Drei Hubschrauber landen mitten am Wiener Heldenplatz, Ketten- und Radpanzer sowie mehrere schwere Fahrzeuge fahren durch das äußere Burgtor ein. Was wie ein Katastrophenfilm klingt, ist die jährliche Leistungsschau des Bundesheeres, die im Vorfeld des Nationalfeiertages stattfindet.

Coronabedingt wurde in den vergangenen zwei Jahren eingeschränktes Programm gefahren. "Diesmal können wir wieder die ganze Bandbreite des Heeres zeigen", erklärte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) neben gepanzertem Gerät. In Zeiten des Krieges in der Ukraine sei es anlässlich des Nationalfeiertages "wichtiger denn je zu zeigen, dass wir unsere Neutralität verteidigen". Dank des kürzlich aufgestockten Budgets für ihr Haus "geht es mit dem Bundesheer wieder bergauf".

MEDIENTERMIN MILITAeRKOMMANDO WIEN, VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM VORBEREITUNGEN ZUR BUNDESHEER-LEISTUNGSSCHAU AM HELDENPLATZ
© APA/GEORG HOCHMUTH

Laut Tanner diene die Leistungsschau jedoch auch dazu, "dass wir uns als attraktiver Dienstgeber präsentieren". Das Heer bietet Informationen zu Auslandseinsätzen, Katastrophenhilfe und ABC-Einheiten bis zum Nationalfeiertag. Am 26. Oktober folgt die Großangelobung der Rekrutinnen und Rekruten sowie ein Überflug über den Heldenplatz mit zwei Eurofightern und einer C-130 Hercules.