Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bedrohliche SicherheitslageZadic sieht Abschiebungen nach Afghanistan kritisch, Nehammer bleibt hart

USA und Nato - und damit auch Österreich - beenden ihren Einsatz in Afghanistan, damit droht das Land in ein neues Chaos zu stürzen. Zurückkehrende Flüchtlinge hatten schon bisher kaum eine Überlebenschance, wie ein aktuelles Gutachten von Afghanistan-Expertin Friederike Stahlmann belegt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
2005 hatte der damalige Verteidigungsminister Herbert Platter das österreichische Kontingent nach Afghanistan verabschiedet, heute kehrt der letzte Soldat zurück
2005 hatte der damalige Verteidigungsminister Herbert Platter das österreichische Kontingent nach Afghanistan verabschiedet, heute kehrt der letzte Soldat zurück © APA
 

Der letzte österreichische Soldat verlässt heute Afghanistan. Die Regierung des früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte im Februar 2020 in Doha ein Abkommen mit den radikal-islamischen Taliban geschlossen, um den längsten Kriegseinsatz der US-Geschichte zu beenden. Die USA sowie die gesamte NATO - und damit auch das österreichische Kontingent - begannen dann Ende April mit ihrem Truppenabzug. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren