Mehrbelastung seit 2016So frisst die kalte Progression die Steuerreform wieder auf

Bei Steuerreformen werben Regierungen gerne damit, dass (kleine und mittlere) Einkommen entlastet werden. Auch die türkis-grüne Koalition kündigte eine Reform für 2022 an. Tatsächlich holt sich der Fiskus mit der kalten Progression die Steuersenkungen wieder zurück, wie Agenda-Austria-Ökonom Denes Kucsera nachweist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PG 'AKTUELLES' MIT FINANZMINISTER BLUeMEL (OeVP)
Finanzminister Blümel erhält durch die kalte Progression jährlich mehr Steuereinnahmen © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Im Oktober will die Koalition ihre Steuerreform vorstellen, Türkis und Grün propagieren die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen. Das klingt gut, und auch, wenn es zu einer Entlastung im Vergleich zum Ist-Zustand kommen sollte, wirft der wirtschaftsliberale Think Tank Agenda Austria einen kritischen Blick auf die Entlastungsankündigungen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stprei
5
1
Lesenswert?

Inflation

Die Inflation trifft aber auch den Staat, auch für ihn werden Gehälter und sonstige Kosten teurer.
Das Geld ist nötig, um weiterhin Gesundheitsvorsorge, Daseinsvorsorge, Sicherheit und Bildung zu ermöglichen. Dinge bei denen wir nur allzu gern darauf vergessen, dass sie etwas kosten, auch wen sie für uns kostenlos sind.

lexi
0
1
Lesenswert?

Inflation

Der Staat bekommt ja trotzdem mehr Euro, auch wenn die Tarifstufen angepasst werden. Wenn die Tarifstufen nicht angepasst werden, dann zahlt man aber anteilig im mehr (im Extremfall auch Mindesteinkommensbezieher irgendwann theoretisch auch den Höchsatz von 55 Prozent)

walterkaernten
5
4
Lesenswert?

progression und inflation

Leider benötigt der STAAT die progression und die inflation um die ausgaben finanzieren zu können.
Ohne massive steuererhöhungen könnten die STAATSBEDIENSTETEN keine lohnerhöhungen oder vorrückungen bekommen, denn bis dato ist in dem bereich ja fast NICHTS rationalisiert worden.

Und dazu noch die HOHEN pensionen der staatsangestellten.......

Welcher EXPERTE oder EXPERTIN hat eine andere lösung, ausser das obige ?

stprei
1
2
Lesenswert?

Gratis

Am besten sollten die Beamten (gibts eh schon seit 15 Jahren nicht mehr, außer in Mini-Bereichen) doch für lau arbeiten und immer weniger Geld bekommen. Ich mein, die großkopferten Gemeindesekretärinnen, Krankenpflegerinnen im Landesdienst und die ganzen Leherer überhaupt.

Einsparen, alle, sofort!

Auch wenn ich mir den bösen Zynismus jetzt erlaubt habe: ein geordnetes Staatswesen kostet Geld und sicher unser ZUsammenleben in Frieden, Freiheit und Sicherheit. In Österreich braucht sich keiner Sorgen machen, so abgesichert und friedlich wie bei uns lebt es sich kaum wo. Und die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst leisten ihre Arbeit, die nicht immer einfach ist, wieso sollten die weniger Wert als Arbeitnehmer haben als jemand "draußen"? Immer nur hinschimpfen ohne drüber zu reflektieren bringt genau gar nix.

fwf
0
7
Lesenswert?

Schon lange ein Vorwahl-Versprechen

Aber nie eingelöst. Die Gemeinheit trifft vor allem Pensionisten, die eine Inflationsabgeltung BRUTTO bekommen, netto bleibt aber weniger Kaufkraft - und das schon seit Jahren.

stprei
0
0
Lesenswert?

Gestaffelt

In den letzten vier Jahren ist man mit einer Sozialen Staffelung deutlich davon abgegangen. Und auch die Arbeitnehmer erhalten die Erhöhungen nur brutto, niemals netto.

Das Argument erscheint mit wenig schlüssig.

shorty
3
6
Lesenswert?

Herr Schelling

hatte vor einigen Jahren bereits die simple Lösung für dieses Problem auf dem Tisch. Diese wurde aber von Hr. Kern abgewiesen, da dieser daraus wieder eine soziale Umverteilung machen wollte.

DergeerdeteSteirer
0
16
Lesenswert?

Hervorragende und völlig richtige Beschreibungen von Hrn. Kucsera !!


Was heißt dies hart formuliert im Klartext:
Ein nicht unwesentlicher Teil der Bürger ist zu naiv und dämlich dies zu registrieren, dies fällt unter anderem meines Erachtens unter Allgemeinwissen und Allgemeinbildung !!

DergeerdeteSteirer
2
12
Lesenswert?

Zusatz:


Leider werden die Bürger auch schon vom Bildungssystem her schön am Boden gehalten das sie sich ja nicht zu viel Wissen aneignen können, schön "kuschen" und alles so akzeptieren müssen wie es ihnen vorgekaut wird, die Unselbstständigkeit blüht dadurch, da wird ihnen dadurch "vorgegauckelt" was sie alles bekommen, jedoch ist dies alles ein absoluter "Fake" und Hineinleger !!

stprei
0
2
Lesenswert?

Polemik

Also die verschwörungstheoretisch angehauchte Polemik, von wegen "die Bürger auch schon vom Bildungssystem her schön am Boden gehalten [werden]" ist Käse.
Das Bildungssystem in Österreich ist sehr gut und steht allen offen. Nur beschäftigen muss man sich damit. Und zwar ernsthaft und nicht nur am Sonntagvormittag beim Lieblingswirten mit den Spezln am Stammtisch, die sich selbst im Kreis rechtgeben, wie schlecht "die da oben" zu ihnen "da unten" sind.

nasowasaberauch
1
4
Lesenswert?

Jeder lernt in der Schule Prozentrechnungen

Das viele als erwachsen nicht einmal das verstehen, liegt nicht an der Schule.

DergeerdeteSteirer
0
1
Lesenswert?

Davon geht man grundsätzlich aus, @nasowasaberauch, .....................


die Realität schaut vielerorts leider anders aus ..................... ;-)

nasowasaberauch
0
0
Lesenswert?

let me google this for you: lehrplan nms mathematik prozentrechnen site:at

Innerhalb von 2 Minuten hab ich erfahren, dass es in der 5. & 6. Schulstufe unterrichtet wird.

Das es nicht unterrichtet wird und nicht abgeprüft wird, kann ich mir nicht vorstellen.

Es ist in AT halt sehr verbreitete Meinung: Das brauch ich im Leben eh nie mehr! Mit der Mathematik hab ich's nicht so. Ich mach [irgendwas mit Medien|werde Friseur|werde Automechaniker].

Damit gewinnt man halt kein Hutschpferd. Aber am Schluss sind dann wieder alle anderen Schuld, wenn man die einfachsten Zusammenhänge versteht.

Am lustigsten find ich ja immer noch die, die meinen: Ich will nicht mehr verdienen, sonst frisst mir die Steuer alles auf und ich bekomm weniger als vorher!