Zum Covid-GipfelOmikron und "Weiter-wie-bisher" bei den Maßnahmen: Wie diese Wette ausgeht, kann niemand sagen

Regierung und Länder fahren ohne größere Einschränkungen, mit nur ein wenig Nachjustieren der bisherigen Maßnahmen, in die Omikron-Welle. Das kann man nachvollziehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Die nächsten Wochen werden Covid-mäßig folgendermaßen ausschauen: Fünfstellige Infektionszahlen werden zum Standard, Millionen werden sich mit der Omikron-Variante des Virus anstecken. Ein Teil – vor allem Ungeimpfte – wird krank werden, häufig aber nicht so schlimm wie bei bisherigen Varianten.

Aber auch Omikron wird Leid bringen: Menschen – vor allem Ungeimpfte – werden sterben, andere wochenlang im Spital um das Leben ringen, viele werden Langzeitfolgen erleiden.

Die große gesellschaftliche Wette, die uns nun bevorsteht, hat zwei Ausformungen: Erstens, ob die statistische Abschwächung des Virus ausreicht, unser Gesundheitssystem trotz hoher Ansteckungsrate vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Das kann sich ausgehen, aber vielleicht auch nicht.

Zweitens: Viele Menschen werden in ihren Berufen in den kommenden Wochen ausfallen. Nicht nur wegen Quarantäne, sondern häufig wegen „einfacher“ Erkrankung: Fieber, Kopfschmerzen, Atemprobleme – nichts, weswegen man gleich ein Spitalsbett braucht, aber eben auch nichts, mit dem man einfach weitermachen kann.

Vor diesem Hintergrund haben Regierung und Landeshauptleute am Dreikönigstag entschieden, die Covid-Maßnahmen zu . . . ja, was eigentlich? „Zu verschärfen“?

Nein. Denn bei Licht betrachtet ändert sich für den Großteil, für Geimpfte, die sich an Maßnahmen halten, wenig: dass sie (hoffentlich) öfter den Grünen Pass herzeigen müssen, dass sie in beengten Verhältnissen im Freien die FFP2-Maske brauchen und dass der Pass schon sechs Monate nach der Zweitimpfung abläuft.
Stärker spüren werden es Ungeimpfte und Maßnahmengegner: Ihnen drohen härtere Strafen und der „Lockdown für Ungeimpfte“ wird nun auch im Handel kontrolliert.

Ansonsten bleibt alles wie bisher: 2G, Sperrstunde 22 Uhr, Regeln für Events usw.

Dass diese Nachjustierungen die Omikron-Welle ausbremsen werden, kann niemand ernsthaft glauben. Trotzdem kann man das Vorgehen der Regierung nachvollziehen, wenn man sich die Alternativen vor Augen führt: Nur ein noch strengerer Lockdown als im Dezember würde die Infektonszahlen drücken – also mehr als Zusperren von Lokalen, Handel, Ausgangsbeschränkungen, usw. Anders als bei bisherigen Varianten gäbe es aber kein Szenario, dass beim Aufsperren nach einem solchen Mega-Lockdown nicht gleich wieder ein neuer nötig wäre.

Das andere Szenario wäre jenes der totalen Durchseuchung ohne jede Bremse: ein unverantwortliches Hasardspiel.

Man merkt in der Diktion von Kanzler und Gesundheitsminister, dass sie nicht wissen, wie man diese neue, unbekannte Dimension des Virus verwaltet. Ob die aktuellen Entscheidungen richtig sind, wird sich in den kommenden Wochen weisen. Wichtig ist bei diesem Vortasten im Dunkel, auf Sicht zu fahren – und bereit sein, die Notbremse zu ziehen, sollte sich der Kollaps abzeichnen.

Kommentare (23)
hfg
0
10
Lesenswert?

Im optimal Fall

Wird es sich wie eine sehr starke Grippesaison auswirken und dann zumindest bis zum Herbst vorbei sein. Jeder der soll sich impfen und oder durch Maske, Abstand, Hygiene selbst schützen. Eigenverantwortung so gut es geht eben. Hysterie und Impfpflicht scheinen nicht nötig. Omnikron sollte eher als Chance gesehen werden wieder in die „Normalität“ zurückzukommen. Das Leben ist immer unberechenbar manchmal auch gefährlich.

Irgendeiner
5
4
Lesenswert?

Eins wiederhol ich noch,

Omikron würde auf einen Lockdown besonders stark reagieren,das ist schon länger bekannt,auf zur Wand.

lucie24
0
5
Lesenswert?

Das würde gar nicht reagieren

Die Niederlande haben nach über 14-Tagen Lockdown extrem hohe Zahlen!

Irgendeiner
6
3
Lesenswert?

Faszinierend,was nicht erscheint,

ist aber eh sinnlos in der Geschlossenen namens Österreich.

Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Strichi und sinnfrei Begriffe am Index stellen,

ja,wenn man sonst nichts hat,tragisch irgendwie.

wolff02
2
8
Lesenswert?

Wie die Wette ausgeht kann keiner sagen.......

........das stimmt zu einem gewissen Teil nur ein Teil der Schuld laden sich gerade die Politiker wieder auf mit einem so tollen Gipfel und den Ergebnissen wie gestern. Ein Schützenhöfer der wie in einem Artikel weiter vorne berichtet wird denkt er verhindert mit diesen Massnahmen einen Lookdown hat nicht begriffen das nur Omikron entscheidet ob soviele Menschen bei der Arbeit ausfallen das es zu Teilschliesungen kommt ( Omikron schafft das übrigens ohne das es einen Krisenstab und Politiker hat ). Vernünftig wäre es gewesen schnellstens herauszufinden in welchen Bereichen die Infrastruktur zusammenbrechen kann und welche davon Bundesheer Angehörige oder auch Pensioniste die dort gearbeitet haben, mit flotten Schulungen, dort im Krisenfall kurzfristig übernehmen können. Daselbe gilt im Ärzte und Pflegebereich für solche Vorbereitungen braucht man einen Krisenstab. Das einzige Ergebniss das Sinn macht ist die Verkürzung der Quarantänezeit, einem Handel der sehr wahrscheinlich mit weniger Personal durch die Erkrankten arbeiten muss die 2 G Kontrolle aufzubürten und mit strengen Bestrafungen zu drohen ist Schwachsinn pur. Den Lookdown für Ungeimpfte aufzuheben wäre gescheit gewesen er wird mit Omikron ohnehin nix mehr bringen ausser finanzielen und bürokratischen Aufwand. Genauso die Maskenpflicht wenn sich wer sicherer damit fühlt soll er sie tragen das ist ja nicht verboten.

Irgendeiner
6
3
Lesenswert?

Die Maske wirkt sehr gut bei Omikron,

dort wäre eher zu verschärfen,sogar im Freien,aber im Grunde ist das schon wurst,wir legen uns auf den Rücken und bieten in Demutshaltung die Kehle an,nur Omikron ist kein Hund,es wird zubeißen.

wolff02
1
3
Lesenswert?

irgendeiner

richtig erkannt Omikron kommt sowieso was die Regierung da außer der Quarantäne beschlossen hat ist reiner Aktionismus um zu zeigen man kümmert sich und will halt keine schlechte Nachrede haben. Wir können es uns normal bei keiner Krankheit aussuchen ob sie uns oder wenn anderen trifft das sollten wir halt auch bei Corona zur Kenntnis nehmen.

Lucifer rs
11
8
Lesenswert?

Doch 👣🎪💯

Der Egoist macht es möglich das jetzt noch Menschen in Österreich an dem Virus sterben bei Gratis Impfung und Gratis PCR Tests 🤔
Der Oberegoist sitzt im Parlament und verbreitet ungestraft Verschwörungstheorien, gehts einen Pferd mit dem Medikament gut dann geht es auch uns Menschen damit gut und das heute im Jahr des Herrn 2022 nah Christus und nach dem vierten Lockdown am Ende des zweiten Corona Jahres😥🥂

lispolzleitner
1
4
Lesenswert?

Keine Panik

Könnten wir hier einfach über Tatsachen reden: Omikron lässt sich durch die Impfung nicht bremsen. In GB und Dänemark sind Geimpfte sogar stärker betroffen als Ungeimpfte. Omikron macht leicht Erkrankungen wie wir sie jeden Winter hatten. Also: tief durchatmen, gut aufs Immunsystem schauen, sich selbst schützen durch Abstand, Maske... und dann sind wir alle immun und können das freie Leben wieder genießen.

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ja,in gewisser Weise stimmt das,die einen werden es überstehen, die anderen

sind tot und in gewisser Weise auch immun gegen alles,in den USA haben sie den alten Höchststand in den Krankenhäusern bereits erreicht und die hatten weniger Immunnaive als wir und wenn du ins Krankenhaus mußt,nur wegen einem offenen Bruch und dort ist keiner,holt dich die Sepsis auch.Und die Idee daß das bei einem RNA mit der Mutationsrate und der Ausbreitung die letzte Fluchtmutante war hat dir wer eingegeben auf den ich nicht hören würde,das Unterbewußtsein ist voller Wunschprojektionen.

uomo23
7
16
Lesenswert?

Herr Renner,

„ Nicht nur wegen Quarantäne, sondern häufig wegen „einfacher“ Erkrankung: Fieber, Kopfschmerzen, Atemprobleme “

Frage, was haben wir vor 2019 gemacht, als wir solche Symptome hatten?
Das nannte man Influenza und man bekam Antibiotika und Aspirin, nach 1-2 Wochen ging man wieder zur Arbeit.
Jetzt wird man bei diesen Symptomen (Omikron) hysterisch.
Es gibt ja fast keine Grippefälle in diesem Winter.
Weil es jetzt Omikron heißt.
2016/17 gab es zum Jahreswechsel bzw Jänner 20.000 ( allein in Wien) Krankmeldungen pro Woche. Es fehlte 1/3 Drittel der Belegschaft und wir haben es auch geschafft.

freeman666
5
22
Lesenswert?

Besser Omikron rasch durchlaufen lassen

Wochen oder gar monatelange Lockdowns würden alles nur zeitversetzen und an den Infektionszahlen samt Opfern gar nichts ändern
Mutige Entscheidung und so hoffe ich auch eine sinnvolle.
Wer sich schützen will kann es.
FFP2, Lüften, Abstand, Desinfizieren und ganz klar IMPFEN.

iMissionar
7
26
Lesenswert?

Vernünftiger

Dieser Leitartikel des werten Redakteurs Renner ist vernünftig und sachlich argumentiert.

kukuro05
17
8
Lesenswert?

schaut nicht gut aus für das System in seiner Gesamtheit:

Nur 43% sind geboostert, ein Drittel ist überhaupt nicht geimpft und der Minister Mückstein redet noch immer von gut zureden. Hahaha.
Naja, Maßnahmen gibt es ja genügend, Kontrollen brauchma keine.
Also weiter so.

jsr9832
9
3
Lesenswert?

Lesen Sie meinen Kommentar

und um noch zu hinzuzufügen: Alle hatten 2 Vollimpfungen und Booster!

kukuro05
7
21
Lesenswert?

genau darum geht es:

die mit Booster haben (höchstwahrscheinlich!) nichts zu befürchten.
Aber 57% können schwer erkranken.
In diesen 57% sind nicht nur Arbeitslose und Pensionisten enthalten sondern SystemerhalterInnen! Wenn die ausfallen, wer soll dann das Werkel am Laufen halten? Sollen Arbeitslose und Pensionisten auf die Schnelle umgeschult werden und Wasser- und Stromversorgung garantieren, Krankenhauspersonal und Polizei ersetzen? In Großbäckereien und Molkereien eingesetzt werden?
Schau ich mir gerne an!

lucie24
29
18
Lesenswert?

Die Notbremse?

Was soll das sein, wenn Lockdowns nix mehr bringen und Impfungen nur wenige Wochen wirklich gut wirken?

pescador
5
33
Lesenswert?

Alternative?

Was würden sie tun?

lucie24
8
4
Lesenswert?

Nix

Gar nix würde ich tun.

vitruvius
3
5
Lesenswert?

@lucie24

Angenommen die Regierung und Verwaltung würde genau das tun was Sie hier vorschlagen - nämlich nix - ich wette Sie selber sind mit vorn dabei um sich über die dann herrschenden Zustände aufzuregen.
Nicht nur dass das Gesundheitssystem kollabieren würde, der damit verbundene wirtschaftliche Zusammenbruch sowie der folgende Aufstand der Mehrheit der Bevölkerung (und nicht nur einer Minderheit wie bisher) würde uns Zustände bringen, die wir uns wirklich nicht wünschen. Auch Sie nicht.

lucie24
0
1
Lesenswert?

Gar nix würde kollabieren

Ist irgendwo auf der Welt schon ein Land kollabiert? NEIN. Wenn Sie unbedingt wollen, kann man ja die Risikogruppen schützen, sofern das durch die Impfung nicht schon passiert ist.

jsr9832
20
23
Lesenswert?

Omikron

ist wie eine ärgere Verkühlung und wesentlich leichter als Grippe. ( Meine ganze Nachbarschaft hatte es letzte Woche). Werden wir also auch bei Grippe alles still legen? Oder eine Woche zu Hause bleiben, auskurieren und wieder weiter leben?