Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ende eines PR-BegriffsEchte "Hackler" blieben in der "Hacklerpension" die Minderheit

Von der "Hacklerregelung", die heute wieder mit Abschlägen versehen werden soll, profitierten zumeist Angestellte in Bürojobs.

THEMENBILD-PAKET: SPARPAKET / PENSIONEN
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die türkis-grüne Koalition macht heute im Nationalrat einem Wahlzuckerl ein Ende: Der von SPÖ, FPÖ und Jetzt vor der Nationalratswahl 2019 eingebrachten (und damals von der ÖVP mitbeschlossenen) Ausweitung der Hacklerregelung: Aktuell kann jeder Arbeitnehmer, der 45 versicherte Dienstjahre hat, ohne Abschläge in Pension gehen, auch wenn er das Regelpensionsalter von 65 Jahren noch nicht erreicht hat - "normale"  Frühpensionisten, die diese Versicherungsjahre noch nicht beisammen haben, müssen sich stattdessen mit weniger Pension begnügen.

Kommentare (75)
Kommentieren
GanzObjektivGesehen
3
4
Lesenswert?

Was ist gerecht ?

Ist es gereicht das Frauen grundsätzlich weniger Pension bekommen ?
Was ist mit den vielen Schwerstarbeitern (und Innen), die nicht einmal die Chance haben wegen ihrer körperlichen Gebrechen 45 Pensionsjahre zu erreichen ?
Was ist mit den vielen "Pensionszuckerl" die alle Parteien ihrer Wählerschaft gemacht haben ?
Was ist mit den Selbstständigen, die keine Abfertigung und dafür ein minimale Pension bekommen ?

Das gehört einmal auf sehr breiter Basis diskutiert. Und dann korrigiert....

berndhoedl
1
4
Lesenswert?

Artikelkritische Kommentare

auch wenn Artikelkritische Kommentare gelöscht werden, werden diese inhaltlich nicht besser - im Gegenteil, das Löschen solcher Kommentare bestätigt die Richtigkeit des Kommentars.

So kann man sich aber als Verfasser von Beiträgen auch selbst etwas vormachen - ganz dem Motto entsprechend - „schau, nur positive Kommentare, war das ein toller Beitrag.....“

Lodengrün
3
7
Lesenswert?

Wenn Herr Kurz

schon so viel Anteilnahme für die Frauen hat dann soll er sich da etwas einfallen lassen und nicht die Männer über die Klinge springen lassen. Herr Katzian sprach gestern das es da von der Gewerkschaftsseite der Frauen Vorschläge gegeben habe die der gute Mann nicht einmal angehört hat. Jahre für Erziehung etc. einzurechnen finde ich dahingehend gut.

KlagenfurterRebe
5
11
Lesenswert?

Steckt's euch

die 60 Euronen sonst wohin. Wir brauchen keine Almosen! Schon gar nicht von euch Millennials! Lebenszeit kann nicht erkauft werden. 45 Jahre arbeiten sind genug. Klar, wenn die Kernwählerschaft, schon mit 58 in Pension gegangen, diese Blender wählt, wird's für uns schlecht ausgehen. Wasser predigen aber Wein saufen. Aber ihr werdet noch froh sein, wenn es für euch noch Wasser geben wird...

feringo
0
8
Lesenswert?

Hackeln heißt nicht Schwerstarbeit

Meistens werden hier sehr gute Artikel geschrieben. In diesem jedoch werden die Missverständnisse zum Gesetz betreffend 45 Versicherungsjahre vertieft. Um aufzuklären wäre es gut, das Gesetz richtig zu benennen.
Das, was hier mit klassischem Hackeln bezeichnet wird, ist körperliche Schwerarbeit. > Hacklerregelung ist keine Schwerarbeiterregelung.
Regelungen für Frauen, Arbeitsloszeiten, Krankenstände und Schwerstarbeiter können unabhängig von der 45er erstellt werden.

SoundofThunder
3
10
Lesenswert?

Volkspension

Die Männer werden an das Niveau der Frauen herangeführt ohne dass die Leute es bemerken. Auf der einen Seite geben sie den Frauen maximal 60€ und auf der anderen Seite nehmen sie den Männern 15,3% (Bei einer Pension von Brutto 2000€ sind das 300€!!) weg. Und wenn man glaubt dass es die Frauen nicht treffen wird: Wieviele Frauen sind verheiratet und von der Pension des Gatten abhängig?

SoundofThunder
4
3
Lesenswert?

PS

Wetten dass für die Politiker die Hacklerregelung nach wie vor gelten wird? Müssen die Hacklerregelung nur umformulieren.

Cveno
4
6
Lesenswert?

Hier die Fakten von der Homepage Finanz.

Beamtenpension vs. ASVG-Pension:
Durchschnittlich betrachtet zeichnet sich eine Beamtenpension in Österreich mit einer Höhe von rund 3.100 Euro pro Monat aus. Die Pensionen der ASVG-Versicherten hingegen weisen hingegen einen Durchschnitt von nur etwa 1.100 Euro vor. Bei der durchschnittlichen Beamtenpension handelt es sich - wie bereits erwähnt - um einen Durchschnittswert, sodass es in der Realität zu deutlichen Ausreißern kommen kann. So verzeichnen manche Bundesbeamten eine Pension (in seltenen Fällen) eine Pension von bis zu 200.000 Euro jährlich (das wären rund 16.700 Euro monatlich). Dies stellt jedoch eher eine Ausnahme dar.

Es gibt wie bereits oben ersichtlich war einen großen Unterschied zwischen der Beamtenpension und der ASVG-Pension. Die Beamtenpension liegt im Durchschnitt nämlich deutlich höher, als die der ASVG-Versicherten – grundsätzlich bekommen 40% der Beamten eine Beamtenpension, die betragsmäßig über der ASVG-Pension liegt.

Lodengrün
2
28
Lesenswert?

45 Jahre hackeln

einzahlen die ganze Länge und dann wenn man mit 62 endlich gehen will auch noch Abschläge bei der Pension hinnehmen zu müssen ist schon ein Hammer. Das kann nur Leuten einfallen die Arbeit in dem Sinne gar nicht kennen. Die wissen gar nicht wie sehr die Beine einem nach 45 Jahre Stehberuf bei der Schädeldecke rauskommen. Wenn jeder Handgriff, jeder Weg einem zur Qual werden. Da kann man von denen ruhig auch noch die Sonntagsöffnung verlangen. Das nächste Kapitel das sie sich erdreisten sehe ich auch schon. Die Besteuerung des 13. und 14. Monatsgehaltes.

Balrog206
2
5
Lesenswert?

Loden

Ohne diese Regelung jetzt werten zu wollen aber einiges passt nicht zusammen von deiner Ausführung ! Die Lebenserwartung steigt , die Arbeitszeit wurde reduziert , aber lt Ausführung ist jeder mit 62 schwer invalide ! Hast du einen steh Beruf damit du weißt das diese bei der Schädeldecke rauskommen ? Nicht jeder ist ein wirklich Schwerarbeiter , übrigens bin ich auch gegen eine Sonntags Öffnung es reicht vollkommen wie es jetzt ist !

Lodengrün
1
1
Lesenswert?

Nun @Bali

dann stelle Dir einmal einen Friseur vor der 45 Jahre neben dem Stuhl steht und arbeitet. Von meinem Beruf hast Du gar keine Ahnung. Fast jeder von uns hat einen Gehörschaden und von der Gefährlichkeit kommt er statistisch hinter dem des Forstarbeiters. Erst kürzlich erlebte ich in Marseille wie der arbeitende Scheinwerfer auf die Schulter der Kollegin fiel, - den Rest möchte ich nicht schildern.

Balrog206
1
0
Lesenswert?

Spielen

Orchester schon wieder ?

Hanst99
3
17
Lesenswert?

Die Hacklerregelung war ungerecht

Warum soll ein Bürolehrling mit 62 und ein HTLer der bis zu 48 Stunden in der Schule verbracht und danach noch gelernt hat also eine 60 Stundenwoche hatte erst mit 65 in Pension gehen. Ein Student vielleicht erst mit 70. Ich finde das Pensionsantrittsalter sollte das Lebensalter bestimmen. Schwerstarbeiter sollten früher gehen können und haben es auch laut Statistik meist getan. Die Pensionshöhe sollte von der Einzahlungshöhe und nicht von der Dauer der Einzahlung abhängig sein. Natürlich mit Mindestpension.
Bin gespannt wie lange die Regierung die Erbschaftssteuer verhindern können wird. Leider begreift der Mittelstand nicht, dass für sie keine Gefahr besteht. Mit der Erbschaftssteuer würde auch endlich Transparenz über Vermögenswerte entstehen und so manches Schwarzgeld endlich versteuert werden. Es wäre nur gerecht würde ein Teil der Erbschaftssteuer für die Finanzierung der Pflege herangezogen werden.

Hanst99
2
4
Lesenswert?

Taschenspielertrick

Das Pensionisten die heuer in Pension gehen erst im übernächsten Jahr eine Anpassung bekommen halte ich für einen üblen Taschenspielertrick. Was vielleicht noch in dieser Diskussion ergänzt werden sollte ist das hier immer über Bruttopensionen gesprochen wird. Wenn sie Anspruch auf 3800 Euro Brutto Pension haben bekommen sie mit 62 abzüglich 15,3 % und 164 € Krankenversicherung und 700 € Lohnsteuer noch 2350 € Netto. Also holt sich der Staat das Geld wieder zurück. Mit der Verteidigung der Hacklerregelung reitet die Spö und Gewerkschaft ein totes Pferd.

Hanst99
0
3
Lesenswert?

Regelpensionslater 62 für alle

Die Devise sollte lauten Regelpensionsalter 62 für alle. Männer und Frauen. Für Schwerstarbeiter früher. Ab 62 will sie meist sowieso niemand mehr in der Firma haben. Und wie soll man das finanzieren: Mit gerechteren Steuern und mehr Einzahlung in den Pensionstopf. D.h. weniger Lohnsteuer und mehr Pensionsbeitrag.

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Wieviel

Erbschaftsteuer würde den fällig werden ?

Hanst99
0
2
Lesenswert?

Wie in Frankreich

bis zu 45% mit Ausnahmeregelungen für Bauern und Unternehmer. Sowie Freigrenzen (Häuslbauer) für alle. Kontrolle dubioser Stiftungen.

ReinholdSchurz
2
14
Lesenswert?

Gerechte Pension für alle🙋🏻‍♂️

Ich finde auch die Hacklerregelung ist von Anfang eine Missgeburt, es soll sowieso Individuell für jeden einzelnen entschieden werden ob er mit 45 Jahren in Pension gehen kann.
Schwerarbeit und Krankheit müssen gesondert berücksichtigt werden nur gesunde Menschen sollen darüber hinaus arbeiten dürfen und der jungen Generation keinen Arbeitsplatz vorenthalten.
Ich finde die Korridorpension ist für die Arbeitswelt der Zukunft ganz entscheidend, Ältere sollen weniger arbeiten und jüngere die sich im Aufbau befinden mehr.🤔

derschwarze
14
23
Lesenswert?

Das die Türkisen sowie die

Grünen mit dem arbeitenden Volk nichts am Hut haben ist hinlänglich bekannt, manche glaubens halt nicht. Mit den Pensionisten habens auch keine Freude, weil die ausgedient haben und nur mehr Kosten verursachen. Für die Alten braucht man Pflegepersonal, auch sind die Alten in Zeiten von Corona ein Kostenfaktor. Den Alten wird maximal die laufende Pension gekürzt, den Mehraufwand zwecks Corona wird ihnen auch nicht ersetzt. Alles im Allem, ein Übel diese Regierung mit ihren Figuren.

hansi01
2
33
Lesenswert?

SPÖ, FPÖ (JETZT gibt es nicht mehr) haben 2019 mit Hilfe der ÖVP die Ausweitung der Hacklerregelung beschlossen.

Mit 62 Jahren und 45 Beitragsjahre abschlagsfrei in Pension zu gehen. Was wenig berichtet wird, in diesem Zusammenhang wurde die Ersatzzeit des Präsenzdienstes gestrichen.
Jetzt beendet TÜRKIS–GRÜN diese Hacklerregelung.
Bekommen wir Männer nun unsere Zeiten (8Monate) in welchen wir mit Gehorsam dem Staate dienten wieder zurück?
Aber darauf wird sich keiner der Regierenden erinnern.
Und Frau Sigrid freut sich das meine Frau und ich je bis zu 60 Euro mehr erhalten. Im Gegenzug aber ca. 800 Euro verlieren. Sollte meine Frau mich überleben ist das weniger an der Witwenpension noch immer größer als diese GESCHENKTEN 60 Euro.

Helgut
16
14
Lesenswert?

@ceveno

Auch bekommen Beamte keine Abfertigung und es gibt keine Höchstbemessungsgrundlage.

siral1000
28
32
Lesenswert?

Im ersten Halbjahr...

...2020 ist EINE Frau in diese Regelung gefallen.

Jetzt profitieren viel mehr Frauen und Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen.

Schön, dass diese fehlerhafte SPÖ-Regelung, die mit „Hacklern“ gar nichts zu tun hatte, ersetzt wird!

Pollheim
4
26
Lesenswert?

Haben...

.... Sie auch schon einmal darüber nachgedacht warum das so sein könnte? Liegt es vielleicht daran, dass das Pensionsantrittsalter bei Frauen sowieso noch bei 60 Jahren liegt? Ihnen könnte die ÖVP anscheinend auch einen Esel als Pferd verkaufen. Ist halt einfacher als selbst zu denken ;)

lacrima
44
82
Lesenswert?

Das will die ÖVP

Mein Mann hat Zeit seines Lebens am Bau gearbeitet!! Hat nicht jedes Jahr im Winter gestempelt! Haben mit Tonnen geheizt wo sie die Finger aufgewärmt haben um weiter arbeiten zu können. Im Sommer die Hitze. Mit 58 Jahren wurde ihm vom Chefarzt ein langer Krankenstand genehmigt. Sein Knie war kaputt. Dann ging er in den Vorruhestand. Mit 60 Jahren in Pension . Dann hat er sein Knie operieren lassen. Bei der Operation hat er sich einen Keim eingehandelt!! Nach acht Monaten glaubte man ihm endlich, dass er Schmerzen hat. Bei einer speziellen Untersuchung hat man einen Knocheninfekt diagnostiziert!! Nach mehreren Operationen verstarb er an einem septischen Schock mit Herzstillstand.....😢😭 Das ist das was die ÖVP möchte, die Menschen sollen arbeiten und wenn sie in Pension gehen am besten sterben. Schämt euch, wie ihr mit fleißigen Menschen umgeht!Wer von den Ministern oder der Bundeskanzler, wer hat soviel oder wird soviel arbeiten wie mein Mann gearbeitet hat......

feringo
0
4
Lesenswert?

@lacrima : Schwerstarbeiterregelung

Lacrima, da bin ich voll auf Ihrer Seite. Sie haben mein Mitgefühl!
Schwerstarbeiterregelung ist da notwendig!!!

Cveno
31
74
Lesenswert?

Beamtenpension!

Ich verstehe es nicht warum es immer nur um die Asvg Pension geht.
Man sollte sich einmal die Beamtenpension anschauen, die im Durchschnitt um einiges höher als die Asvg Pension liegt. Und Beamte zahlen ja nicht einmal einen Beitrag dafür. Es bezahlt alles der Staat und eine Obergrenze wie bei der Asvg Pension gibt es auch nicht.

 
Kommentare 1-26 von 75