FaktencheckZahlen wir uns die Steuerreform durch die "kalte Progression" selbst?

Kanzler Sebastian Kurz ist in der ZIB2 sehr klar: Die kalte Progression mache ungefähr 500 Millionen Euro jährlich aus. Doch so allgemein lässt sich die passive Erhöhung der Einkommenssteuerlast nicht zusammenfassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Teil der Steuerreform wird durch die kalte Progression "weggefressen", sagt auch Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in der ZiB2.
Ein Teil der Steuerreform wird durch die kalte Progression "weggefressen", sagt auch Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in der ZiB2. © ZiB2
 

Vor der Nationalratswahl haben sich alle Parteien für eine Abschaffung der "kalten Progression" ausgesprochen. Die Forderung, diese passive, stetige Erhöhung der Lohnsteuerlast zu streichen, findet sich auch im Regierungsprogramm. Noch besteht sie aber weiter – und finanziert auch die aktuelle Steuerreform mit.

Kommentare (42)
gRADsFan
3
6
Lesenswert?

Politik der Augenauswischerei

Mit der Kurz-ÖVP ist kein Staat zu machen. Das beweist sie immer wieder aufs Neue.

isogs
8
21
Lesenswert?

Ui

So kaltblütig die Unwahrheit sagen, echt schlimm

femoli
9
17
Lesenswert?

das ist doch…

…sein täglich Brot.

Für ihn also gar nicht schlimm und WIR sollten uns nicht (mehr) darüber wundern.

Der Messias verliert zunehmend an Glanz…

BTW: bin keinem politischen Lager zugehörend!!!

GustavoGans
8
19
Lesenswert?

Einfach

Bei der nächsten Nationalratswahl die KPÖ wählen.
Was glaubt ihr, wie schnell die ÖVP echte Steuerentlastungen einführt bevor sie österreichweit von der KPÖ abgelöst wird. ;)

Vielgut1000
19
12
Lesenswert?

Eine neue Steuer e n t l a s t u n g kommt sicher vor der nächsten Wahl.

Und das ist gut so. Hoffe, ich irre mich nicht. Es geht auch um die Frage, ob man diese Regierung in Ruhe bis zum fälligen Wahltag arbeiten lässt,

Amadeus005
3
2
Lesenswert?

Man könnte auch sagen

Die Steuerentlastung kam jetzt, da eine Wahl erwartet wird. 😀

femoli
2
6
Lesenswert?

🙈

🙈

Gotti1958
4
31
Lesenswert?

Antwort

Ja. Und auch die Senkung der Köst. Und die Corona Hilfen. Und die Parteienförderung. Und.... Der einfache Bürger zahlt alles.

ror
0
16
Lesenswert?

Ja die Konsumenten zahlen alles - wer sonst sollte es zahlen

Ist doch klar, dass wir in irgendeiner Form alles bezahlen, wer sonst sollte es zahlen?

kritiker47
26
13
Lesenswert?

Es war ja zu erwarten,

dass die "Gewohnheitssuderer" wieder ausrücken. Das Universalgenie "lodengrün" z.B., der/die bei jedem Thema Alles immer besser weiß, ohne aber bessere Vorschläge machen zu können. Weiters der Thundersound, der sich in der "Meisterklasse" der Verständnisarmen besonders wohl fühlt und nur kritisiert, ohne Alternativen einzubringen und Andere mehr. Hand aufs Herz, meine Lieben ! Meint Ihr wirklich im Ernst, dass die nun beschlossenen Steueränderungen nicht ökosozial sind, bei der die überwiegende Bevölkerungsmehrheit auf alle Fälle zu Vorteilen kommt und zusätzlich auch Bedeutendes für den Klimaschutz getan wird ? So zählt doch bitte auf, ob jemals eine andere Regierung zuvor größere Schritte der Entlastung in Verbindung mit Klimaschutz gelungen sind ! So und jetzt weiterschimpfen und rotstricheln, wenn es Euch Freude macht.

Lodengrün
6
16
Lesenswert?

Habe ich

je behauptet alles zu wissen? Mit dem Alter realisiere ich das ich auf so vielen Gebieten ganz schlimm limitiert bin. Und was den Klimaschutz betrifft. Erst jetzt wo der Hut brennt, beginnt man zart sich diesem Problem zu nähern. Davor hat sich JEDER gedrückt.

Lodengrün
9
34
Lesenswert?

Unwirsch

hätte er sich verhalten. Patzig ist wohl der treffendere Ausdruck. So wie immer wenn man sich erdreistet ihm nicht so genehm zu sein. Majestätsbeleidigung eben.

neuernickname
15
5
Lesenswert?

Loden - Kreisky hätte den Journalisten da mit Haut und Haaren aufgefressen

Der wär auf allen Vieren aus dem Studio gekrochen, wenn Kreisky mit dem fertig gewesen wär.

Das Gesudere hier ist langsam nimma amtlich.

Lodengrün
3
19
Lesenswert?

Bitte

Kurz nicht mit Kreisky vergleichen. Der Altkanzler konnte auch mit Journalisten wie er mit Künstlern konnte. Kurz weiß nicht einmal wie man sich bei einem Klavierkonzert benimmt. Habe ihn in Wien und Salzburg bei solchen Gelegenheit erleben müssen.

neuernickname
13
3
Lesenswert?

Lodengrün - Kreisky hätte den da runtergeputzt. Der war aber ein Roter

Das ist das erlaubt.
Juncker hat Journalisten angebrüllt vor laufender Kamera, aber er galt für die Roten als Verbündeter, weil EU-Chef.
Ich hab das gesehen - Kurz hat auf dämliche Fragen reserviert geantwortet. Mehr war das nicht.

Es geht euch so und so nicht ein, dass eine STEUERSENKUNG in absoluten Zahlen GLEICH niedrig bleibt. Die Kalte Progression FRISST da nix, weil sie ja die bei den alten Steuersätzen auch gegolten hat.

Ist das soooo schwer zu kapieren? Die 5 % BLEIBEN - weil der STEUERSATZ GESENKT WIRD. Vorher hätte die kalte Progression die 5 % nicht einmal auffressen KÖNNEN:
Ich hätte den ORFler da ausgelacht, wenn ich Kurz gewesen wäre - Kreisky hätt ihm "Lernen Sie rechnen" gesagt.

rouge
1
3
Lesenswert?

Kreisky mit Kurz vergleichen?

Absolut unzulässig.

stprei
20
13
Lesenswert?

Billiger

Aber die Erhaltung des Staates wird's ja durch die Inflation auch nicht billiger. Löhne (Lehrer, Polizei, Beamte) steigen, Preise (Einkauf, Dienstleistungen) ziehen nach. Woher soll der Staat die Mehrkosten decken?

Deswegen gibt es alle paar Jahre auch eine Steuerreform, mit der man anpasst.

Die automatische Anhebung der Steuerstufen um die Inflation schwächt den Staat und führt irgendwann dazu, dass er die Mehrkosten nicht decken kann und Steuererhöhungen vornimmt.

hfg
6
39
Lesenswert?

Jetzt wäre es endlich Zeit

die „kalte Progression“ endgültig abzuschaffen. Die CO2 Abgabe sorgt ohnehin für Ersatz.
Ist aber leider wieder nicht passiert.
Ein dickes Minus der Regierung.

SoundofThunder
8
32
Lesenswert?

Wann war die letzte Steuerreform?

2017? 2018? 500 Millionen x 4 = 2 Milliarden. Kein Finanzminister wird auf das Transchelgeld (Kalte Progression) verzichten. Womit soll er denn sonst eine Steuerreform machen? Steuerreformen oder Sparpakete zahlen immer wir uns selber. Die Politiker sollen endlich aufhören die angebliche Entlastung als größte Entlastung in der Geschichte der zweiten Republik zu bezeichnen (am Ende ist es eine größte Belastung in der Geschichte Österreichs). Das glaubt man eh nicht mehr,weil in ein paar Monaten hat die Progression alles wieder wettgemacht. Oder glauben manche dass der Handel den CO2 Preis (Für mich Mineralölsteuer) nicht an den Endverbraucher weitergeben wird?

neuernickname
14
8
Lesenswert?

Sound - Da gibst sogar eine Antwort vom Budgetdienst vom März 2020

"Zum Ausgleich der Kalten Progression können unterschiedliche Vorgangsweisen gewählt
werden. Der Ausgleich kann grundsätzlich durch periodische größere Steuerreformen oder
durch eine laufende Indexierung des Steuertarifs vorgenommen werden. In Österreich
werden die Tarifeckwerte derzeit nicht regelmäßig indexiert, sondern ein Ausgleich erfolgt über
größere Steuerreformen, wie dies zuletzt 2016 der Fall war"

Auf alle FÄLLE - wenn man indexiert - bleibt der höhere Steuersatz BESTEHEN. Die Progression frisst dann schon deshalb nix, weil es nix zum fressen gibt.

Was jetzt nicht geht ist, gleichzeitig senken UND Indizieren - das würd ein massives Budgetloch reissen und vor allem - man hat ja bei den höheren Einkommen die Sätze nicht gesenkt. Es ist ganz klar, dass die Entlastung für die weniger und mittleren Verdiener geplant war.
Dass diese sozialdemokratische Maßnahme von der ÖVP und den Grünen kommt, ist erstaunlich, aber wahr.

X22
1
4
Lesenswert?

Könnte man die unteren zwei Steuersätze senken und in dem Sinn splitten,

in dem man die, die ja auch einen Vorteil durch die Senkungen haben, es bei den oberen Sätzen wieder aufschlägt. Es ist ja so, dass ab € 7.516,00 48 % und erst ab € 83.349,33 50 % (das sind die Monats-Gehälter wo die SV bereits abgezogen ist). ZB. 10.000 49%, 15.000 50%, .... 72.000-83.349,33 66%, daüber 70%
Nur als Denkansatz, könnten ja auch andere Werte genommen werden-
wie hoch wäre dann das Budgetloch, bei der Indexierung der Tarifeckwerte, könnte man es ausgeglichen hinbekommen, wäre es nicht an der Zeit, der Reallohnverlust der letzten Jahrzehnte ist ja unbestreitbar

neuernickname
3
0
Lesenswert?

X22 -Natürlich wäre das eine Möglichkeit und ja der Reallohnverlust unten ist eine Tatsache - aber die hat eher systematische Gründe als fiskalische

Die oben fressen den unten schon BRUTTO die Butter vom Brot.
Ich bin jetzt in EKSt europweit nicht firm, aber Österreich ist ein Hochsteuerland - es könnte daher gut sein, dass sich die "oben" dann aus Österreich abseilen. Dann hamma gar nix, wenn die Bestverdiener in Luxemburg oder Lichtenstein hocken.
Man müsste das Steuerwesen so aufstellen, dass die Steuern am point of sale abgedrückt werden müssen, dann kämen Milliarden rein, die sich die Konzerne einfach ersparen.
Dann könnte man auch so an den Index anpassen, weil das Budget durch die Mehreinnahmen saniert wird.
Aber das geht halt nur, wenn das weltweit so gemacht wird.

X22
1
4
Lesenswert?

Das ist eine klare Ansage

" Man müsste das Steuerwesen so aufstellen...."
nur wer getraut sich dies anzugehen und wer würde dagegen motzen-
Mir war bewusst, dass das Gedankenspiel eigentlich kein Gedankenspiel war, sondern eine Aufforderung über andere Wege zu denken um ein B..loch gar nicht entstehen zulassen.
Leider hängt da die Waagschale, politisch gesehen, auf zwei unterschiedlich langen Hebeln und täuscht eine Ausgeglichenheit nur vor, am Ende wird immer das Kapital die Politk bestimmen, somit aussichtslos

Immerkritisch
7
33
Lesenswert?

Kurz im HEUTE-Interview:

ER hat gerechnet......................warum tut er uns das an????

voit60
7
29
Lesenswert?

die 5 Prozent Senkung der Körperschaftssteuer

die kommt tatsächlich bei den Unternehmern an, im Gegensatz zum Problem der kalten Progression.

ronny999
7
2
Lesenswert?

Rechenprobleme😂

25% weniger 21% = 4% oder?

 
Kommentare 1-26 von 42