Nach Kritik aus TV-StudioMarcel Sabitzer: "Die sogenannten Experten müssen auch irgendwie ihre Zeit füllen"

Bayern-Neuzugang Marcel Sabitzer wurde am Donnerstag präsentiert und musste sich auch den Fragen österreichischer Journalisten stellen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
03.09.2021, FC Bayern Training, Saebenerstrasse Muenchen, Fussball, im Bild: Marcel Sabitzer (FCB) *** 03 09 2021, FC B
Marcel Sabitzer während eine Trainingseinheit © (c) imago images/Philippe Ruiz (Philippe Ruiz via www.imago-images.de)
 

Am Donnerstag wurde Marcel Sabitzer beim FC Bayern offiziell vorgestellt. Der Österreicher stellte sich an der Seite von Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic den Fragen der Reporter und gab Einblicke nach seiner ersten Woche in München. "Ich habe mich direkt wohlgefühlt und bin froh, dass nicht alle da waren, so musste ich mir nicht so viele Namen merken", scherzte er.

Überrascht zeigte er sich nicht vom Trainer, mit Julian Nagelsmann arbeitete Sabitzer bei Leipzig bereits zusammen, sondern von den Einheiten. "Die Trainingsqualität war niedriger als gedacht, das ist aufgrund der Länderspielpause auch völlig klar. Ansonsten ist es schon sehr speziell hier in München."

Angesprochen auf die Leistungen des ÖFB-Teams und die Trainerdiskussion hielt sich der ehemalige Leipzig-Kapitän zurück. "Dazu möchte ich nichts sagen." Dafür reagierte Sabitzer auf die Kritik von Herbert Prohaska und Co., die ihn für das Fernbleiben während dieses Lehrgangs in die Mangel nahmen. "Ich habe die Aussagen am Rande mitbekommen. Die sogenannten Experten müssen irgendwie ihre Zeit füllen. Wenn du acht Tage nicht im Mannschaftstraining warst und dann eine Einzeleinheit absolvierst, ist es ja logisch, dass es für das Team noch nicht reicht."

Kommentare (6)
Landbomeranze
0
6
Lesenswert?

Jetzt muss er nach sächsisch auch noch

bayrisch sprechen.

migelum
1
4
Lesenswert?

Das Talent zum Aneignen/Abfärben ...

... der Sprache im neuen Umfeld ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich beschaffen, bei Marcel Sabitzer (seit 7 Jahren in Deutschland) hat man aber frappant den Eindruck, er gehe mit seinem dann manchmal sonderbar klingenden Piefkenesisch förmlich hausieren, um damit irgendwie zu punkten - kurioserweise
Da lob ich mir den Nationalspieler Christoph Baumgartner, der zwar erst seit 4 Jahren in der BRD weilt, aber kürzlich dem ORF ein (übrigens auch inhaltlich bemerkenswertes) Interview gab - und dies in gehobener, durchaus (nieder)österreichisch gefärbter Umgangssprache, ohne jedes bundesdeutsche Einsprengsel. Ebenso wie übrigens auch sein Kollege Stefan Ilsanker.

EventHorizon
0
0
Lesenswert?

Wertvoller Beitrag

Danke

Lodengrün
3
4
Lesenswert?

Bei den Bayern

konnte schon ein Herzog nicht Fuß fassen. Man wünscht es ihm, aber es wird schwer.

hfg
7
18
Lesenswert?

Die Entschuldigung bzw. Erklärung hat nur einen

Schönheitsfehler - warum stellt man ein Video zum Beweis seiner Fitness ins Netz. Das zeugt von Unverständnis oder mangelnder Intelligenz-ich tippe eher auf zweiteres

Stubaital
23
18
Lesenswert?

MS

Auch nur ein Durchschnitts Kicker und eine Kaderauffüllung für die Bayern. Immer, wenn es für Österreich um etwas geht ist dieser Herr verletzt. Ein richtiger Obizarer