einem neuen Stürmer Ausschau hält. Oder ob man bis zum Sommer evtl. nur das System adaptiert, es ohne Yeboah Ersatz versucht, irgendwie in's internationale Geschäft zu kommen. Das sollte normalerweise auch so drinnen sein, wenn erst mal alle Verletzten wieder an Bord und vor allem voll fit sind.

migelum
4
45
Lesenswert?

"Dämlich" ist da leider nur ein Hilfsausdruck, Herr Lorber

erst, nachdem ich den ganzen Artikel zuende gelesen hatte, war mir bewusst, dass Zulij mitnichten zu Sturm zurückkehrt. Insofern ist diese Überschrift nicht nur dämlich, sondern eklatant irreführend. Von wegen Qualitätsmedium!Noch etwas: Konnte man nicht zuletzt irgendwo lesen, dass Sturm auf das Trainingslager verzichtet?

DJ DonCarlo
3
43
Lesenswert?

Nicht mit ...

Er steht nicht "mit" Sturm auf dem Platz, sondern "gegen" Sturm. Die Überschrift sollte schon zum Inhalt passen!

Baerli6
7
48
Lesenswert?

Grüß Gott Herr Sport-Reporter!

So eine Dämliche Überschrift habe ich schon lange nicht mehr gesehen.