Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LASKJetzt fix: Valerien Ismael nicht mehr Trainer, Thalhammer übernimmt

Dominik Thalhammer ist neuer Trainer des LASK. Er übernimmt bei den Athletikern auch die Funktion des Sportdirektors.

SOCCER - BL, LASK vs RBS
Valerien Ismael ist nicht mehr Trainer des LASK © GEPA pictures
 

Die erfolgreich begonnene Ära von Valerien Ismael als Trainer des LASK ist nach einer Saison zu Ende. Der Linzer Fußball-Bundesligist gab am Samstag die Trennung von Ismael bekannt, der einen Vertrag bis 2022 besitzt. Nachfolger ist Dominik Thalhammer, der aktuelle Coach des Frauen-Nationalteams und Leiter der ÖFB-Trainerausbildung. Der 49-Jährige wird beim LASK auch als Sportdirektor fungieren.

Der LASK hätte die Meisterrunde mit drei Punkten Vorsprung auf Red Bull Salzburg als Spitzenreiter aufgenommen, beim effektiven Start nach der Coronavirus-Zwangspause waren die Athletiker mit drei Zählern Rückstand aber nur Zweite. Der Bundesliga-Senat hatte wegen verbotenen Mannschaftstrainings ohne Einhaltung der Abstandsregeln sechs Punkte abgezogen, später wurde die Strafe auf vier Zähler reduziert. Am Saisonende war der LASK nach mäßigen Leistungen nur Vierter.

Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft sollen laut Medien ausschlaggebend für den Trainerwechsel gewesen sein. Der Club lieferte am Samstag die Bestätigung der am Freitag aufgetauchten Gerüchte über den Trainerwechsel. Vizepräsident Jürgen Werner, der den gebürtigen Franzosen mit deutschem Pass am 27. Mai 2019 als Nachfolger von Oliver Glasner präsentiert hatte, dankte Ismael "sehr herzlich für die gute und engagierte Arbeit". Es sei keine Entscheidung gegen Ismael, sondern für Thalhammer gewesen.

LASK-Präsident Siegmund Gruber erklärte, er verstehe den Frust und Ärger von Ismael, nach dieser "großartigen Saison" gehen zu müssen. "Die Entscheidung ist uns wirklich sehr schwergefallen", wurde Gruber zitiert.

Thalhammer sei schon im vergangenen Jahr der Wunschkandidat gewesen, sagte Werner. Der Oberösterreicher habe sich aber dem Frauen-Nationalteam und dem ÖFB verpflichtet gefühlt. Als heuer bei einer nochmaligen Anfrage die Chance da war, habe man gewusst, dass man rasch Nägel mit Köpfen machen müsse.

Gruber betonte, man sei mit Thalhammer stets auf einer Wellenlänge gewesen. "Das Präsidium war sich immer bewusst, dass er wohl wie kein Zweiter zum LASK, unserer Philosophie und unseren Zielen passt", betonte der Club-Chef. "Er wird uns nochmal besser machen", erklärte Werner. Thalhammer besitze einen ganz speziellen, ganzheitlichen Blick auf den Fußball.

Thalhammer war bereits 2007/08 als Assistent von Cheftrainer Karl Daxbacher beim LASK tätig. Für den 49-Jährigen ist es die zweite Station als Cheftrainer im heimischen Fußball-Oberhaus. Im September 2004 hatte er als 33-Jähriger bei Admira Wacker Bernd Krauss abgelöst, musste aber im August 2005 nach Niederlagen in den ersten sechs Spielen wieder gehen.

Nach schönen Erfolgen mit dem Frauen-Nationalteam, das er seit 2011 betreut, entschied sich Thalhammer nun für einen Wechsel. "Durch die internationalen Erfolge, die großartigen Leistungen, vor allem im Grunddurchgang, und den anstehenden Stadionbau ist der LASK für mich als Linzer eine Riesenchance, die ich nicht noch einmal ablehnen konnte", erklärte der UEFA-Pro-Lizenz-Trainer. "Ich bin von diesem Projekt absolut überzeugt und bedanke mich beim Präsidium, dass sie mir hier die volle sportliche Verantwortung übertragen."

Der Abschied vom Frauen-Nationalteam, das er in das Halbfinale der EM 2017 geführt hatte, falle ihm schwer, gab Thalhammer zu. "Ich hoffe aber, dass mir der ÖFB bei meiner Vertragsauflösung entgegenkommt, damit ich schon gegen Manchester United am 5. August auf der Bank sitzen kann." Da steht für die Schwaz-Weißen in England das Achtelfinal-Rückspiel der Europa League auf dem Programm. Das Hinspiel hatte der LASK daheim 0:5 verloren.

Kommentare (12)

Kommentieren
hfg
0
1
Lesenswert?

Ein Trainer

Der durchaus erfolgreich war muß gehen - warum???
Irgendwie ist das kaum zu verstehen. Vielleicht ist er handgreiflich geworden - das Trainergeschäft ist unglaublich - von Kontinuität und langfristiges aufbauen ist gar nichts zu sehen.

hgw22
0
7
Lesenswert?

der Lask hat seinen Höhenflug beendet.

Um den Trainer mache ich mir keine Sorgen. Die Bundesliga wartet, egal ob 1. oder 2.

one2go
0
16
Lesenswert?

Unglaublich

erfolgreich, symphatisch, etc.. und jetzt muss er gehen - der Proletenpräsident und der Sportdirektor für ARME wären wohl eher fällig gewesen!

one2go
0
8
Lesenswert?

Unglaublich

erfolgreich, symphatisch, etc.. und jetzt muss er gehen - der Proletenpräsident und der Sportdirektor für ARME wären wohl eher fällig gewesen!

one2go
0
6
Lesenswert?

Unglaublich

erfolgreich, symphatisch, etc.. und jetzt muss er gehen - der Proletenpräsident und der Sportdirektor für ARME wären wohl eher fällig gewesen!

georgXV
1
5
Lesenswert?

bitte NICHT vergessen !!!

Valerien Ismael hatte mit dem LASK (vor Corona) eine sehr erfolgreiche Saison gespielt - vielen Dank dafür.
Davor aber war er bei Hannover, Nürnberg, Wolfsburg und Smyrnis weniger erfolgreich. Offensichtlich gab es bei einigen dieser Vereine irgendwelche Probleme.
Warum mußte er jetzt wirklich den LASK verlassen ? Doch NICHT weil er erfolgreich war ...
Wer weiß mehr ?

Ragnar Lodbrok
1
6
Lesenswert?

Sturm braucht eh einen Trainer, nur...

warum sollte er auf einem sinkendem Schiff anheuern wollen???

ellen64
2
3
Lesenswert?

Das musst du schon ihm .....

..... überlassen! Zuerst müsste er 1x gefragt werden 🙏

Werner Szlamar
0
0
Lesenswert?

Ismael / Sturm Graz

.. Ich glaube nicht das dieser Erfolgstrainer sich das bei Sturm antut, einem Club wo alles sich im auseinanderbrechen und absolutem Neuanfang befindet, keine Philosophie, keine Werte nichts zur Zeit gegeben ist, .. ich denke das dieser Trainer andere Optionen hat, fertigere, eingespielte Mannschaften bekommt, wo er schneller reüssieren und sportliche Ziele im Wettbewerb erreichen kann. Das alles ist in Graz zurzeit unmöglich. Das gleiche wird mit dem Schopp sein, der Anforderungen stellt, schön langsam "Staravancen" bekommt, sich seinen Sporen jetzt verdient hat, auch der will nicht bei Null, und Doppelnull beginnen, deh nichts anderes bekommt ein Trainer in Graz, und nichts anderes. Schwierig, jemanden zu finden, der das will .. da benötigt es einen Glücksgriff mit einem No Name, nichts anderes lässt sich ohnehin nicht finden. In Graz gibt es nur eines ... Eine riesen BAUSTELLE .. da braucht es einen guten Architeckten und noch besseren Baumeister !!!

Gelernter Ösi
8
14
Lesenswert?

Schade

Vielleicht kann man ihn in Österreich halten. Ismael ist ein toller Typ. Rapid?

Harry07
1
20
Lesenswert?

Vielleicht

Sturm Graz... der kann diesen Verein aus der Versenkung hohlen

haumioh
1
4
Lesenswert?

STURM GRAZ .......

kann derzeit kein Trainer retten - am besten neu Anfang mit der Jugend und dann in 5 Jahren vielleicht wieder Top