Fußball-BundesligaDonis Avdijaj erzielte im ersten Spiel sein erstes Tor für Hartberg

Die Oststeirer besiegten in einem Testspiel den ESV Knittelfeld mit 8:1. Nach Florian Flecker und Sascha Horvath wechselte auch Felix Luckeneder nach Linz. Ersatz war mit Michael Steinwender schnell da. Beim SK Sturm blieb es ruhig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Donis Avdijaj mit Hartberg-Trainer Kurt Russ
ESV Knittelfeld vs. HartbergDonis Avdijaj mit Hartberg-Trainer Kurt Russ © (c) © Richard Purgstaller (Richard Purgstaller)
 

Am letzten Tag der Transferperiode ging es bei Bundesligist Hartberg noch einmal heiß her. Die Oststeirer ließen nach Florian Flecker und Sascha Horvath auch Felix Luckeneder in Richtung LASK ziehen. Der 27-jährige Oberösterreicher kehrt damit zu seinem Jugendverein zurück, für den er von 2005 bis 2018 im Einsatz war. „Ich habe mich in Hartberg sehr wohlgefühlt. Wieder beim LASK zu sein ist wie nach Hause kommen.“ Dafür hat Hartberg Ersatz beim Zweitligisten St. Pölten gefunden. Mit Michael Steinwender kommt ein deutlich jüngerer, aber gleich großer Innenverteidiger (1,90 Meter). „Michael hat sich trotz seines jungen Alters bereits zu einem Stammspieler im Profibereich entwickelt und ist durch seine Größe ein absoluter Gewinn für unsere Abwehr“, sagt Hartberg-Obmann Erich Korherr, den der Abgang von Luckeneder schmerzt. „Es ist sehr bitter, wenn man drei Stammkräfte an die Konkurrenz abgeben muss. Auch der Zeitpunkt, wenige Stunden vor Transferschluss, war für uns nicht optimal.“ Steinwender freut sich außerordentlich auf die „neue Herausforderung. Hartberg hat sich sehr um mich bemüht.“ Die Hartberger besiegten den ESV Knittelfeld in einem Testspiel mit 8:1. Dabei traf Neuzugang Donis Avdijaj erstmals für die Oststeirer.

Beim SK Sturm tat sich am Schlusstag nichts mehr. So blieb Alexandar Borkovic, der künftig die Rückennummer 6 tragen wird, der letzte Neuzugang. Mögliche Transfers von Francisco Mwepu und Martin Krienzer kamen nicht zustande. Das ist Sturms Sport-Geschäftsführer Andreas Schicker nicht unrecht: „Wir wollen mit unserer zweiten Mannschaft unbedingt in die 2. Liga aufsteigen. Da ist es gut, wenn wir dort qualitativ gut aufgestellt sind.“
Rapid verstärkte sich nach Emanuel Aiwu, der der Admira eine kolportierte Ablösesumme in Höhe von 750.000 Euro einbrachte, mit einem weiteren U21-Teamspieler. So wechselt Thierno Ballo ein Jahr leihweise von Chelsea nach Hütteldorf. Die Wiener besitzen keine Kaufoption. Als Ersatz für Aiwu holte sich die Admira übrigens Philipp Schmiedl vom dänischen Erstligisten Sönderjyske. Der WAC nahm Offensivallrounder Augustine Boakye unter Vertrag. Der 20-Jährige kommt von der West African Football Academy und unterschrieb bis 2025.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!