Am 11. April stemmte Salzburg nach einer sechsjährigen Durststrecke den Meisterpokal der ICE Hockey League. Die Bullen waren 2021/22 nicht zu schlagen, benötigten nur zwölf Play-off-Spiele, um sich nach drei „Sweeps“ in Folge gegen Fehervar zu krönen. Die Ungarn hatten zuvor den VSV im Halbfinale alt aussehen lassen, für die Adler war die Saison mit dem Einzug in die Top-4 und der CHL-Quali dennoch höchst erfolgreich.

Indes hingen beim KAC nach dem Viertelfinal-Aus gegen Wien die Köpfe tief. Coronabedingt wurde die Tabelle erstmals mittels Punkteschnitt berechnet, heuer wird diese wieder in ihre gewohnte Form umgestellt. Sie kann aber bei einer Verschärfung der Lage auch heuer ein Comeback feiern. Aber genug der Rückblicke, die neue Saison steht schon vor der Tür. Die Eishockey-Fans erwartet ab Freitag einiges.

Neue Mannschaften: Nach großen Turbulenzen in Dornbirn aber auch Feldkirch gibt es nun einen völlig neuen Klub. Die Pioneers Vorarlberg treten erstmals an, Dornbirn hat den Profibetrieb eingestellt, die VEU stieg aus der Alps-Liga aus. Der zweite Neuling ist Asiago. Jahrelang Topklub in der Alps, nun Teil der ICE. Der Klub aus der 6500-Seelen-Gemeinde, die auf über 1000 Metern Seehöhe liegt, ist damit der dritte italienische Vertreter und steigt mit zehn neuen Spielern ein. Znaim und Bratislava sind neben Dornbirn ebenfalls Geschichte. Weil Bratislava spät doch wieder ausstieg, bringt die Hereinnahme von Asiago nicht die gewünschte Zahl von 14 Klubs, man muss wieder mit 13 Teilnehmern starten.