Keine SuspendierungAnschober zieht Spitzenbeamten Clemens Martin Auer aus Impfprogramm ab

Clemens Martin Auer muss als Impfkoordinator gehen, da Anschober über zusätzlichen Impfstoff nicht informiert worden war. Die Regierung berät heute wieder mit Experten und Ländervertretern die aktuelle Corona-Situation.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Anschober zieht Clemens Martin aus Impfprogramm ab
Anschober zieht Clemens Martin aus Impfprogramm ab © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Bei der Beschaffung von Impfstoffen hat es im Gesundheitsministerium offenbar doch Ungereimtheiten gegeben. Der zuständige Spitzenbeamte Clemens Martin Auer zieht sich aus dieser Funktion zurück, weil er zu einem bestimmten Zeitpunkt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) über die Möglichkeit zur Beschaffung von zusätzlichem Impfstoff von BioNTech/Pfizer nicht informiert hat. Das sagte Anschober im "Ö1"-Morgenjournal" am Montag.

Die ÖVP hatte die Suspendierung Auers gefordert. Für eine Suspendierung würden die Verfehlungen nicht reichen, erklärte Anschober. Auer hätte ihn aber über diesen zweiten Topf, wo mehr Impfstoff abgerufen hätte werden können, informieren müssen und das habe er nicht getan. Der ÖVP-nahe Beamte hat eigenmächtig auf weitere Bestellungen verzichtet, obwohl genug Geld zur Verfügung gestanden ist.

Laut Finanzministerium ist erst ein Viertel des Impf-Budgets ausgeschöpft. Aus dem Rahmen von 200 Millionen Euro seien bisher lediglich 53 Millionen Euro für Corona-Impfstoff ausgegeben worden. Die Bundesregierung hat zunächst im Sommer/Herbst 24 Mio. Dosen und damit eine Überausstattung bestellt. Das sei im Ministerrat so beschlossen und damit auch der ÖVP bekannt gewesen, erklärte Anschober.

Als man im Jänner gemerkt habe, dass BioNTech/Pfizer ein sehr attraktiver Impfstoff ist, habe man - wie viele andere Staaten - Zusatzverträge geschlossen und die Gesamtbestellung von 24 auf 31 Mio. Dosen erhöht. In diesem zweiten Zuweisungsverfahren habe es in einem zweiten Topf nicht abgerufene Mengen gegeben, darüber sei er von Auer nicht informiert worden. "Diese Information hätte ich haben müssen." Die Aufgabe von Auer als Impfkoordinator übernimmt jetzt Katharina Reich, Chief Medical Officer im Gesundheitsministerium, sagte Anschober.

Dass Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) während seines Krankenstands sein Ressort attackiert habe, bezeichnete Anschober als "ungewöhnlichen Zeitpunkt, aber ich gehe zur Tagesordnung über und will mein Bestens geben". Seinen Gesundheitszustand beschreibt der Minister als gut, er habe keinen Burnout gehabt, sondern nur einen Kreislaufkollaps, aufgrund von Überarbeitung. Er habe sich aber durchchecken lassen und sei nun guter Dinge.

ÖVP-Gesundheitssprecherin Gaby Schwarz, die am Wochenende die Suspendierung Auers gefordert hatte, begrüßt den Rückzug des Spitzenbeamten: "Der von Anschober bestätigte Alleingang von Auer unterstreicht, dass dessen Rückzug die richtige Lösung war. Jetzt braucht es gemeinsame Anstrengungen, um für genug Impfstoff zu sorgen. Zudem wird es vollumfängliche Transparenz seitens des Gesundheitsministeriums geben", so Schwarz in einer Aussendung.

Anschober warnte indes in dem Interview vor einer dritten Infektionswelle und kündigte einen Erlass für die Länder an, damit die Impfungen wieder einheitlicher verabreicht werden. Es müssten zuerst die Älteren und die Risikogruppen geimpft werden, so der Minister.

Keine neuen Lockerungen erwartet

Ursprünglich wollten sich Bundesregierung und Landeshauptleute heute wieder im Kanzleramt treffen, um nach intensiven Beratungen mit Epidemiologen und Virologen neue Maßnahmen – egal ob Lockdowns oder Lockerungen – zu beschließen. Doch das Treffen wurde nun nur noch zu einer Videokonferenz heruntergestuft. Ziel sei es, eine Zwischenbilanz zu ziehen – weitere Öffnungsschritte für die Zeit nach Ostern sind nicht zu erwarten. Man wolle kommende Woche die Lage noch beobachten, hat es zuletzt im Bundeskanzleramt geheißen.

Was wohl kein großer Schaden ist: Denn einerseits schaut es angesichts steigender Inzidenzzahlen im Land ohnehin düster für weitere Öffnungsschritte aus, andererseits hat die Regierungsspitze auch anderweitig ausreichend Gesprächsbedarf.

An der Sitzung wird nach sechstägiger, krankheitsbedingter Absenz auch wieder Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) teilnehmen. Jener Minister also, dessen Haus Bundeskanzler Sebastian Kurz und seine ÖVP in den vergangenen Tagen im Streit um die Beschaffung von Impfstoffen direkt attackiert hatten - die Aufforderung zur Suspendierung zweier Spitzenbeamter inklusive.

All das, während der Ressortchef außer Gefecht war: Anschober hatte sich seit Dienstagfrüh krankheitshalber entschuldigt und nach einer Kreislaufschwäche einem Gesundheitscheck unterzogen. In seiner Abwesenheit hatte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne), Anschober formal vertreten und unter anderem die Lockerungsverordnung, die heute in Kraft tritt, für ihn unterzeichnet.

Kommentare (99+)
Super123
0
1
Lesenswert?

Die rosarote Brille

tragen noch viele und sehen dabei nicht das diese Regierung uns zu Grunde richtet und Österreich einen Schaden erleidet den man nicht mehr gut machen kann. Ich frag mich wo unser Herr Bundespräsident ist oder hat Kurz ihm das Bellen verboten .
Ja wenn wir weiter auf diese Regierung hören sind wir ein armes Land.

UHBP
2
4
Lesenswert?

Lt. ZIB2 hat die Presse schon am 18. Feb. über die Verteilmechanismen berichtet

Unser Blitzkneisser Kurz hat nur 4 Wochen gebraucht um andere Anzupatzen. Aber egal, solange es die eigenen einfachen Wähler nicht mitbekommen.

mtttt
5
6
Lesenswert?

Forumzustand

Wenn das Thema nicht so ernst wäre und es nicht um unser schönes Land ginge, müsste man herzlich lachen. Das ist Kasperltheater für große. Kurz macht das Krokodil. Kaum sieht man ihn irgendwo, johlt die Meute: Der Basti, der Basti.

Irgendeiner
2
3
Lesenswert?

Kurz macht nicht das Krokodil,ein Kroko

ist ein gefährliches Raubtier,nerven durch Dauerunfug tuts nicht.Und wenns wen frißt verdaut es wohlig und schiebt die Tat nicht der halben Welt hin, das hats nicht nötig, das Kroko.Und es hat diese Krokodilwächter um sich,die für Hygiene sorgen,nicht Jubelperser die andere anpatzen,Krokos sind nicht so.

Planck
3
5
Lesenswert?

Ja genau.

Alle patzen s' den Bringer des Lichts an, und der Filzmaier, der ungläubige Thomas, g'hört sowieso aussig'haut.

Ihr seids beinand' *lol

Mein Graz
4
8
Lesenswert?

@mtttt

Und was sagst du dazu dass Kurz nach neuesten Berichten schon seit Jänner über die Impfstoffbeschaffung Bescheid gewusst hat? Er hat wissentlich nicht die Wahrheit gesagt (oder hat er nicht zugehört, als Anschober im Ministerrat informierte?), wollte dann der EU die Schuld in die Schuhe schieben und forderte, nachdem das nicht funktioniert hat, in der Abwesenheit des Ministers die Suspendierung von 2 Beamten.

Ja, so geht dein "Basti" vor! Und du jubelst ihm nach wie vor zu...

mtttt
1
6
Lesenswert?

@Mein Graz

Der Beamte Auer hat zugegeben, über die zusätzlich verfügbaren Mengen seine Chefs nicht informiert zu haben. Das ist ein No Go. Man muss keine Volksabstimmung über zusätzliche ca. 0,5 Mio Biontech bei bestellten 11,1 Mio Biontech einberufen. aber seinen Chef Anschober hätte er fragen sollen. Das ist ein no go, warum sonst fliegt ein Schwarzer ??

Mein Graz
2
2
Lesenswert?

@mtttt

Du redest von Auer, ist ja ganz nett, ich rede von Kurz.
Auer und Kurz waren sich nie "grün" (oder türkis oder schwarz?), und wenn Kurz wen weghaben will dann hat der zu weichen.

Und jetzt noch mal zu Kurz: er WUSSTE nachweislich schon im Jänner Bescheid. Im März behauptet er was anderes.
DAZU wollte ich deine Meinung hören - und nicht was über Auer, der m.E. ein Bauernopfer ist.

PiJo
4
4
Lesenswert?

er nicht zugehört, als Anschober im Ministerrat informierte?

Er hat ja so viel mit seinem Handy zu tun da kann er ja nicht alles mitbekommen.

voit60
6
2
Lesenswert?

Deckelung von 200 Millionen Euro

diese wurde erst im Februar erhöht. Wie hätte da ein weisungsgebundener Beamter über diese Deckelung agieren sollen.

SoundofThunder
4
9
Lesenswert?

🤔

KurzIV braucht ja auch Geld für seine Werbeausgaben.

voit60
6
10
Lesenswert?

der Anschober soll froh sein,

dass er den Schwarz/Türkisen endlich los geworden ist.

retepgolf
8
2
Lesenswert?

Der Anschober mit seiner

latenten Burnout-Gefährdung soll endlich gehen wenn er sein Resort nicht unter Kontrolle hat.

Aber wenn der Oberste für nichts gut ist und nichts kann, dann ist die Belegschaft auch meist für nix gut...

Mein Graz
4
7
Lesenswert?

@retepgolf

Hör auf damit, auf Menschen loszugehen, die sich zu einer psychischen Erkrankung bekannten.
Auch wenn man ein Mal ein Burn Out hatte - man ist nicht "latent gefährdet"!

Informiere dich endlich einmal über Burn Out bevor du hier Gemeinheiten und Unwahrheiten verbreitest.

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
38
16
Lesenswert?

Kurz ging es um die Impfungen und daher um die Gesundheit der ÖsterreicherInnen und nicht um einen schwarzen Posten.

Da ist Kurz ganz klar: Wenn ein ÖVP Parteimitglied einen schweren Fehler macht, gehört er abgezogen von seiner Tätigkeit. Kurz geht es um die Gesundheit der ÖsterreicherInnen und um die Impfungen, um unsere Landsleute bestmöglich zu schützen. Schade, dass die GS Stilling dies am Samstag nicht bemerkt hat und stattdessen unseren Bundeskanzler angepatzt hat.

retepgolf
1
4
Lesenswert?

Kurz geht es um

Kurz!

SoundofThunder
3
7
Lesenswert?

😏

KurzIV und Auer mögen sich nicht. Steht ja in einem anderen Artikel. Auer darf den Sündenbock für den Versager spielen.

UHBP
2
7
Lesenswert?

@bim...

Selten so gelacht!
Oder meist du das etwar ernst?

redlands
9
17
Lesenswert?

Kurz geht es um KURZ. (Punkt)

Alles was Sie hier von sich geben ist peinliches und zu vermuten bezahltes Geschwafel.

Mein Graz
10
22
Lesenswert?

@bimsi1

Kurz geht es um Kurz.
Und er tut dazu alles was nötig ist. Angefangen von Absägen des Vorgängers über Regierung sprengen bis hin zur Aufforderung zur Suspendierung von Partei-"Freunden".

Ginge es Kurz tatsächlich um die Österreicher, er hätte, da er ja die Impfstoff-Beschaffung zur Chefsache erklärte, Impfstoff besorgen müssen. Das hat er nicht getan, hingegen hat er versucht, der EU die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Ist halt für ihn und seine Anhängerschar blöd gelaufen, dass das nicht geklappt hat.

voit60
8
11
Lesenswert?

brav

dafür gibt es wieder ein dickes Plus.

gsf1200
4
8
Lesenswert?

Österreich hat

8,859 Millionen (2019 Eurostat) Einwohner; 31.000.000 Impfstoffdosen; das sind 3,5 Impfdosen pro Gesammteinwohnerzahl!?!

hoerndl
0
0
Lesenswert?

Das verstehe ich auch nicht,

Und letztendlich werden wir auch 31 000 000 Impfdosen bezahlen, außer sie wurden bei einem amerikanischen Onlineriesen bestellt...

mtttt
1
8
Lesenswert?

Rechnung

2 Dosen / Kopf (außer Johnson&Johnson) und scheinbar auch das wiederkehrende Impfen in einem Jahr. Vielleicht gehen von den 5,9 Mio Astra Zeneca mangels Akzeptanz ein paar Mio auf Halde, Dann relativieren sich die Zahlen.

bam313
12
21
Lesenswert?

Nur so am Rande:

Und von diesem gesamten Zirkus will Baron Kurzhausen nichts gewusst haben?
Wie glaubwürdig ist denn das`?

SoundofThunder
16
13
Lesenswert?

🤔

Man stelle sich die Reaktion der ÖVP vor wenn die Grünen einen Rücktritt eines Pilnacek fordern (Und das wäre mehr als gerechtfertigt).Aber es ist offensichtlich das KurzIV für sein Versagen einen Sündenbock gesucht und in Auer auch gefunden hat. Aber wenn KurzIV jemanden einen Vorwurf machen will dann den Mitarbeiter des Bundeskanzleramt (das beim Impfgremium welches dreimal die Woche tagt) der dort auch immer anwesend ist. Auer darf ohne Zustimmung von oben nichts bestellen. Und KurzIV war Auer auch ein Dorn im Auge weil der angeblich unflexibel und ein überkorrekter Schwarzer war und bei dem hinterhältigen Treiben der Türkisen nicht mitgemacht hat.

 
Kommentare 1-26 von 142