Grundsatz DatensparsamkeitWarum man Daten regelmäßig löschen sollte

Eine Faustregel des 21. Jahrhunderts lautet: "Das Internet vergisst nicht." Tatsächlich ist es aufwendig, Daten wirklich zu vernichten. Aber es ist nicht unmöglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © (c) imago images/Shotshop (PRILL Mediendesign & via www.imago-images.de)
 

WhatsApp-Nachrichten, als Backup gespeichert auf einer Festplatte, stehen im Mittelpunkt der Ermittlungen gegen den ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz. Eine der Beschuldigten wurde verhaftet, weil sie vor der Hausdurchsuchung noch einmal eine Festplatte gelöscht haben soll. Neben all den politischen Auswüchsen zeigt die Affäre auch, dass der Spruch "aus den Augen, aus dem Sinn" im Internetzeitalter ausgedient hat.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

digitalsurvivor
3
30
Lesenswert?

Für politische Ämter sollte genau das Gegenteil gelten.

7 Jahre Aufbewahrungspflicht, wie beispielsweise ähnlich bei Buchhaltungsunterlagen und Aufzeichnungen.

madermax
2
22
Lesenswert?

Grundsätzlich…

HDD: Einmal komplett überschreiben (zb h2testw) oder Vollformatierung reicht (keine Schnellformatierung). Aber hierfür brauchts halt Zeit. Dauert auch mal 24h bei großen Festplatten.

SSD, Flashspeicher, SD-Karten etc: Feuer oder Bunsenbrenner 😉

hansi01
2
13
Lesenswert?

3 mal durch den Schredder reicht angeblich auch

maka_
1
3
Lesenswert?

Nur...

... unter falschem Namen und die Rechnung nicht bezahlen

ebner333
8
7
Lesenswert?

Der Bohrer

Am Einfachsten und Schnellsten,ist immer noch der Akkuschrauber mit nem 5mm Bohrer.
Egal ob SSD oder HDD ,mehrmals durch und durch bohren und fertig.

pescador
14
4
Lesenswert?

Funktioniert

Mikrowellenofen auch?

romagnolo
0
6
Lesenswert?

ja, aber nur ein Mal :-)

.