Ihr gutes Recht Muss man die Katze des Nachbarn im Garten dulden?

Zur aktuellen Debatte rund um ein Verbot von streunenden Katzen in der EU klären wir die Frage, wie die Gerichte bisher entschieden, wenn sich jemand von der Katze seines Nachbarn "belästigt" fühlte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Leinenpflicht? "Ein schlechter Scherz" sagen Tierschutzorganisationen © (c) JRJfin - stock.adobe.com
 

Katzen müssten an die Leine - mit dieser Grundaussage sorgt eine niederländische Studie derzeit für medialen Wirbel. Dabei geht es um den angeblichen Schaden, den das Raubtier Katze in freier Wildbahn anrichtet. Im nachbarschaftlichen Miteinander sind es allerdings eher die unblutigen Hinterlassenschaften von Katzen, die für Unfrieden sorgen und letztlich Gerichte beschäftigen: Wenn das Haustier von nebenan den eigenen Garten zum Katzenklo umfunktioniert, dann ist für viel Schluss mit lustig.

"Grundsätzlich regelt das Steiermärkische Landessicherheitsgesetz, dass jeder Tierhalter dazu verpflichtet ist, sein Tier so zu halten, dass es weder Menschen noch andere Tiere gefährdet oder unzumutbar belästigt; der Vollzug des Gesetzes fällt in den Aufgabenbereich der Gemeinde", heißt es dazu bei der Tierschutzombudsstelle Steiermark. Mehrmals musste sich der Oberste Gerichtshof schon mit dem Streunen von Katzen beschäftigen.

Das sagt der Oberste Gerichtshof

Als Beispiel sei eine Entscheidung des OGH von 2011 zitiert, bei der die Klage einer Liegenschaftseigentümerin abgewiesen wurde, die verlangte, dass ihre Nachbarin dafür sorgt, dass ihre Katze nicht das Grundstück der Klägerin mit Kot verschmutzt.

In der Begründung heißt es: Es besteht kein gesetzliches Gebot, Katzen ausschließlich innerhalb von Wohnräumlichkeiten zu halten. Jedenfalls außerhalb des großstädtischen Bereichs ist eine Haltung von Katzen in der Form anerkannt, dass sie sich außerhalb des Wohnraums frei bewegen können. Die Anbindehaltung von Katzen ist auch kurzfristig nicht erlaubt (2. Tierhaltungsverordnung). Damit ist es mit zumutbaren (und gesetzlich zulässigen) Maßnahmen kaum zu verhindern, dass Katzen, sofern sie nicht ausschließlich als Wohnungskatzen gehalten werden, die Grundgrenze zum Nachbarn überschreiten. Nach den Feststellungen ist es in der Landgemeinde, in der die Streitteile wohnen, durchaus ortsüblich, dass die Katzen so gehalten werden, dass sie freien Auslauf haben. Daher überschreitet das Eindringen der zwei von der Beklagten gehaltenen Katzen auf das Grundstück des Klägers nicht die gesetzliche Grenze der Ortsüblichkeit; das Eindringen der Katzen ist vom Kläger daher selbst dann hinzunehmen, wenn damit eine wesentliche Beeinträchtigung der ortsüblichen Benützung seines Grundstücks verbunden ist.

Die gilt nur dann nicht mehr, wenn die ortsübliche Benützung der Nachbarliegenschaft derart beeinträchtigt wird, dass es nicht nur zu einer Belästigung, sondern zu Schäden an der Substanz des Grundstücks oder an der Person des Nachbarn kommt. Das kann bei den nach den Feststellungen mit dem Eindringen der Katzen auf das Grundstück des Klägers verbundenen Verunreinigungen – mögen diese auch für ihn unangenehm sein - nicht angenommen werden, weswegen ihm der nachbarrechtliche Abwehranspruch des § 364 Abs 2 ABGB versagt bleiben muss.

Nicht die Katze kann verboten werden

"Eine Entscheidung des OGH von 1989 stellt außerdem klar: Mit einer Klage nach Paragraf 364 ABGB kann nur das Untersagen von unzulässigen Einwirkungen durchgesetzt werden, nicht die Unterlassung der Tierhaltung und die Entfernung einer Katze", heißt es bei der Tierschutzombudsstelle.

   

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joiedevivre
2
1
Lesenswert?

Supersoaker kaufen

.... und das Katzengetier überlegt es sich dreimal. Bei uns werden sie gefüttert und sind immer willkommene.

Reipsi
3
7
Lesenswert?

Ich sag e immer

zu meiner Katze, geht nicht hinüber, aber sie folgt nicht, lässt sich nicht erziehen.

paulrandig
1
3
Lesenswert?

Die Frage: Was ist "artgerecht"?

Ein Problem entsteht unserer Umwelt dadurch, dass Katzen artgerecht laufen, streunen und klettern dürfen - ein schönes Leben! Allerdings werden Sie von uns durch Entwurmung, Impfungen, Futter, Tierarztbesuche und Verwöhnprogramme so stark gefördert, dass das natürliche Gleichgewicht gestört wird: Superkatzen, die superfit, superstark, supergesund und supergenährt sind, mit allen Spurenelementen, viel Liebe und einem warmen Schlafplatz täglich frisch aufgeladen, werden auf einen wilden Tierbestand losgelassen, der mit Wetter, Nahrungsangebot, Umweltverschmutzung, Fallen, Gift, landwirtschaftlichen Maschinen und Nahrungskonkurenz zu kämpfen hat.
"Artgerecht" ist diese Superbevorteiligung nicht mehr. Andererseits bricht es uns das Herz, und wir können den Liebling doch auch nicht verrecken lassen, wenn er mit einem blutenden Auge, einem eingerissenen Ohr, Würmern und hungrig daherkommt. Alles jeweils Gewähr, dass es für einen Räuber in der Wildnis artgerecht hieße: Ofen aus, das war's, die Raben und Würmer freuen sich.
Wir verschaffen den Katzen, die von Natur aus schon ein Erfolgsrezept sind, den gleichen unfairen Vorteil, den auch wir Menschen haben, indem wir sie vermenscheln. Das ist schön und gut - ich tu's ja auch. Uns muss aber klar sein, dass wir damit wieder ein Stückchen Natur aus dem Gleichgewicht bringen.

calcit
1
11
Lesenswert?

Das traurige ist einerseits, dass Katzen in Städten in Wohnungen gehalten werden...

...und vielerorts keinerlei Auslauf haben: Ist das eigentlich artgerecht? Und wenn sie rein zufällig in der Stadt ein kleines Grüngrundstück haben und die Nachbarn ihre Katzen ständig rauslassen mutiert ihr Grundstück zu Katzenklo...

Baerli6
2
6
Lesenswert?

Hallo calcit

Muss ich mir eigentlich immer das Gesicht der Nachbarn anschauen wenn sie in meinen Garten gaffen!

Reipsi
0
1
Lesenswert?

Mauer aufziehen

3m wenn erlaubt, hoffentlich nicht Sonnenseite , sonst ists blöd.

bluecat
7
10
Lesenswert?

Nein, man muss die Nachbarskatze nicht Grundstück dulden....

... sondern am Besten ins Haus lassen,mihr was Gutes zu fressen und einen angenehmen Schlafplatz anbieten...

Schon mal an die Variante gedacht?

Katzen haben die Angewohnheit, nicht dorthin zu ka***en wo sie gefüttert werden und sich wohlfühlen.
Wir sch****en ja auch nicht ins Wohnzimmer

calcit
2
12
Lesenswert?

Eine Wohnungskatze...

Und das ist artgerechte Haltung?