Bundespräsident im InterviewVan der Bellen: "Kickl war eine große Belastung"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen sorgt sich im Interview mit der Kleinen Zeitung um die aufgeheizte Stimmung im Land und ruft die Bürger auf, die Nerven zu bewahren. Karl Nehammer habe die Chance, ein guter Kanzler zu werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Alexander Van der Bellen im Interview
Alexander Van der Bellen im Interview © Akos Burg
 

Herr Bundespräsident, wenn Sie auf dieses verhaltensauffällige Jahr zurückblicken – wie würden Sie es charakterisieren?

Kommentare (75)
himmel17
2
4
Lesenswert?

Kickl go home

Unerträglich!

a4711
7
3
Lesenswert?

Insgesamt bin ich stolz auf unser Österreich (van der Bellen)

Herbert Kickl als Innenminister war wirklich eine große Belastung.
Bei ihm wurde leider nie die Parteizentrale …sowie das damalige Bundeskanzleramt von Ermittler durchsucht!
Keine Belastung für Herrn van der Bellen sind(waren) anscheinend auch jene Damen +Herren von der ÖVP gegen die ermittelt und schon Verfahren eingeleitet wurden.
Z B :.
EX-Bundeskanzler Sebastian Kurz: Falschaussage
ÖVP-Justizsprecherin Michaela Steinacker: Korruption
Finanzminister Gernot Blümel: Casinos-Affäre
Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid: Casinos Affäre
Ex-Finanzminister Hartwig Löger: Korruption
Ex-Finanzminister Josef Pröll: Casinos Affäre
Kabinettschef Bernhard Bornelli: Falschaussage
Ex-ÖVP-Vize Bettina Glatz-Kremsner: Casinos Affäre
Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter: Causa Tojner
Ex-Sektionschef Christian Pilnacek: Causa Tojner
Bundesrat Harald Himmer: Blaulicht-Affäre.
Zur Entlassung des Bundeskanzlers oder der gesamten Bundesregierung ist ein Vorschlag nicht erforderlich;
Der Bundespräsident kann es jederzeit vollziehen vorausgesetzt er besitzt einen
„ Politisch-Moralischen Anstand“.!!
"Mit der richtigen Einstellung verschwinden die selbst auferlegten Einschränkungen"
Alexander der Große
Deswegen……..„Alex …es is vorbei“….

mahue
2
8
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: war ist richtig

Er ist nicht mehr Regierungsmitglied und wird es lebenslang, traue ich mich zu sagen, nicht mehr werden. Jetzt arbeitet er mit seinen Aufrufen und seinen Parteifreunden zu Demonstrationen auch schön langsam für sein Verschwinden als Politiker. Wird wie Strache und Martin Rutter in Zukunft nur ein Dauerkritiker in Sozial Medien und manchen für mich auch zweifelhafte TV-Sender mit ihrer Wahl für Ex-Altpolitiker werden, die Sendungen (Diskussionen) die die Mehrheit der Bürger nur zur Belustigung speziell in der Faschingszeit ansehen und hören.

WASGIBTSNEUES
13
5
Lesenswert?

HBP

Hr. HBP nicht nur Kickl war eine Belastung auch Kurz&Co. Bin aber froh das Sie sich vor kurzem mit Kurz getroffen haben und er entspannt ist? Geht’s noch? Ah ja, ihre Partei ist ja in der Regierung dann kann man schon über das Eine oder Andere hinwegsehen

hansi01
7
25
Lesenswert?

Falsche Überschrift, richtig ist

Kickl IST eine große Belastung.

unfassbar
8
47
Lesenswert?

Kickl war....

Der ist es, mehr denn je!

Paparazzo
12
83
Lesenswert?

War und ist

Eine große Belastung!!! Der gehört endlich ausgeschaltet!!! Samt seiner Bellakowitsch! ¡😡😡

luisao52
12
85
Lesenswert?

Parlament

So ein Mensch wie Kickl dürfte meiner Meinung nach nicht mehr ins Parlament gehen. Er ist leider nur mehr ein Vorbild für die Rechtsradikalen. Weg mit ihm!

paulrandig
1
3
Lesenswert?

luisao52

So sehr ich ihn persönlich treten könnte, so sehr verfechte ich aber auch sein Recht, seinen Volltopfen im Parlament verzapfen zu dürfen. Genau dafür ist das Parlament da: Um Stimmen aller Richtungen die Gelegenheit zu geben, gehört, berücksichtigt, aber auch abgelehnt und verworfen zu werden.
Natürlich würde es mich freuen, hätte seine Weltsicht weniger Wähler. Aber das "weg mit ihm" kann nur das Volk verwirklichen.

Ragnar Lodbrok
16
136
Lesenswert?

Was heißt "Kickl WAR eine große Belastung?"

Der kleine Kärnter spaltet mit voller Absicht das Land und ist drauf und dran einen Bürgerkrieg anzuzetteln.

47er
0
7
Lesenswert?

Hat deshalb Kickl kein Studium abgeschlossen,

weil er stets "gescheiter" als die Prüfenden sein wollte. Ein mit sich unzufriedenes Rumpelstilzchen mit Berlakowitsch als mitfühlend Beteiligte und doch etlichen Gleichdenkenden/Gleichfühlenden.

rochuskobler
4
42
Lesenswert?

20 Prozent der Österreicher

..hängen an seinen Lippen und stehen voll hinter ihm. Er ist genau der richtige Mann für diese politische Bewegung und was geradezu unheimlich ist, er hat die Partei voll im Griff, wie kein andere Obmann vor ihm.

Miraculix11
3
15
Lesenswert?

Kurzes Gedächtnis?

Da hatten einige Vorgänger die Partei weit besser im Griff.

Leberknoedel
3
33
Lesenswert?

Das stimmt, aber im Artikel ist von

Kickls Zeit als Innenminister die Rede. Sozusagen Ivermectin- First Kontakt

Hanst99
6
62
Lesenswert?

Der Kickl spaltet die FPÖ

und das ist gut so.

menatwork
60
39
Lesenswert?

Die eigentlicher Belastung war wohl schon Türkis und Kurz,

die dem BP den Innenminister Kickl "reingedrückt" haben, flapsig ausgedrückt.
Denn sonst hätte er ja da eingreifen dürfen und können.

aposch
9
39
Lesenswert?

Sie haben eine Ahnung

Wie kann man behaupten, Kurz habe dem BP den Kickl reingedrückt?
Wer nur ein wenig Ahnung hat, weiß, dass die Parteien bestimmen, wer aus ihren Reihen für gewisse Funktionen vorgeschlagen und bestimmt wird. Also, wer sich nicht auskennt, soll besser ruhig sein.

X22
12
11
Lesenswert?

Ich würde schon mal sagen Kurz ist stark in der Besetzung des Innenministerpostens involviert

Dazu müsste man jetzt die Koalitionsbedingungen genau kennen, geht man nach den Medien war es ein Bedingung, dass die FPö bzw. Kickl das Inneministerium bekommt, Kurz als alleinbestimmenter ÖVP vorsitzender Obmann hat es abgenickt, jetzt könnte man weiterdenken, die Inseratenaffäre im Hintrgedanken haben, warum ließ er sich darauf ein, Machtgeilheit vielleicht?

Miraculix11
5
13
Lesenswert?

Oh, neue Geschichtsdeutung

Dann war wahrscheinlich auch der Kern beim Außenministerposten von Kurz involviert :-))))

X22
1
2
Lesenswert?

Oh, ein Realitätsverweigerer

FPÖ-Erklärung nach Vorstandssitzung"Freiheitlicher Innenminister ist Koalitionsbedingung"
https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5305075/FPOeErklaerung-nach-Vorstandssitzung_Freiheitlicher-Innenminister
Potenzielle blaue Ministerien

Auch die Ressortaufteilung nimmt immer konkrete Formen an. Vor allem in der FPÖ ist man mehr als zufrieden – immerhin zeichnet sich jeden Tag deutlicher ab, dass sie ganze sechs Ministerien bekommen könnten. Wie gefordert, soll das Innenministerium an die FPÖ gehen – Generalsekretär Herbert Kickl wird nun häufiger als potenzieller Minister genannt. (Die Presse09.12.2017)
Und Kurz hat sich nicht die "alleinmächtige" Entscheidungsgewalt von dem Övp Vorstand ausstellen lassen, und der Kurz wurde nicht zur Regierungsbildung, vom BP, bemächtigt. Wo leben sie, könnens 1+1 nicht zusammenzählen. Verstehens die das Wort Koalitionsbedingung nicht, wissen sie nicht, dass der zur Regierungsbildung Beauftragte die ausgewählten Minister dem BP Vorschlagen muss, dieser sie im Einzelfall zwar ablehnen kann, jedoch auch auf die Begründungen des Regierungsbildung Beauftragten eingehen muss, und wenn dieser sagt, dass dies eine Bedingung war, um die Koalition überhaupt zustande zu bringen.
Ein jeder der Verhandlungen geführt hat, weiß das es immer auf ein gegenseitiges Übereinkommen geht, und jeder Vertrag beinhaltet die Verantwortung dies auch einzuhalten.
Detto bei Kerns Regierungsbildung, jedoch ist Kurz nicht mit Kickl vergleichbar

Lodengrün
1
13
Lesenswert?

Nun

wie unser BP sagt war Kickl nicht seine „Halsweite“.

Hildegard11
16
88
Lesenswert?

Stellt euch vor,...

...der Hofer wäre.....schaurig...

gberghofer
4
35
Lesenswert?

Hofer der Wolf im Schafspelz

Ich erinnere mich an den Bundespräsidentenwahlkampf. Da war vom milden Hofer nichts zu bemerken. Seine Untergriffe waren skandalös. Er bezeichnete seine Eltern als Nazi´s er sei krank usw. Es half alles nichts. VB blieb ruhig und gewann zum Entsetzen der FPÖ.

Lodengrün
1
11
Lesenswert?

Ja

und er knallte Herrn VdB 24 Mal „das ist eine Lüge“ vor den Latz. Dabei ist er mit seinem Tempelberg ein auch gerichtlich festgehaltener Münchhausen. Und ging es nach seiner Forderung zum Abbau der Intensivbetten würden wir schön aus der „Wäsch“ schauen.

Hardy1
9
138
Lesenswert?

Kickl....

....war nicht nur für den Bundespräsidenten eine große Belastung, sondern für fast alle Österreicher....und ist es heute noch. Zum Glück für uns Österreicher wird dieser Krawallo in der Politik keine Rolle mehr spielen, weil die anderen Parteien mit diesem peinlichen Traumtänzer keine Koalition mehr eingehen werden.

cathesianus
27
127
Lesenswert?

Bitte, Herr Van der Bellen!

Treten Sie wieder an!! Sie haben sich in den letzten schwierigen Jahren großartig verhalten!!
Und ja, Kickl war und ist eine Belastung, eine Zumutung, und wird edbimmer bleiben!

 
Kommentare 1-26 von 75