Welcher Vorwurf steht hier im Raum?

Es ist ein sichergestellter und nun öffentlich gewordener SMS-Austausch aus dem Juni 2016, der die Sache ins Rollen gebracht hat. Der damalige Kabinettchef im Finanzministerium, Thomas Schmid, informiert darin den damaligen Außenminister Sebastian Kurz über eine mögliche Einigung, die zwischen Bundeskanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bevorstehen soll. Man sei in Verhandlungen über einen massiven, 1,2 Milliarden schweren Ausbau der schulischen Nachmittagsbetreuung. Kurz, der mit einem Erfolg von Rot-Schwarz damals wenig Freude hatte, antwortet: "Gar nicht gut!!! Kannst du das aufhalten?" Und er denkt schriftlich über Einflussmöglichkeiten seinerseits nach: "Kann ich ein Bundesland aufhetzen?"