KAC - Graz 99ers 4:2Der letzte Rotjacken-Rest war für die 99ers noch zuviel

Mit den kurzfristig erkrankten Lukas Haudum und Marcel Witting erhöhte sich die KAC-Ausfallsliste auf neun Spieler. Doch eben diese stark dezimierten, heroisch kämpfenden Rotjacken ließen schwachen Grazern keine Chance.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - ICEHL, KAC vs 99ers
© GEPA pictures
 

2G (also genesen oder geboostert) plus negativer PCR-Test plus FFP2-Maske. Die Fantastischen Vier hätten sicher einiges an Material für die Erweiterung des Songs "MFG" zu verarbeiten. Nur wer all diese Erfordernisse erfüllen kann, darf derzeit in die Stadthalle. Im Frankies nebenan genügt 2G. Insofern kein Wunder, dass sich nur 1081 Fans in die Eishalle beeilten. Die Entschädigung für ihre Mühen: Eine bemerkenswerte, aufopfernde Vorstellung des KAC beim 4:2-Triumph über Graz.

Nicht alle diese Zugangshürden konnten am Matchtag von den beiden Rotjacken Lukas Haudum und Marcel Witting erfüllt werden (offizieller Status: erkrankt). Sie erweitern die ohnehin ausufernde Ausfallliste des KAC (Petersen, Koch, Sticha, Ticar, Fraser, Strong, Bischofberger). Weitere Corona-Infektionen sind beim KAC wohl nur eine Frage der Zeit.

Der KAC, der lediglich 16 Feldspieler aufbieten konnte, erwischte die steirischen Kollegen kalt. Rotjacken-Verteidiger Paul Postma hielt nach 64 Sekunden auf gut Glück drauf - 1:0. Kurz danach kurvte Manuel Ganahl im Powerplay (im ersten Block übrigens mit Würschl und Marcel Witting, späte Hochegger) seelenruhig durch die 99ers-Zone und erhöhte auf 2:0. Die Grazer waren mit der Gesamtsituation offensichtlich heillos überfordert. Sie agierten defensiv kopflos, fast jeder Aufbaupass landete bei den Gastgebern.

Nur durch Glück der Steirer blieb es bei diesem Resultat (vergebene Alleingänge durch Hundertpfund, Kraus/Obersteiner in Unterzahl). Die einzige gefährliche Möglichkeit bot sich in der 14. Minute. Doch der im Slot alleinstehende Mike Zalewski schoss aus zwei Metern drüber. Kurz vor Drittelende verhinderte KAC-Keeper Sebastian Dahm gegen Simon Hjalmarsson Schlimmeres.

Nach der ersten Pause dominierte der KAC trotz seiner spärlich besetzten Bank die Partie. Die beherzt agierenden Hausherren gewannen jeden Zweikampf. Bei den 99ers hingegen verlief die ganze Szenerie zwischen Schock, blanker Verzweiflung und auch etwas Slapstick. Einzig Graz-Goalie Christian Engstrand (bis dato keine Niederlage) erwies sich als sicherer Rückhalt. Doch beim 3:0 war auch er chancenlos, als neuerlich Postma den Puck ins Kreuzeck hängte.

KAC bereitete Hektik ein Ende

Danach wurde es ein wenig hektischer, die Gäste versuchten sich aufzubäumen. Dem Strohfeuer entwich zumindest ein Stangenschuss, wobei die Grazer den 3:0-Konter sicher auch anders hätten abschließen können. Doch auch Kraus klopfte kurz nach Wiederbeginn auf der Querlatte an (42.). Praktisch aus dem Nichts fiel dann das 3:1. Hjalmarsson staubte nach unübersichtlicher Situation ab. Graz witterte seine Chance. Der anschließende Schwalbensprung von Graz-Verteidiger Ben Blood gegen die Bande war eines Eishockey-Profis allerdings unwürdig.

Die Bestrafung erfolgte prompt seitens des KAC. Ganahl vollendete einen Konter mit dem vorentscheidenden 4:1. Damit waren die Batterien der Rotjacken vollständig entladen. Kurz vor Schluss gelang Lukas Kainz Ergebniskosmetik.

KAC - 99ers 4:2

(2:0, 1:0, 1:2)

Tore: Postma (2., 31.), Ganahl (3. PP, 51.) bzw. Hjalmarsson (44.), Kainz (59.)

Schüsse aufs Tor: 26 bzw. 37

Strafminuten: 8 bzw. 8

Aufstellung KAC: Dahm (Holzer); Steffler-Vallant, Unterweger-Postma, Tavzelj-Schumnig; Ganahl-Hundertpfund-Obersteiner, St. Geier-M. Geier-Kraus, Hochegger-Würschl-S. Witting, Maier

Aufstellung 99ers: Engstrand (Nußbacher); Kirchschläger-Bovin, Ackered-Altmann, Blood-Kernberger, Pfeffer; Hjalmarsson-Martin-Ograjensek, Gordon-Schiechl-Zusevics, Kainz-Zalewski-Oberkofler, Grafenthin-Alagic-Maurer, Rappold

Stadthalle, 1081, Bulovec & Sternat

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hermyne
5
12
Lesenswert?

Frage an CK66

Habt ihr, meine lieben Freunde aus der Steiermark, schon mitbekommen? Habt ihr eigentlich schon Internet? Der sehr, sehr stark ersatzgeschwächte KAC hat euch wieder einmal fürchterlich niedergebügelt. Aber natürlich wünsche ich euch eine Platz zwischen 7 und 10, damit eure Saison, wie schon so oft, wenigstens heuer nicht schon extrem frühzeitig beendet ist. Aber es wird schwer für euch, denn die Qualität euer Mannschaft ist halt höchstens mittelmäßig! Frage: Seid ihr nächstes Jahr noch "Graz 99ers"?

ck66
1
2
Lesenswert?

Bin sauer

daher keine Antwort, meine Kärntner-Freunde
Muss das erst verdauen!

wussly
1
2
Lesenswert?

@hermyne!!

Bravo Hermi!!

Der Zirkus war gestern in der Stadt - Zirkus Sarasani aus Graz.

Und gestern auch U18 8:3 - KAC gegen Sarasani-Nachwuchs.

….. und so a Freude hat der 66er gehabt.

Balrog206
13
6
Lesenswert?

Naja

Würde es nicht Heidi geben werd ihr Notstandsgebiet wie der Rest v Kärnten ! !

Leberknoedel
0
4
Lesenswert?

Werd ihr?😳

Wann wärt ihr dabei?
Indikativ und Konjunktiv
Präsens
Person Aktiv
1. Person Plural wir waren dabei wir wären dabei
2. Person Plural ihr wart dabei ihr wäret dabei , ihr wärt dabei
3. Person Plural sie waren dabei sie wären dabei

wussly
2
4
Lesenswert?

@rogi….

Muss das wehtun - gegen AHL-Spieler und ganz Unerfahrene!!

Und wenn schon über Notstandsgebiete philosophierst, solltest Deinen nächsten Ausflug wieder mal nach Kapfenberg oder was weiß ich wohin in der Eiermark machen.
Vielleicht zum Schwarzlsee…..