Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Harter Lockdown ab 26. DezemberGanztägige Ausgangsbeschränkungen zu Silvester, Massentests Mitte Jänner

Die Regierung hat einen Plan für die kommenden Wochen vorgelegt. Ziel ist es, die 7-Tage-Inzidenz des Coronavirus auf unter 100 zu senken. Zu Silvester gelten ganztägige Ausgangsbeschränkungen. Ab 18. Jänner sollen auch Kultur und Gastro wieder öffnen und ein flächendeckendes Angebot an gratis-Antigentests zur Verfügung stehen.

CORONA: REGIERUNGS-PK NACH BUND-LAeNDER-VIDEOKONFERENZ / KURZ; ANSCHOBER
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Österreich wird ein drittes Mal "heruntergefahren": Nach den Weihnachtsfeiertagen werden weite Teile des Handels am 27. Dezember wieder nicht aufsperren, Dienstleister wie Friseure müssen geschlossen halten - und die Schulen werden ab 7. Jänner nur Distanzunterricht und Betreuung für jene, die es brauchen, anbieten.

Dauern wird das bis 18. Jänner, danach dürfen jene, die einen negativen Covid-Test vorweisen können, wieder voll einkaufen gehen, für Test-Verweigerer dauert der Lockdown bis 24. Jänner. Dazu wird es am Wochenende 16./17. Jänner eine zweite Massentest-Runde geben, damit sich jeder "frei-testen" kann.

"Wir haben inzwischen niedrigere Ansteckungszahlen als viele andere Länder in Europa", so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) - was zum einen das Weihnachtsgeschäft erlaube, zum anderen ein "würdevolles Begehen des Weihnachtsfests".

Ausgangsbeschränkungen zu Silvester

Allerdings sei die Prognose schlecht: "Wir können uns schon jetzt darauf einstellen, dass bei uns jederzeit ein exponentielles Wachstum möglich wäre". Um darauf zu reagieren, habe Österreich sich entschlossen, "das Weihnachtsfest zu begehen wie geplant" und danach wieder herunterzufahren, um auf eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100 zu kommen. "Das bringt uns durch die Wintermonate bis zur Impfung", so Vizekanzler Werner Kogler, "wir müssen weiter runter mit den Zahlen", so Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne). "Die Maßnahmen sind beschwerlich, das wissen wir", so Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) - "aber sie sind notwendig, damit wir alle wieder zu unserer geliebten Normalität zurückkehren können".

Bisher unbekannte Punkte aus den neuen Regeln: Auch zu Silvester werden die Ausgangsbeschränkungen ganztägig gelten - "öffentliche Feuerwerke werden nicht stattfinden", so Nehammer, und die Bürgermeister sollten keine Ausnahmegenehmigungen für Feuerwerke erteilen; für den Handel bleibt "Klick & Collect"-Abholung erlaubt; für viele Berufsgruppen gilt die Wahl, sich regelmäßig testen zu lassen oder eine FFP2-Maske zu tragen.

Die Landeshauptleute tragen die Maßnahmen mit. Über eine Verkürzung der Sommerferien wurde bereits diskutiert, hier seien jedoch die Experten des Bildungsministeriums am Wort, so der Sprecher der Landeshauptleutekonferenz, Wilfried Haslauer (ÖVP).

Alle Eckpunkte per Vorab-Information aus dem Kanzleramt:

Die nächsten Wochen

3 Phasen nach Weihnachten

  • Weihnachten
  • Phase 1: Runterdrücken der Zahlen durch Verschärfung der Maßnahmen
  • Phase 2: Durch Testen die Zahlen unten halten
  • Phase 3: Durch die Impfung zur Normalität zurückkehren

Weihnachten:

  • Die Regelungen für 24. und 25. Dezember bleiben aufrecht
  • Treffen von 10 Personen möglich
  • Zu Silvester gilt bereits eine ganztägige Ausgangsbeschränkung

Phase 1: Runterdrücken der Zahlen durch Verschärfung der Maßnahmen

  • Ab 26. Dezember bis 24. Jänner gelten Ausgangsbeschränkungen wieder den ganzen Tag
  • Handel und körpernahe Dienstleistungen werden geschlossen, click & collect ist im Handel möglich – Öffnungen ab 18. Jänner
  • Schulen 7. Jänner bis 17. Jänner im Distance Learning 
  • Outdoor-Sport (inklusive Aufsteighilfen): Erlass mit Regelung vor Ort durch Land oder Bezirk: Wenn Entscheidung zur Öffnung, dann muss Sicherheit mit strengen Schutzmaßnahmen gewährleistet werden

Freitesten:

  • Wer sich testen lässt, kann ab 15./16./17. Jänner (Massentest-Termin) mehr Freiheiten erwerben (tagsüber Treffen mit einem anderen Haushalt, Handel, etc.)
  • Nicht Testung bedeutet weiterhin ganztägige Ausgangsbeschränkungen und überall, wo man hindarf (z.B.: Arbeit, Lebensmittel einkaufen) FFP 2 Maske wo sonst MNS vorgeschrieben ist

Öffnungsschritte

  • In der Woche 18.-24. Jänner (letzte Woche ganztägige Ausgangsbeschränkung) öffnen Schule, Handel und Gastronomie für alle mit Antigen-Test nicht älter als 1 Woche
  • Schüler und Lehrer ohne negativem Testergebnis müssen eine FFP2-Maske tragen
  • Am 18. Jänner: Öffnung (überall mit strengen Auflagen und negativem Testergebnis): Kultur, Gastro, Tourismus, Sport (kontaktlos, Zuschauer)

Phase 2: Durch Testen die Zahlen unten halten

Tests von Berufsgruppen

Verpflichtung FFP2 Maske oder Test - Berufsliste für regelmäßige Testung (einmal pro Woche)

  • Lehrerinnen und Elementarpädagoginnen
  • Friseure und körpernahe Dienstleistungen
  • Gastronomie – Personal mit Kundenkontakt
  • Handel – nur wenn direkter Kundenkontakt
  • Verkehr - alle Personen mit Fahrgastkontakt, auch Buslenker
  • Gesundheitsbereich: alle Berufe mit regelmäßigen Patientenkontakt

 

  • Alten- und Pflegeheime: Testung zweimal pro Woche (bereits jetzt geregelt)
  • Bauwirtschaft - bevorzugt wäre betriebliche Ebene

 

Regionen

  • Regionen, in denen die Neuinfektionen eine bestimmte 7-Tages-Inzidenz (Basis: AGES-Zahlen) überschreiten
  • Massentestung muss durchgeführt werden und Lockdown wird regional verhängt
  • Möglichkeit zum Freitesten

Phase 3: Durch die Impfung zur Normalität zurückkehren

  • Ab 27. Dezember wird in Österreich geimpft
  • Umsetzung Impfstrategie des BMSGPK

Ziel der Operation sei ein Absenken der "7-Tage-Inzidenz" - jener Kennzahl, die die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen auf 100.000 Einwohner herunterbricht und damit international vergleichbar ist - auf zumindest 50 bis 100 (derzeit steht sie in Österreich über 200). Erst dann könnte die normale  Bekämpfung des Virus durch Kontaktverfolgung, regelmäßige Massentests und den parallelen Vormarsch der Impfung erfolgreich sein, um "der Pandemie nachhaltig das Genick zu brechen", so Kurz.

Ziel: Ab 18. Jänner wieder Kultur und Gastro

Ab 18. Jänner sei das Ziel, alles wieder aufzusperren - inklusive Kulturinstitutionen, Hotels und Gastronomie. Dann soll auch permanent ein flächendeckendes Angebot an gratis-Antigentests zur Verfügung stehen. Organisieren sollen das Bundesheer und Länder.

Der Entscheidung waren intensive Gespräche mit den Bundesländern vorhergegangen: Bis 3 Uhr früh hätten die Verhandlungen gedauert, so Kurz - besonders bei der Einschränkung von Freiluftsportanlagen (Skipisten usw.) hätten Ländervertreter wie Tirols Günther Platter (ÖVP) und Wiens Michael Ludwig (SPÖ) ins Treffen geführt, dass sich die Freizeitgestaltung dann in private Innenräume verlegen würde, wo das Ansteckungsriskio am höchsten sei.

Kompromiss: Die Länder können selbst entscheiden, was sie an Frischluftaktivitäten erlauben, was nicht.

 

Kommentare (99+)
Kommentieren
Hako2020
0
3
Lesenswert?

Und

nach dem Freitesten kommt das Freiimpfen.

Patriot
2
2
Lesenswert?

@Hako2020: Richtig so!

.

Hofi2
6
6
Lesenswert?

FREI-testen

Die Diktatur lässt grüßen...........

gonzolo
5
4
Lesenswert?

Na ja, immerhin liefern hier zuhaufe diverse Poster die Begründung,

warum der Appell an Hausverstand und Eigenverantwortung kräftig in die Hose ging – diese Attribute einer etwas höher entwickelten menschlichen Kultur gibt´s halt kaum mehr.

Es scheint schon mehr sowas weit verbreitet zu sein, was ich mal “Vertrumpelung” der Gesellschaft nennen würde: Egoismus, Asozialität, Rücksichtslosigkeit und intellektuelle Defizite ...

UHBP
3
0
Lesenswert?

@gonz...

Sag mir einen Bereich wo Eigenverantwortung und Hausverstand im öffentlichen Bereich funktioniert?
Oder ist das nur ein Auftragspost der Türkisen, dann brauchst nicht antworten?

Patriot
4
4
Lesenswert?

@UHBP: Dass Eigenverantwortung und Hausverstand nicht funktioniert,

liegt ausschließlich im Verantwortungsbereich der Menschen selbst.
Corona hat uns leider schmerzlich vor Augen geführt, dass viele unserer Mitbürger*innen nicht reif und intelligent genug dazu sind.

hintern
7
5
Lesenswert?

Silvester

Hoffentlich wir dieses Jahr die private Knallerei von der Polizei verfolgt.

Lupoo
10
10
Lesenswert?

Hinterfotzige

Zwangstestungen sind eigentlich Erpressung. Diese vergiftete türkis-grüne Partie sollte aus dem Amt gejagt werden.

hintern
7
6
Lesenswert?

Zwangstestung

Es gibt keine Zwangstestung in Österreich!

Lupoo
4
7
Lesenswert?

Aaach und wie nennen

Sie diesen Schmafu, wenn Sie eingesperrt bleiben, weil Sie eine sinnlose einmalige Testung verweigern, aber dafür nicht einen oder zwei oder drei Tage sondern eine Woche, aber nicht zwei oder drei Wochen sondern willkürlich diese Zeit eíngesperrt sind.

biene1988
17
7
Lesenswert?

kein silvester

ich feiere trotzdem silvester mit meiner ganzen familie und um 00.00 uhr wird an gestossen mit sekt. ich lasse mir die bräuche nicht verbieten und im garten wird wie jedes jahr feuerwerk geben . danke an die regierung ich lasse mich nicht einspeeren wie ein tier ich lebe mein leben wie ich es will bin ein freiher mensch und ob ich mich testen lasse oder ob ich warte bis ich impfen gehn kann kann euch auch egal sein. ich lass mir nicht ins hirn fahren mit den stab da warte ich auf die impfung und so lange lebe ich meine freiheit wie immer . ich lass mir nix verbieten von niemanden der einzige der was zu sagen hat sind meine eltern auf die ich höre und auf sonst niemanden

HansWurst
2
1
Lesenswert?

Tolles Deutsch!

Und offensichtlich sind ein sehr sozialer Mensch...

Patriot
4
2
Lesenswert?

@Biene1988: Wegen solcher Intelligenzbestien wie ihnen,

sind schon tausende unserer Mitbürger*innen an bzw. mit Corona gestorben!

biene1988
2
1
Lesenswert?

corona

menschen sterben nicht alleine an corona sondern andere krankheiten nicht alles auf corona schieben machen alle nur angstmache

brigittekurt
3
6
Lesenswert?

Man kann nur hoffen,

dass die Eltern vernünftiger sind .. aber andererseits .. der Apfel fällt nicht weit vom Stamm mhh

X22
1
11
Lesenswert?

Je öfter man den Text liest um so komischer wird er

mbretter
4
13
Lesenswert?

Ist anscheinend schon passiert...

dass da etwas ins Hirn gefahren ist

jaenner61
4
9
Lesenswert?

frage an freiher mensch

von wem haben sie die geschichte, dass ihnen beim test jemand ins hirn fährt? meiner meinung nach gehört der informant „eingespeert“
ps: verweigern sie auch den alkotest, weil er keine aussagekraft hat, und sie schon eine stunde später alkoholisiert sein könnten? 🤔

cuatro82
10
10
Lesenswert?

Gibt's schon Pläne,

wie wir das dann eigentlich unseren Kindern erklären? Warum sie über Jahrzehnte die Zinsen für diesen Schwachsinn zahlen dürfen, in monetärer und gesellschaftlicher Hinsicht?

Warum es eine Generation gibt, die ein Leben lang einem verlorenen Schuljahr (und wahrscheinlich noch mehr) hinterherlaufen wird?

Bin schon sehr gespannt, ob ich das noch erleben darf, wenn dann im Nachhinein alles gerichtlich aufgerollt wird. Die Verursacher werden dann vermutlich schon gute Versorgungsposten in Brüssel haben und nicht mehr belangbar sein.

Ba.Ge.
0
0
Lesenswert?

Naturkatastrophen

sind mMn eine gute Erklärung...
Eventuell, positiv wird das ganze Geschehen natürlich auch mit nachvollziehbarer Begründung trotzdem nicht ganz 🤔

Super123
11
12
Lesenswert?

Kennzeichnung und Rechtfertigung

Die Regierung kann nicht anders sie muss die 65Milionen Ausgaben für den Massentest rechtfertigen deswegen Testplicht für Freiheit und wer nicht geht FFP2Maske als Kennzeichnung der Verweigerer. Testpflicht für Berufsgruppen und mehr kann man nur in einer Diktatur durchsetzen, ach ja Österreich ist ja die neue DDR.
Wenn Herr und Frau Österreicher jetzt nichts dagegen macht sind wir da angelangt wo uns unsere Diktatoren haben wollen .

brigittekurt
2
8
Lesenswert?

Meinen sie das im Ernst dass wir eine Diktatur sind

Ich trage den ganzen Tag ffp2 Masken obwohl ich wöchentlich getestet werde und ich bin froh darüber
aber ich lade Sie gerne ein einen Vormittag auf einer covid Station (leider geht es tatsächlich nicht) zu verbringen und den Angehörigen zu erklären warum man dem Patienten nicht mehr helfen kann.

Super123
8
2
Lesenswert?

Diktatur

Diktatur heißt nicht das man Menschen sterben lassen soll denn Diktaturn brauchen auch das Volk um die Wirtschaft in gang zu halten. Nur ein Diktator bestimmt über das Volk und ich werde auch alle 14 Tage getestet und nehme das Virus ernst doch ich lebe lieber als freier Mensch mit rechten und Pflichten aber nicht eigesperrt . Ich nehme an das im Gesundheitsbereich arbeiten und sehr viel zu tun haben aber ich hoffe doch das sie den Unterschied begreifen

brigittekurt
0
6
Lesenswert?

Ja ich bin im Gesundheitsbereich

Und ja ich liebe auch gern frei und ungezwungen aber besondere Zeiten verlangen besondere Maßnahmen und die haben wir jetzt leider und je enger wir als Staatsbürger als Österreicher zusammenhalten desto schneller wird das normale Leben wieder möglich sein

Super123
5
4
Lesenswert?

Normales Leben

Ein normales Leben können wir führen wenn wir frei bleiben das wird aber nicht der Fall sein da diese Regierung alles unternimmt und nicht mit uns sontern gegen das Volk agiert. Österreich würde zusammenhalten auch ohne Zwang und Drohung von oben denn ein freier Mensch macht auch das richtige und ein Gefangener will immer ausbrechen oder sehen sie das anders. Nicht mit Zwang mit Vernunft dann geht das besser.

lurchi124
2
30
Lesenswert?

Krisenbewältigung

Loriot sagte:
In Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten nach Schuldigen .... wie recht er hatte!

 
Kommentare 1-26 von 186