Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KAC - Graz 99ers 0:2Grazer feiern verdienten Sieg in Klagenfurt

Graz-Goalie Felix Nußbacher konnte gleich bei seinem ersten Spiel von Beginn an ein Shutout holen. Der gebürtige Klagenfurter war einer der Matchwinner der Steirer an diesem Abend.

Felix Nußbacher spielt heute gegen sein Kindheits-Team © GEPA pictures
 

1. Drittel: Toller Auftakt für die Graz 99ers in Klagenfurt. Gleich der erste Schuss der Steirer nach 18 Sekunden fand den Weg ins Tor. Sebastian Dahm war die Sicht verstellt und die Gäste durften jubeln. Den Treffer erzielte Samuel Fejes. Das erste Powerplay der Klagenfurter konnten die Grazer gut entschärfen, hatten in einem Konter auch die beste Möglichkeit, aber Dahm verhinderte den zweiten Treffer. Bei den wenigen KAC-Chancen in den ersten 20 Minuten war Graz-Goalie Nussbacher souverän.

2. Drittel: Wieder kamen die Steirer besser aus der Kabine, setzten den KAC sofort wieder unter Druck. Sie wurden mit einem Überzahlspiel belohnt, aber konnten die Führung noch nicht ausbauen. Die Klagenfurter kamen nur schwer vor das Grazer Gehäuse, die beste Möglichkeit zum Ausgleich fand Johannes Bischofberger, nach einer gelungenen Passstafette,  vor. Nach zwei unnötigen Strafen kamen die Steirer zu einem 5:3-Überzahlspiel und benötigten nur 15 Sekunden, um die Führung zu verdoppeln. Goalgetter Joel Broda ließ mit seinem Schuss Dahm keine Abwehrchance. Auffällig war, dass die Rotjacken viele Frustfouls nahmen, dafür aber bestraft wurden.

KAC - Graz 99ers 0:2

(0:1, 0:1, 0:0)

Tore: Fejes (1.), Broda (33. PP2)

Aufstellung KAC: Dahm (Madlener); Maier-Gregorc, Würschl-Schumnig, Steffler-Kernberger; Ticar-Koch-Petersen, Ganahl-Hundertpfund-Bischofberger, M. Geier-Haudum-St. Geier, M. Witting-Obersteiner-Sticha, S. Witting.

Aufstellung Graz 99ers: Nußbacher (Brenter); Setzinger-Kirchschläger, Altmann-Moderer, Lindner-Dodero, Egger-Pfeffer; Fejex-Rasmussen-Broda, Posberger-Cameranesi-Mackay, Grafenthin-Oleksuk-Ograjensek, Pauschenwein-Alagic-Kainz.

Schiedsrichter: Sternat/Trilar

Stadthalle: 1250

3. Drittel: Etwas konzentrierter kamen die Klagenfurter aus der zweiten Drittelpause und waren endlich bereit, mehr eiszulaufen. Daher konnten  sie sich etwas mehr in der Zone der Steirer festsetzen, und versuchten es mit Schüssen, die aber bei Nussbacher gut aufgehoben waren. Wie schon in Fehervar reduzierte Trainer Petri Matikainen von vier auf drei Linien im Schlussabschnitt, aber an den Reihen änderte der Finne nur kurze Zeit etwas. Die Rotjacken versuchten es mit der Brechstange, was die Grazer mit viel Cleverness lösten und trocken das Spiel nach Hause manövrierten. Mehr als zwei Minuten vor dem Ende verließ Dahm sein Gehäuse, die Klagenfurter konnten aber das Ruder nicht mehr herumreißen.

Eishockey mit Corona-Regeln: Das sagen die KAC-Fans

+

Nußbacher im Fokus

Gespannt sind die Fans, aber auch beide Teams, wie sich Felix Nußbacher bei seinem ersten Spiel in der ICE Liga von Beginn an schlagen wird. Der Tormann begann beim KAC im Nachwuchs, wechselte im Teenageralter zum Erzrivalen VSV. Nun bestreitet er seine erste Saison als Profi bei den Graz 99ers, ist die Nummer zwei im Team. Durch die Verletzung von Ben Bowns, der sich gegen Dornbirn eine schwere Knieverletzung zuzog, mutierte der Klagenfurter zur Nummer eins, bis die Steirer Ersatz für Bowns finden werden.

Beim KAC fällt nach David Fischer und Steven Strong der nächste Verteidiger aus. Erwischt hat es Clemens Unterweger, der an einer Oberkörperverletzung laboriert. Wie lange er ausfallen wird, ist noch nicht klar.

Kommentare (1)

Kommentieren
VH7F
0
4
Lesenswert?

Schwache Vorstellung

Kein Druck vor dem Tor.