Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor Auszählung der BriefwahlWien ist wieder rot, die City blinkt türkis

Laut vorläufigem Endergebnis ohne Wahlkarten sind alle Bezirke rot eingefärbt, doch in der City könnte auch die ÖVP vorne liegen. Floridsdorf und Simmering gingen von der FPÖ zurück an die SPÖ. Auf Bezirksebene gibt es auch türkise und grüne Sieger.

Wahlsieger Michael Ludwig (SPÖ)
Wahlsieger Michael Ludwig (SPÖ) © APA/Helmut Fohringer
 

Die Wien-Karte ist nach dem Urnengang auf Gemeindeebene wieder vollends errötet. Musste sich die SPÖ 2015 in Floridsdorf und Simmering der FPÖ geschlagen geben, sorgte der Absturz der Blauen nun auch dort für einen Sieg der Sozialdemokraten. Damit ist die SPÖ bei der Gemeinderatswahl laut dem vorläufigen Endergebnis ohne Wahlkarten nun in allen Bezirken stimmenstärkste Partei. Jedoch: In der City könnte auch die ÖVP vorne liegen. Entscheiden werden die Wahlkarten.

Am stärksten schnitt die SPÖ einmal mehr in der Brigittenau ab. Dort kam sie laut dem Resultat der Urnenwahl auf 50,6 Prozent, das ist ein Plus 7,56 Prozentpunkten. In der City liegen SPÖ und ÖVP beim Urnenwahlergebnis sehr nah beieinander. Der Stimmanteil der Sozialdemokraten beim vorläufige Endergebnis beträgt 30,15 Prozent, jener der Türkisen 29,80 Prozent. Laut den Hochrechnungen von SORA und ARGE Wahlen dürfte die Volkspartei aber letztendlich die Nase vorne haben. In allen anderen Bezirken wird der SPÖ der erste Platz wohl nicht mehr zu nehmen sein.

Damit wäre ein gewohntes Bild wiederhergestellt: Die Innenstadt hat bereits wiederholt auf Gemeindeebene für den einzigen nicht-roten Bezirk gesorgt. Am stärksten hat die Volkspartei übrigens in Hietzing abgeschnitten. 29,96 Prozent konnten dort erzielt werden. Die FPÖ verzeichnete nirgends Zuwächse, das beste Ergebnis erzielte sie in ihrer Hochburg Simmering. Sie kam dort auf - laut vorläufigem Endergebnis - 17,17 Prozent, was trotzdem einen veritablen Absturz laut Urnenwahl um 25,73 Prozentpunkte bedeutet. Der große Wahlverlierer FPÖ büßte in allen Bezirken mehr als zehn Prozentpunkte ein, 18 Mal blieben die Blauen unter zehn Prozent. 

Hier geht's zur Analyse des Wahlergebnisses von Michael Jungwirth.

Stärkster grüner Bezirk bei den Gemeinderatswahlen ist einmal mehr Neubau. Die Öko-Partei darf sich dort über einen Stimmanteil von 27,60 Prozent freuen. Das beste Ergebnis der NEOS setzte es in der Innenstadt, wo die Rathaus-Pinken laut vorläufigem Endergebnis 12,11 Prozent der Wähler für sich gewinnen konnten. Heinz-Christian Strache schnitt in Floridsdorf am besten ab. Er konnte dort 6,15 Prozent der Stimmen lukrieren.

Wird die Josefstadt grün?

Ein wenig anders sieht es bei den am Sonntag ebenfalls abgehaltenen Bezirksvertretungswahlen aus. Die ÖVP-Regentschaft in der Josefstadt in Sachen Bezirksvertretung wackelt ordentlich. Denn laut vorläufigem Urnengang-Endergebnis der Wiener Bezirksvertretungswahlen liefern sich die Türkisen im 8. Bezirk mit den Grünen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Volkspartei mit Bezirksvorsteherin Veronika Mickel erreichte vorerst 30,19 Prozent - dicht gefolgt von den Grünen, die auf 29,50 Prozent kamen.

Laut SORA-ORF-Hochrechnung dürften die Grünen inklusive Wahlkarten den Bezirk am Ende erobern können. Demnach kämen die Grünen letztendlich auf 31,1 Prozent, die ÖVP auf 30,1 Prozent. Der 8. Bezirk war schon einmal grün regiert. Die Ökos konnten den Bezirk 2005 erstmals erobern. Nach parteiinternen Zerwürfnissen ging der Achte allerdings bei der nächsten Wahl wieder an die Volkspartei verloren.

Die Leopoldstadt wird dafür wieder rot: Die SPÖ konnte bei den Wiener Bezirksvertretungswahlen den 2. Bezirk den Grünen wieder entreißen. Laut SORA-ORF-Hochrechnung inklusive Briefwahlstimmen werden die Sozialdemokraten die Ökos mit mehr als zehn Prozentpunkte Unterschied - 37,7 zu 27,2 Prozent - schlagen.

In Währing und Neubau werden die Grünen an der Macht bleiben. Drei der vier derzeit von der ÖVP regierten Bezirke bleiben in türkiser Hand - nämlich die Innenstadt, Hietzing und Döbling.

Alle anderen Bezirke werden künftig von der SPÖ regiert werden, die auch ihre alte und neue Hochburg Simmering von der FPÖ zurückholen konnte.

Kommentare (17)

Kommentieren
Stony8762
0
6
Lesenswert?

---

65% Beteiligung! Wetten, dass gerade die 35% Nichtwähler sich um die Demokratie 'sorgen', wenn eine neue Corona-Verordnung kommt?

nasowasaberauch
1
1
Lesenswert?

In der City? Wo soll denn das sein?

Ich habe (zwar doch schon vor einigen Jahen) sieben Jahre in Wien gelebt. Aber "in der City" ist mir da nie unter gekommen.

Vielleicht der Erste?

Reipsi
2
6
Lesenswert?

Wien ist wieder Rot

Blödsinn , die waren immer Rot , da gibt's nur Rote, haben ja alle auch eine Gemeindewohnung.

SoundofThunder
5
13
Lesenswert?

🤔

Die Wiener sind zufrieden mit Ludwig.

Civium
27
26
Lesenswert?

Die FPÖ Wähler von Wien haben eine neue

HEIMAT , bei der rechtschaffenen oder gewordenen Türkis-ÖVP gefunden, so rechts sie die sich gegeben haben.
Christlich-sozial ist etwas anderes!!

SoundofThunder
22
21
Lesenswert?

🤔

Sehe ich auch so. Viele FPÖ-Wähler sind zu Hause geblieben oder haben die ÖVP gewählt. Was könnten Türkise den Linken schon bieten? Ist ja nicht ihre Klientel. Und wenn jemand von der ÖVP behauptet dass er/sie Christlich ist wird sich der Erdboden auftun und ihn holen.

bimsi1
1
29
Lesenswert?

Der Titel "Wien ist wieder rot" ?????????

Wien war immer rot und nicht "wieder".

user10335
2
10
Lesenswert?

Wien ist auch dieses mal WIEDER rot

Civium
9
9
Lesenswert?

Weitere

Bezirke sind wieder rot geworden!!

bimsi1
0
1
Lesenswert?

Ja, einzelne Bezirke aber....

....nicht die Stadt als Ganzes, Wien war nämlich seit Jahrzehnten immer rot. Normalerweise sieht man das so, aber kann es auch anders sehen, da geb ich user10335 auch recht.

georgXV
17
21
Lesenswert?

SPÖ

Gott-sei-Dank muß sich die SPÖ in Wien einen Koalitionspartner suchen und kann NICHT alleine regieren.
Gott-sei-Dank ist HC Strache und seine Partei NICHT in den Gemeindrat gewählt worden !
LEIDER ist "die Partei der NICHTwähler" die stimmenstärkste Partei, dies zeigt, daß sehr, sehr viele Wähler mit Parteien, deren Wahlprogrammen, den Kandidaten und "den Regierenden" NICHT zufrieden sind.

SoundofThunder
5
5
Lesenswert?

😏

Und gestern haben Sie noch davon geschwärmt dass eine Alleinregierung von Vorteil wäre.

georgXV
3
4
Lesenswert?

Liebe(r) SoundofThunder,

LEIDER muß ich Dich enttäuschen, ich habe noch NIE "von einer Alleinregierung geschwärmt" - ganz egal welche Partei an der Spitze ist.
Ich bin immer ein großer Befürworter einer Koalition zweier oder mehrerer Parteien, aber bitte KEINE große Koalition.

Lupoo
0
0
Lesenswert?

Wenn eine

Partei 42% hat und die andere 18% kann man nie und nimmer von großer Koalition sprechen.

Rot-Weiß-Rot
16
17
Lesenswert?

@georgXV, wie oft wurde Wien international zu lebenswertesten Stadt gewählt?

Und wenn man als "Provinzler" nach Wien kommt, ist man schon verwundert was diese Stadt zu bieten hat. Ob man die Wiener jetzt lieben muss oder nicht ist eine andere Sache, doch die Stadt Wien ist international schon "herzeigbar", auch wenn das einen eingefleischten ÖVPler schmerzt.

duesentrieb1
1
33
Lesenswert?

Von Blauen zu Türkisen

Die tiefblaue Seele wurde etwas heller, viele FPÖler wanderten zur ÖVP. Und es ist erschreckend genug, dass vier Prozent noch immer nicht sinnerfassend das Tun eines HC begreifen. Ich hoffe nur, dass dieser HC endlich von allen Zeitungsseiten verschwindet, uns von keiner Homepage mehr entgegenlacht.

georgXV
2
20
Lesenswert?

genauso ist es !!!

nur werden wir LEIDER auch in Zukunft immer wieder von HC hören, sehen und lesen.
Das ist genauso wie mit Boris Becker, seinerzeit ein Topsportler, heute LEIDER nur mehr mit Weibergeschichten und als Pleitetiger in Presse und Fernsehen ...