Neue Prognose Experten schlagen Alarm: Maßnahmen reichen für Trendwende nicht aus

Das Prognose-Konsortium rechnet mit einem kontinuierlichen Anstieg der Neuinfektionen in den nächsten sieben Tagen. Die aktuellen Maßnahmen reichen für eine Trendwende nicht aus. Am schlimmsten ist die Lage in Oberösterreich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Intensivstationen
Intensivstationen © (c) APA/TIROL KLINIKEN/SCHWAMBERGER (TIROL KLINIKEN/SCHWAMBERGER)
 

Das Prognose-Konsortium geht von einem weiteren Anstieg der Neuinfektionen aus. Zwar sei in den letzten Tage ein leichtes Abflachen der Kurve zu beobachten, wahrscheinlich wegen der Booster-Impfungen und der 2-G-Maßnahmen, allerdings sei, wie es in dem Papier, das der Kleinen Zeitung vorliegt, heißt, „das Bremspotenzial dieser Maßnahme …unzureichend, um kurzfristig eine nachhaltige Senkung der Inzidenzen herbeizuführen". Selbst wenn die „Dynamik des Fallgeschehens“ abnimmt, müsse man wegen der Zeitverzögerung von „weiteren schweren Verläufen in Spitälern“ ausgehen.

Innerhalb der nächste sieben Tage dürfte die 7-Tages-Inzidenz bundesweit auf einen Mittelwert von rund 1200 ansteigen, derzeit liegt sie bei 971. Am höchsten dürfte die Inzidenz in Salzburg  (1800-2800) und Oberösterreich (1600 und 2500) ausfallen.

Die Modellrechner gehen davon aus, dass die 33-prozentige Auslastungsgrenze der Intensivstationen  österreichweit mit großer Wahrscheinlichkeit erreicht wird. Am schlimmsten sei die Lage in Oberösterreich, am besten im Burgenland.

„In den letzten Tagen wurde eine Reduktion der Wachstumsrate der täglichen Neuinfektionen auf hohem Niveau beobachtet, die möglicherweise auf durchgeführte Boosterimpfungen und die strengeren Zugangsregimes im Dienstleistungsbereich zurückzuführen“ sei, heißt es in dem Papier. „Das Bremspotential dieser Maßnahmen ist aber aktuell unzureichend, um kurzfristig eine nachhaltige Senkung der Inzidenzen herbeizuführen.“ Aufgrund des Zeitverzugs, mit dem inzidente Fälle medizinische Behandlung in Spitälern benötigen, sei „selbst dann mit weiteren schweren Verläufen in den Spitälern zu rechnen, wenn die Dynamik des Fallgeschehens zurückgehen sollte“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

laster
1
0
Lesenswert?

ich frage mich, was dahinter steckt

Alle Experten und der Großteil der Bevölkerung (auch Geimpfte) schreien nach einem schnellen und strengen Lockdown, um die Infektionen zu bremsen und die Weihnachtszeit und Wintersaison zu retten.
Was macht die Regierung? Besprechen, besprechen und wieder besprechen. Um dann den nächsten Termin für eine Besprechung zu verkünden.

Kann es sein, dass es daran liegt, dass bei einem generellen Lockdown wieder Ausfallszahlungen und Förderungen anfallen. So aber muss der Unternehmer für alle Einbußen und Kosten für etwaige Mehrkosten durch die Auflagen selbst aufkommen.

petrolhead
0
1
Lesenswert?
hhaidacher
0
0
Lesenswert?

So wie nur manche Impfstoffe anerkannt sind, könnten auch manche Anti-Körper anerkannt werden

verstehe die Argumentation nicht!

Und wenn Antikörper nichts aussagen, warum impfen wir? Damit Antikörper gebildet werden oder hab ich was falsch verstanden.

weil allein der Artikel suggeriert, Antikörper wurscht, schauts gar nicht nach, bitte Impfen!
(damit man Antikörper bekommt) ?

scherz
2
5
Lesenswert?

Ich habs!!

Der neue BK hat anscheinend bei Weiten nicht die Fähigkeiten von seinem Vorgänger! Dieser hat die Pandemie für Geimpfte für beendet erklärt und ich war damit einverstanden. Da Haberts noch ein bissl!!
P.S. Ein bissl Galgenhumor in der Faschingszeit wird wohl erlaubt sein

happy8
7
44
Lesenswert?

Das Virus hat kein politisches Mascherl, das sollte auch Türkis zur Kenntnis nehmen...

Rudi Anschober war schon ein Opfer, und jetzt soll auch Mückstein dafür büßen, dass er ein Grüner ist? Vor 2 Tagen posaunte unsere Heugabel -Ministerin: "Ich halte überhaupt nichts von den Wortmeldungen des Gesundheitsministers."
Dabei ging es um die Ankündigung eines Nachtausgangsverbots auch für Geimpfte. Jetzt, 2 Tage später verlangt ein Klientel der Lady einen Totallockdown.
Ich hoffe. diese unfähige Kärntnerlady verkriecht sich auf Dauer.

david965bc
12
18
Lesenswert?

Warum gibt es keine Impfpflicht für die Risikogruppen,

denn auf der Intensivstation sind womöglich hauptsächlich ungeimpfte Bürger mit Vorerkrankungen.

checker43
3
4
Lesenswert?

Definieren

Sie "Risikogruppe". Wie stellen Sie die Liste dieser Personen zusammen in Ö? Kennen Sie das Gewicht eines jeden und schreiben die dann ale an? Wie alt war der junge FPÖ-Mandatar? Sah der schwer vorerkrankt aus? Und bei hohen Inzidenzen unter Nichtrisikogruppen gibts auch Reisewarnungen und Stornos.

Stratusin
4
21
Lesenswert?

85% der Ü40 haben Vorerkrankungen,

dann wären wir nicht weit weg von einer generellen Impfpflicht!

VH7F
25
7
Lesenswert?

Die Herdenimmunität ist nah

Es könnte sich vor Weihnachten ausgehen?

david965bc
4
19
Lesenswert?

Russland arbeitet schon sei Pandemiebeginn an der Herdenimmunität.

das Sterben nimmt dort noch kein Ende.

Die Übersterblichkeit in Russland beträgt seit Pandemiebeginn über 900.000 Bürger.

Die Herdenimmunität erreichen wir möglich dann, wenn sehr viele Geimpfte sich die 3. Impfung bereits nach 4 Monaten geben lassen. Aber mit Durchseuchung wird es schwierig.

bill60
35
57
Lesenswert?

Mein Vorschlag

So schnell wie möglich eine Impfpflicht einführen. Zusätzlich müssten sich Personen ohne 2G Nachweis dreimal in der Woche testen lassen und die Tests natürlich selbst bezahlen (Kosten von 20 € aufwärts). Die Impfkurve würde im Diagramm fast senkrecht nach oben gehen.

dude
3
27
Lesenswert?

Und was nützt die senkrechte Impfkurve, lieber Bill,

... den Kliniken, die JETZT schon im Notbetrieb sind. Wir brauchen jetzt sofort eine Wirkung und die erzielen wir schnellstmöglich mit Kontaktbeschränkungen. Aber auch wenn wir den Lockdown jetzt beginnen, werden die Zahlen in den Krankenhäusern trotzdem noch 8 - 10 Tag weiter steigen, bevor sie dann - hoffentlich - stagnieren und irgendwann einmal - hoffentlich - zu sinken beginnen. Dann können und sollten Sie Vorsorgemaßnahmen treffen!

smotron1
5
20
Lesenswert?

.

Die senkrechte Impfkurve verhindert Wiederholungen von dem Ganzen und erhöht die Akzeptanz von den Geimpften erneut einen Lockdwon mitzutragen der nur deshalb notwendig ist weil sich zu viele Leute nicht impfen lassen wollen.

Lodengrün
9
88
Lesenswert?

Herr Bürgermeister Ludwig stellt richtig fest

Es gibt zwei Gründe, warum wir so eine niedrige Impfquote haben: Eine Partei, die gegen das Impfen agitiert, und eine Partei, die im Sommer plakatiert hat „Pandemie gemeistert.“

david965bc
3
9
Lesenswert?

Wien hat ja selbst keine hohe Impfquote in gewissen Bezirken,

so ist es auch in Oberösterreich und Salzburg.

Die niedrige Impfquote kann man nicht so pauschal deuten, weil viele Faktoren hier schuld sind.

In der Realität ist es halt so, das in Burgenland die wenigsten sich mit den Thesen der Impfgegner und Impfskeptiker beschäftigt haben.

In Oberösterreich hat sich nicht umsonst eine Antiimpfpartei gegründet, weil dort vermehrt die Impfung kritisch gesehen wurde, auch weil vermeintlich Servus TV, Report24, Wochenblick, u.a. dort Stimmung gegen die Impfung gemacht haben.

mtttt
5
8
Lesenswert?

Demnach können 65% der Oesterreicher

nur auf Geheiss der Partei agieren. Sehr sozialistische Denke, die Partei nährt, die Partei lenkt, die Partei bringt Wohl und Frieden. Die Wahrheit ist wohl, dass die vielleicht 25/30% willfaehrige Masse die vernünftige Mehrheit in Geiselhaft halten. Die wollen sogar regiert werden. Nur ist die Bundesebene absent, kurzfristig unpopuläres bringt langfristig Zustimmung. Das checken die leider noch nicht.

SoundofThunder
5
12
Lesenswert?

Tja

Lauter fähige Leut‘ halt😏

brody1977
11
47
Lesenswert?

Ungeimpfter sind Todesenel in der Pflege

Die Worte unserer Gesundheitslandesrätin. Aber liebe Politiker, ihr seid nicht besser. Unser Herr Altkanzler hat im Sommer die Pandemie für geimpfte für beendet erklärt und es wurde mit impfen Macht frei Werbung gemacht und unser Kanzler hat von den Plakatwänden gelacht und es gab Fotos von ihm vom Urlaub aus dem Ausland ohne Maske und Abstand. Und vom Parteitag brauchen wir gar nicht sprechen. Es wurde alles verschlafen und jetzt kommt die Rechnung. Ihr liebe Regierung trägt zu dieser Situation genauso bei und jetzt spalten sie das Land um von ihrem Versagen abzulenken. Hätte man von Anfang an nicht Panik gemacht und ehrlich gewesen hätten sich vielleicht viel mehr Menschen impfen lassen. Aber für die Regierung zählte nicht der Mensch sondern die Parteipilitik. Und jetzt steht euch das Wasser bis zum Hals und ihr wartet wieder 2 Tage. Wie hat Stolz gesagt, elli, es ist vorbei. Das gilt für die ganze Regierung. Lässt es die Experten machen und schkeichts euch

david965bc
0
14
Lesenswert?

Das Problem ist,

das die Abgeordneten des Bundes und Landes sich nicht unter das Volk gemischt haben, um dort die Stimmung zu sehen, wie es um die Impfung steht.

Womöglich hätte man dort erfahren, warum sich viele Bürger nicht impfen lassen.

Wenn viele Bürger dem Impfstoff nicht trauen, dann ist das nicht immer die Schuld der Regierung. Diese trauen nicht mal ihren Arzt, wenn ihnen dieser die Impfung empfiehlt.

Da half auch nicht, das sich Sebastian Kurz Astra Zeneca spritzen ließ.

Auf dem Land wurden Fakenews aus dem Internet mittels Tratsch weiterverbreitet auch zu jenen, die sonst nicht viel mit dem Internet anfangen können.

Die Kommunikation auf dem Land ist doch etwas anders als in der Stadt.

checker43
0
1
Lesenswert?

david

Nein, das ist die Schuld von Kickl, Servus TV und diversen "Experten" mit ihren Blogs,

andy379
14
50
Lesenswert?

"DIE PANDEMIE IST VORBEI!!!"

"Merkt euch das endlich!" Grüße aus der Parteizentrale des Hr. Sebastian K.

mtttt
4
12
Lesenswert?

Die geimpften

müssen sich nicht davor fürchten. Über die Pandemieverlängerer muss man auch mal drueberfahren.

Lepus52
5
51
Lesenswert?

Vielleicht ist Dr. Rendi-Wagner schuld?

Sie hat vor den Impfmöglichkeiten, gesagt: "Testen, testen, testen" und seit es Impfungen gibt sagt sie: "Impfen, impfen, impfen". Da muss es ja viele geben, die es besser wissen, denn sie ist ja nur Ärztin und Virologin. Leute wie Kickl und Kurz haben schließlich Matura, die wissen es sicher besser und mussten Dr. Rendi-Wagner widersprechen. Die Nachfolgerin von Dr. Rendi-Wagner im Ministerium Dr. Katharina Reich als Leiterin der Sektion für öffentliche Gesundheit sagt übrigens das gleiche. Diese Sektion wurde übrigens von Frau BMin Hartinger-Klein aufgelöst und von Herrn BM Anschober wieder neu errichtet.

Lodengrün
4
27
Lesenswert?

Noch eine Bemerkung

Wenn man ehrlich ist muss man zugeben das Frau Wagner sehr früh schon jeweils „testen, testen, testen“, und „impfen, impfen, impfen“, der Regierung ans Herz gelegt hat. Weil es aber von den Sozis kam tat Kurz alles andere zunächst als das. Erst später nahm er den Vorschlag auf, stellte ihn als seinen heraus und krönte sich zum Testweltmeister. Unsinn wie Sputnik kam von seiner Seite. Warum er de weg Israels trotz wiederholter Besuche und gemeinsamen Vorgehens nicht folgte sollte er uns auch noch schildern. Ich denke er vertraute da eher dem Herrn Mahrer der die Wirtschaft stets in Totentüchern gewickelt sah. Darin wickeln wir nun täglich fast 50 unserer Mitbürger. Tendenz steigend.

mtttt
9
4
Lesenswert?

Schlagworte aneinanderreihen

ist viel zu wenig. Das ergibt noch keine konsistente Linie. Wie bringt man vernünftiges dem Volk nahe ? Damit hatte die geehrte PRW noch nie Kontakt und kommt deswegen so ungelenk rüber. Auch nicht das Gelbe vom Ei.

Lodengrün
3
10
Lesenswert?

So ungelenk

wie der Maturant ist sie keinesfalls. Der liegt Österreich am Herzen, Kurz Brüssel, der Apple Chef…. . Darüber hinaus beteiligte sie sich beim impfen. Wo war Sebastian? Bibi bei seiner Wahl helfen? Drehte mit Klitschko die Runden?

 
Kommentare 1-26 von 55