Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lockdown verlängertFaßmann: Schulen sollen trotzdem am 18. Jänner öffnen

Die Schulen seien von Verlängerung des Lockdowns laut Bildungsministerium nicht erfasst. Ganz fix ist die Öffnung aber noch nicht.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP)
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) © APA/Herbert Neubauer
 

Der Präsenzunterricht an den Schulen soll nach derzeit geltender Gesetzeslage trotz Verlängerung des Lockdowns am 18. Jänner wieder beginnen. Das hat das Bildungsministerium am Montag gegenüber der APA betont. Die Schulen seien von jener Verordnung, die die Verlängerung des Lockdowns bis 24. Jänner festgelegt, nicht betroffen. Daher gelte für die Schulen weiterhin die derzeit gültige Gesetzeslage: Mit 7. Jänner starte das Distance Learning, ab 18. Jänner die Präsenzlehre.

Öffnung nicht fix

Eine Garantie für diesen geplanten Termin sei freilich nicht möglich. Die Rückkehr in die Klassenzimmer sei immer abhängig von der Entwicklung der Infektionszahlen, außerdem verwies das Ministerium noch auf die laufenden Gespräche mit allen Parlamentsparteien sowie den Landeshauptleuten. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) wollte sich am Montagvormittag vor weiteren Gesprächen mit der Opposition zur Verlängerung des Lockdowns in Sachen Schule nicht dezidiert festlegen.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) kündigte am Montag gleichzeitig an, dass die Hygienemaßnahmen an den Schulen noch weiter verschärft werden sollen. Derzeit werde ein "ehrgeiziges Programm" entwickelt, um künftig eine wöchentliche Testung von Schülern und Lehrern zu ermöglichen. Dabei sollen nicht die doch recht unangenehmen Nasen-Rachenabstriche zum Einsatz kommen, sondern ein neues Testverfahren, bei dem nur im vorderen Nasenbereich Abstriche genommen werden.

Kommentare (55)
Kommentieren
Super123
2
0
Lesenswert?

Herr Fassmann

setzen sie sich mal durch sie sind der Minister für Bildung nicht Kurz oder Arnschober und schon gar nicht Kogler. Sie sind ein großer Mann körperlich zeigen sie das auch mal und schaffen Klarheit.
Bildung und Schule ist wichtig und die Regierung müsste den Zugang dafür schaffen und nicht blockieren .
Laut Maria Teresia gibt es Schulpflicht und sie und die Regierung verweigern dies gerade.
Auch wenn Kurz keinen Abschluss hat gebe sie anderen die Chance ihn zu machen.

chbinter
2
17
Lesenswert?

Regierung ........

....... denn sie wissen nicht was sie tun ......

schlauer77
9
27
Lesenswert?

??? Jetzt 7.1.21 ???

Also zuerst 7.1 dann Montag darauf....
Jetzt wieder 7.1.2021 - wie siehts mit der Betreuung aus also nur mehr morgen Zeit. zum anmelden.
Na viel Spaß allen Lehrern, was reitet den Herrn in Wien?
Schlechter geht es nicht mehr Herr Anti Bildungsminister Faßmann!

Kasperltheater ist ja verboten und sollte es derzeit auch nicht geben.

Schlimm diese Koordination für alle Beteiligten nur für sie Herr Faßmann wahrscheinlich so am einfachsten.

Tipp nur mehr englisch sprechen dann könnten sie noch mehr Verwirrung stiften, oder japanisch...

Faßmann 5 setzen!

MISS_S
11
26
Lesenswert?

Echt ein Ehrenmann....

Viele Kinder sind Ihnen sehr dankbar tatsächlich gibt es Kinder die was Lernen wollen und sich auf die Schule und ihre Freunde freuen.....

Katrinp204
24
15
Lesenswert?

Wenn der neue Virus

Auch Kinder betrifft, wird das mit Schule noch länger nix.. würd ich meinen Kindern auch nicht zumuten wollen. Aber da die Österreicher heute mit den Test vom neuartigen Virus begonnen haben, ist’s klar, dass das zu spät war. Wie beim 1. lockdown, wo sie 1 monat nach auftreten in Italien erst zu testen begonnen haben. 👍🏼 alles wieder mal viel zu spät, so wie wir es halt gewohnt sind.

noestlt
36
27
Lesenswert?

Schule

Die Schulen sollten so rasch wie möglich geöffnet werden, damit unsere Kinder nicht noch mehr unter diesem Lockdown leiden müssen. Meine Strategie wäre: Schüler und Lehrer zwei bis dreimal die Woche verpflichtend testen und kontrollieren. Das Geld für diesen Aufwand wäre sinnvoll investiert.

selbstdenker70
29
24
Lesenswert?

..

In unserer Schule gab es keinen einzigen Corona Fall. Die Kinder halten sich strikt an die Maßnahmen, die Lehrer ebenso. Da können sich die meisten Erwachsenen etwas abschauen. In meinen Augen müsste daher jede Schule für sich entscheiden können ob sie Normalbetrieb haben oder distance-learning. Unsere sind alle zuhause gesessen, was sehr gut funktioniert hat weil die Schule die online Infrastruktur dafür bestens ausgebaut hat und sich vom Normalbetrieb kaum unterscheidet, aber warum sie zuhause sitzen müssen hat kein Kind verstanden. Wie gesagt, seit März keinen einzigen positiven Fall. Und 9b distance-learning funktioniert oder nicht liegt größtenteils an der Schule selbst und an lern resistente alte Lehrer....

gfow27
2
5
Lesenswert?

Echt?

An unserer Schule waren mehrere Lehrer infiziert. Dazu etliche auch Schüler*innen in Quarantäne.

gonzolo
7
23
Lesenswert?

Beeindruckend, Denker!

Bitte sag mir, wo es diese Schule gibt – ich leite es dann gleich dem Herrn Fassmann weiter … der braucht genau solche Beispiele, damit er sein open-school-Dogma entgegen aller empirischen Expertisen legitimieren kann – also bitte: Welche Schule ist das? … Danke!

wmeikl
12
11
Lesenswert?

Baumschule

Baumschule

Katrinp204
3
6
Lesenswert?

🤣🤣🤣

Genial

selbstdenker70
21
12
Lesenswert?

..

Nachdem das ganze jetzt ins lächerliche gezogen wird, setz ich noch eins drauf. Es ist eine Privatschule. Vielleicht liegts da am IQ der Schüler und Lehrer. Und jetzt könnts eure roten Daumen drücken....

Summerrain777
2
27
Lesenswert?

Kommunikationsstrategie

Es wäre ratsam, wenn sich die ÖVP auf eine einheitliche Kommunikationslinie einigen würde, weil es aktuell sehr verwirrend und unprofessionell wirkt.. Wöginger spricht bspw. in dieser Causa vom 24.01, Fassmann möchte am 18.01 die Türen öffnen - wenn das Vertreter*innen verschiedener Parteien wären, wäre es logisch, aber innerhalb einer Partei verschiedene Meinungen öffentlich kundzutun ist nicht ratsam, sondern sehr unprofessionell.

gonzolo
19
36
Lesenswert?

Wer ist in Österreich eigentlich Unterrichtsminister? …

Hier spricht ständig nur ein gewisser Herr Fassmann – aber der kann ja nur – wenn man hört, was er so sagt – ein Sprecher der Wirtschafts- und Arbeitgeberlobby, der Präsident des nervlich überlasteten und traumatisierten österreichischen Elternvereins oder von einem anderen Planeten sein? Da frägt man sich, wer sich da eigentlich um das Ansteckungsrisiko und die Gesundheit von Schülern und Lehrern Gedanken macht? …

Ich stelle mir das recht bizarr vor, wenn der kleine Kevin oder die Chantall am Morgen in die Schule wuseln und Mama und Papa noch schlafen, weil sie wegen des Lockdowns nicht raus müssen.

Halten wir also fest: Alle Zahlen sprechen für eine Prolongierung des Lockdowns – und der Herr Fassmann möchte täglich eine gute Million Menschen losschicken?! … Hm – entweder hat er verschlafen, dass man mittlerweile die Schulen nicht mehr als coronafreie Biotope verkaufen kann, um die gestressten MamaPapas zu besänftigen – oder er ist vielleicht sogar der Präsident der „Lei-Schnupfen-Sekte“?!

Schwoazasteira92
29
40
Lesenswert?

Schulen auf

Also wenn man vollzeit arbeitet und nebenbei noch den ganzen Heimunterricht mit den Kindern durchgehen/kontrollieren muss, stößt man verständlicherweise bald an seine Grenzen.

gonzolo
16
14
Lesenswert?

Tja – ist wie bei den Ärzten und Krankenpflegepersonal auf den Covid-Stationen …

die stoßen auch bald mal an ihre Grenzen, gell Steirer.
Zum Glück stirbt niemand, wenn mal Mama oder Papa zuhause mit den lieben Kleinen vielleicht an Grenzen stoßen … was für ein Glück, dass man´s noch verhältnismäßig gut hat – gell …

voit60
9
32
Lesenswert?

ein 7 Tage alter Test für Schüler

sollte wohl reichen, nachdem dieser auch für die Wirtshäuser gereicht hat. Bei den Türkisen weiß die eine Hand nicht, was die andere tut. Der NR-Gusterl sagt die Schulen bis zum 24. geschlossen, der zuständige Minister meint, dies sollte nur bis zum 18. gelten. Klubobmann und Minister sollten schon eine Meinung vertreten.

AIRAM123
8
33
Lesenswert?

Da kennt sich sowieso kein Schwein aus

... eine Farce

hermannsteinacher
0
0
Lesenswert?

Wichtig ist,

dass sich einerseits die Zeugen Coronas,
andererseits die Covidioten auskennen!

cleverstmk
15
57
Lesenswert?

Ahnung??

Herr BM hat scheinbar noch eine Pflichtschule oder einen Kindergarten in der Praxis gesehen. Er kündigt immer großspurig an, was alles passieren soll ( am St. Nimmerleinstag) und hat auch scheinbar noch nie gehört, dass Kindergartenkinder und Pflichtschüler genau so Corona bekommen können.
Schule ist auch nicht nur ein Aufbewahrungsort.

Patriot
6
20
Lesenswert?

@cleverstmk: Ist Schule nicht doch etwas mehr, als ein Aufbewahrungsort?

.

pietrok5
14
61
Lesenswert?

Lockdown ist nicht gleich Lockdown ?

Ich soll mich an die 24 Stunden Ausgangsbeschränkung halten und darf lediglich EINE enge Bezugsperson treffen (außer ich schnalle mir die Schi an). Meine Kinder sollen aber täglich mit 25 anderen Kindern mehrere Stunden in einem engen Klassenzimmer sitzen. Wenn schon nicht als Bildungsminister, vielleich kann Herr Fassmann es als Wissenschaftsminister erklären.

marcneum
20
12
Lesenswert?

@pietrok5

Hygiene, Hygiene, Hygiene! Und auch das ist kein Problem!

wirklichnicht
8
44
Lesenswert?

An vielen Schulen funktionieren die Maßnahmen besser als in der Arbeit

Anstellen mit 1 m Abstand mit Maske vor dem Schuleingang, da machen die Kinder brav mit, in der Arbeit bei den Erwachsenen hängen die Menschentrauben. In der Schule gibt es für die a-Klassen, die b-Klassen und c-Klassen jeweils getrennte Eingänge, in der Arbeit nur einen Eingang. In der Schule wird regelmäßig gelüftet, in der Arbeit kümmert sich keiner drum. In der Schule müssen alle Kinder nacheinander Händewaschen, da schaut die Lehrerin ganz genau drauf. In der Arbeit hingegen stehen die Kollegen beim Kaffeeautomaten und vergessen öfters mal die Maske ohne Konsequenzen. Wird in der Schule am Gang ein Kind ohne Maske erwischt, hat es einen Spezialtermin beim Direktor.

gonzolo
16
22
Lesenswert?

Aber wirklichnicht …

das klingt zwar lieblich schön, aber was du da als gängige Praxis darstellst, mag vielleicht für eine Schule im Walt-Disney-Wonderland gelten – vielleicht auch in der einen oder anderen 1. Klasse einer Volksschule (falls dort wundersamerweise kein einziger Verhaltensorigineller sitzt), aber dann ist aber auch schon Schluss mit der Märchenstunde.

marcneum
2
9
Lesenswert?

@gonzolo

Ich sage es gern nochmal: Sie haben KEINE Ahnung vom Schulalltag 2020, aber glauben immer wieder Experte dafür zu sein! Hören Sie auf Kommentare zu verfassen, die komplett daneben sind!

 
Kommentare 1-26 von 55