Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bilanz nach 6 MonatenZadic lobt Arbeit von Kickls forcierter Asylagentur

Die Einführung einer staatlichen Betreuung und Beratung für Asylwerber wurde von den Grünen kritisiert und von ihnen später mit der ÖVP umgesetzt. Das Hauptziel der Agentur: die Zahl der freiwilligen Rückkehrer zu steigern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Justizministerin Alma Zadic (Grüne)
Justizministerin Alma Zadic (Grüne) © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Als Türkis-Blau die Schaffung einer staatseigenen Asylagentur beschlossen hatte, war die Empörung bei den Grünen groß. Mit dem von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) forcierten Projekt solle die Qualität der Verfahren verringert werden, um Menschen schneller abschieben zu können, hieß es damals. Nach der Neuwahl saßen die Grünen in der Regierung und mussten die Einrichtung der "Bundesbetreuungsagentur" (BBU) umsetzen, die beim Innenministerium angesiedelt ist und seit 1. Jänner auch für die Rechts- und Rückkehrberatung von abgelehnten Asylwerbern zuständig ist. Interims-Innenminister Wolfgang Peschorn hatte die Umsetzung vorbereitet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Immerkritisch
10
12
Lesenswert?

Wie können

sich die Meinungen doch ändern, wenn man selbst aus dem Trog nascht.....und nicht mehr weg will, egal was es kostet!

X22
10
9
Lesenswert?

Kritisch wäre eine BBU unter Führung einer Blau-Türkisen Regierung gewesen

Da das Gesetz schon vor der Türkis-Grünen Regierung entstand und nur die Umsetzung unter der neuen Führung zu erfolgen hatte, bezieht sich die das Lob auf die von der "Grünen" Zadic eingesetzte Agenturführung und deren Arbeit. Achrainer und Klammer, beide aus dem NGO-Bereich (Rotes Kreuz und Diakonie), Nadja Lorenz (Anwältin und Menschenrechtsaktivistin) und die mit Weisungsfreiheit ausgestatteten Rechtsberaterinnen und -berater, sind nicht Gleichzusetzen mit Waldhäusel und Co und deren möglich geplanten Vorgehensweisen.
Im Prinzip haben die Grünen, damit die bisherige Arbeit der NGOs in eine rechtsstaatliche Position gebracht.
Kritisch gesehen, ein Eigentor für das ehemalig angedachte Türkis-Blaue Vorhaben

melahide
7
6
Lesenswert?

@X22

Die Artikelschreiberin könnte von Ihnen noch was lernen!

Ich korrigiere
20
8
Lesenswert?

grüne chamäleon

traut sich ein GRÜNER eigentlich noch in den spiegel schauen?? ist aber egal, das ablaufdatum für die nächsten jahrzehnte ist der baldige wahltag

melahide
10
4
Lesenswert?

Wieso?

Nach der nächsten Wahl haben wir doch Rot-Grün-Neos!

melahide
35
34
Lesenswert?

Der

Titel ist — ob gewollt oder nicht — irreführend und für die Kleine Zeitung despektierlich. 1) haben die Grünen durchgesetzt, dass das Justizministerium die Leitung der Rechtsberatung bestellen darf und die Personalhoheit hat. Kickl wollte dies aus dem Innenministerium machen! 2) wurde jene von Kickl eingesetzten Leute durch ehemalige NGO—Führungskräfte ausgetauscht. 3) Qualitätssicherung wurde eingezogen. Mit Kickls Agentur hat das nichts mehr zu tun!

ichbindermeinung
8
42
Lesenswert?

ein paar Zahlen zur wahren Belastung wären mal angebracht

bitte den Bürgern wegen der Transparenz einmal mitteilen, wie viele hunderttausende Personen dzt. in Ö absolut mit einem pos. Asylbescheid leben bzw. auf 1.0 Mio. EW u. dazu die Referenzzahlen der übrigen EU26 Länder um die solidarische Verteilung der armen Menschen innerhalb der EU einmal sichtbar zu machen; Die Österr. sind massivst in der ganzen EU überbelastet weil sie im Verhältnis zu den EW die meisten pos. Asylb. im Verhältnis zu den EW ausstellten u. ausstellen;

Heike N.
9
9
Lesenswert?

Gibt es dazu Quellen

Bitte nennen

PiJo
13
38
Lesenswert?

Grünes Lob !

Ministerin Zadic lobt Arbeit von Kickls Asylagentur

melahide
31
14
Lesenswert?

Bitte

zuerst informieren und dann posten!

smithers
13
49
Lesenswert?

Viele der Grüninnen werden halt von der Realität eingeholt.