Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ex-Sturm-SpielerRoman Mählich kehrt als TV-Experte zum ORF zurück

Roman Mählich kehrt nach Trainer-Engagements bei Sturm Graz und Austria Lustenau auf die Analyse-Bank des ORF zurück.

Helge Payer, Herbert Prohaska und Roman Mählich
Helge Payer, Herbert Prohaska und Roman Mählich sind wieder vereint © ORF
 

Der 49-jährige Roman Mählich gesellt sich wieder zum Expertenteam um Herbert Prohaska und Helge Payer und wird am kommenden Freitag (20.15 Uhr/Sport+) die Cup-Partie seines Ex-Klubs Sturm gegen Vienna co-kommentieren. Das teilte der ORF am Dienstag mit. Seit 2010 analysierte Mählich Spiele der Fußball-WM, Fußball-EM und der UEFA Champions League für den ORF.

Mählich begann seine Karriere bei Citizen Kagran und wechselte 1989 zum Wiener Sportclub. 1994 ging er zum FC Tirol Innsbruck. Seine erfolgreichste Zeit hatte er von 1995 bis 2003 beim SK Sturm Graz, mit dem er insgesamt 196 Spiele bestritt und drei Saisonen in der UEFA Champions League spielte.

» Spielberichte und Live-Ticker von Ihrem Fußballverein auf ligaportal.at
Kommentare (7)
Kommentieren
WASGIBTSNEUES
13
29
Lesenswert?

Schade ums Geld

Der ORF versorgt damit ehemalige sog. Stars auf unsere Kosten. Wer braucht diese sinnlosen Kommentare, genauso wie bei Schifahren oder bei der F1 WM. Unnötige "Experten". Da wäre sparen angebracht...

SagServus
8
7
Lesenswert?

Da wäre sparen angebracht...

Hans Knauss hat damals für seine Einsätze gerade mal eine Aufwandsentschädigung seitens des ORF bekommen.

Verdient hat Knauss mit seinen Sponsoren.

Und sorry, aber Analysen gehören mittlerweile zum Standard in der Sportberichterstattung.

Aber gut, bei ihnen bin ich mir ziemlich sicher, dass als nächstes der Generallangriff kommt und die Frage, wozu F1, Fußball, Ski etc. im ORF.

SagServus
2
12
Lesenswert?

P.S.:

Abgesehen davon, trifft ihre Kritik mM den falschen.

Denn Mählich hat gezeigt, dass er durchaus analysieren kann und durch seine Trainerlehrgänge auch am Punkt der Zeit war.

Eigentlich müsste man Fragen, wieso man sich einen Prohaska zum Schmähführen leistet.
Denn eigentlich ist es Prohaska, der vom modernen Fußballgeschäft (seine letzte Trainerstation war die Austria 99-00) eigentlich nix mehr mitbekommen hat.

HPHP
1
10
Lesenswert?

danach..

..wissen es die meisten es besser ;-)
Wenn er ein so guter Trainer wäre, hätte er einen anderen Job.

SagServus
1
6
Lesenswert?

Wenn er ein so guter Trainer wäre, hätte er einen anderen Job.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Wegen was musste Mählich damals bei Sturm nochmal gehen? Achja, er hat einigen Spielern die Bundesligatauglichkeit abgesprochen und wollte den Kaderumkrempeln.

Also genau das machen, was Schicker ein Jahr später machen musste weil man 1 Jahr bei Sturm gebraucht hat um draufzukommen, dass Mählich recht hatte.

alher
2
11
Lesenswert?

Ja die Experten

Prohaska und Mählich........ 🙄😭😭😭

joe1406
2
25
Lesenswert?

Oh ja die Experten

Mählich hat es als letzter erkannt - am leichtesten ist noch gescheid reden ... als Trainer holt man sich nur Blessuren.