Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach ParlamentsbeschlussAus für Hacklerregelung treibt Keil zwischen Seniorenvertreter

Schwarz-türkiser Seniorenbund lobt Einschnitte bei der Hacklerregelung. Roter Pensionistenverband vermutet eine "Stallorder" dahinter.

Ingrid Korosec (Seniorenbund) und Peter Kostelka (Pensionistenverband): Ansonsten meist über alle Parteigrenzen hinweg einer Meinung
Ingrid Korosec (Seniorenbund) und Peter Kostelka (Pensionistenverband): Ansonsten meist über alle Parteigrenzen hinweg einer Meinung © APA/Hans Klaus Techt
 

Die Diskussion um Einschnitte bei der sogenannten Hacklerregelung hat am Samstag für dicke Luft unter den sonst durchaus einhellig auftretenden Seniorenvertretern gesorgt. Grund dafür ist das Lob von Ingrid Korosec, Obfrau des ÖVP-Seniorenbunds, für die Maßnahme.

Korosec verabschiede sich als Seniorenvertreterin, wetterte daraufhin der Vizepräsident des roten Pensionistenverbandes (PVÖ), Harry Kopietz. Er vermutet eine "Stallorder" aus der ÖVP.

"Wir haben die abschlagsfreie Frühpension stets als unfaire Lösung kritisiert, von der praktisch nur Männer mit einer bereits hohen Pension profitieren", meinte Korosec in einer Aussendung und erinnerte: "Die SPÖ mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat dieses System aus gutem Grund gemeinsam mit der ÖVP abgeschafft und ab 2014 ein Bonus-Malus-System eingesetzt."

Gemeinsam mit der FPÖ habe die SPÖ jedoch 2019 eine Kehrtwende vollzogen und dieses Prinzip zwecks Stimmenfangs kurz vor der Wahl gebrochen.

Gleichzeitig schaffe die Bundesregierung mit dem Frühstarterbonus ein neues Instrument im Kampf gegen Altersarmut, findet Korosec, die am Sonntag ihren 80. Geburtstag feiert.

Kopietz vom SPÖ-Pensionistenverband kann sich dem nicht anschließen: "Da kürzt ihre eigene Partei die Pensionsanpassung und führt auch wieder Abschläge für Menschen, die 45 Jahre gearbeitet haben, ein, und Korosec heißt den Pensionsraub der Kurz-ÖVP offenbar noch gut", schrieb er und fragt sich: "Wer will sich derart vertreten lassen?"

Nicht nur mit Kopietz, auch mit dem PVÖ-Vorsitzenden Peter Kostelka liegt Korosec im Clinch. Sie zeigte sich "äußerst verwundert" über dessen Kritik an der eingeführten Aliquotierung für die erste Pensionsanpassung. "Ich erinnere den Kollegen Kostelka gerne daran, dass wir genau diese Aliquotierung als faire Lösung für die erste Pensionsanpassung mehrmals gemeinsam im Seniorenrat beschlossen und auch gefordert haben", sagte sie. Dass Kostelka jetzt von "Pensionsraub" spricht, sei "gelinde gesagt befremdlich".

Kommentare (4)
Kommentieren
gehtso
0
1
Lesenswert?

Bei der ehrenwerten Frau

Korosec fällt mir nur ein: Mit der vollen Hose ist leicht stinken!
Selber Mehrfach - Pensionistin (Volksanwältin, Abgeordnete UND Kammerfunktionär!!) und damit weit über der höchst möglichen ASVG- Pension, aber bei den Langzeitversicherten kann man ja sparen, sind ja eh' nur ein paar!
Die Ungleichbehandlung von Beamten und dem Rest der arbeitenden Bevölkerung, abgesehen von der Pragmatisierung, die ein Überbleibsel aus der Monarchie ist, und mit Ausnahme von Richtern, Staatsanwälte und Polizei absolut nicht mehr notwenbdig ist, muss endlich einmal vor den Verfassungsgerichtshof, besonders die durch nichts gerechtfertigten Unterschied bei den Pensionen!!!

SoundofThunder
1
4
Lesenswert?

😏

Und am Stimmenfang hat die ÖVP brav mitgemacht. Aber die ÖVP arbeitet eh schon an der Volkspension. Die Männer werden an das Niveau der Frauen herangeführt. Die Frauen geben‘s maximal 60€ dazu und den Männern nehmen sie 15,3% weg. Und die ÖVP-Klientel (Beamte,Bauern,....) werden verschont.😏

Stubaital
8
5
Lesenswert?

Pensionsraub

Was wollen die Roten von Pensionsraub reden. Denke man nur an ÖBB usw. und so fort.
Aber es ist immer das selbe , wer regiert ist der Depp.
Vorher waren es: Schüssel, Vranizky, Gusenbauer, Faymann, Kern und jetzt eben Kurz.
Und die Gscheiten sterben nie aus.

Irmi001
1
9
Lesenswert?

Fetter Polster

...sprachen diejenigen die mit einer fetten Pension, von denen viele nur träumen können, da sitzen..,
Übrigens, geht ganz unter: die Pensionserhöhung bei den Beamten sieht keine Deckelung wie bei den ASVG Pensionisten vor. Die bekommen 1,45% egal wie hoch die Pension ist.