AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kopftuchverbot und Co.Faßmann: "Wissenschaft soll sich nicht überall einmischen"

Der alte und neue Bildungsminister verteidigt Deutschförderklassen und Kopftuchverbot. Beide Maßnahmen werden unter türkis-grün fortgeschrieben bzw. sogar noch ausgeweitet.

KOALITION - MITGLIEDER DER NEUEN BUNDESREGIERUNG: GRUPPENFOTO
© APA/ROBERT JAEGER
 

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) verteidigt in seinen Antrittsinterviews einige der symbolträchtigen Maßnahmen, die die türkis-grüne Koalition im Bildungsbereich plant: Die Fortführung der Deutschförderklassen, die Ausweitung des Kopftuchverbots und die Einführung eines "Chancenindex" für benachteiligte Schulen.

"Ich glaub', dass das sinnvoll ist", verteidigt Faßmann etwa das von ihm bereits in der vorigen Legislaturperiode eingeführte Kopftuchverbot an Volksschulen: "Im tiefen Kern unseres Bildungssystems steht Emanzipation und kritische Reflexion von Traditionen". Das Kopftuchtragen sei eine - oft von Familienmitgliedern veranlasste - "mitgebrachte Tradition", die es zu hinterfragen gelte, sagt der Minister in der Zib 2. Dass es nur ganz wenige Fälle gibt, die dieses Verbot betrifft, ficht Faßmann nicht an: "Normsetzung ist nicht von Quantitäten abhängig".

Bildungsminister Fassmann in der zib2

Wissenschaftliche Kritik an dem Verbot, das nun auf bis-14-Jährige ausgeweitet werden soll, weist Faßmann zurück: "Man soll die Wissenschaft nicht überspannen - die kann und soll sich auch nicht überall einmischen. Politik hat schon noch ihren Gestaltungsspielraum".

Im ö1-Morgenjournal spricht Faßmann auch über eine anderen umstrittene Reform - die Deutschförderklassen, die auch unter türkis-grün Bestand haben sollen, obwohl die Grünen sie bisher abgelehnt haben. Sie sollen nun aber flexibilisiert werden, kündigt Faßmann an: Sowohl was Gruppengröße angeht, "gibt es Handlungsspielraum", außerdem sollen Schulen das Modell an ihre Bedürfnisse anpassen können.

Keine Details will Faßmann vorerst zu dem ebenfalls paktierten Chancenindex preisgeben, der Brennpunkt-Schulen mehr Fördermittel zukommen lassen soll. Zuerst sollten die Schulen genau definieren, welche zusätzlichen Mittel sie brauchen und wem sie zugute kommen sollten, danach werde man wissen, wie viel Geld man in die Hand nehmen muss, so der Minister.

Kommentare (31)

Kommentieren
Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

1)Nein Herr Faßmann,so nicht,wirklich nicht. Erstens einmal sehr geehrter Herr Faßmann,entlockt es mir persönlich ein Grinsen wenn ich Sie dasitzen sehe,in Anzug und Krawatte,zwei ausländische Importe mit relativ kurzer Bestandszeit, einer mehr aus dem Britischen, einer mehr kroatisch- französisch und über die Reflexion von Traditionen sprechen höre,ich hab das schon reflektiert und aufgegeben.Zweitens Herr Faßmann,ja,im muslimischen Bereich hat das Kopftuch eine gewisse

Tradition,aber mitgebracht wurde es nicht,das war schon da,lange vor Ihrer Gewandung,ich mein,meine Mutter,meine Großmütter habens getragen, ich hab wie mir jüngst einfiel noch ein Gemälde meiner Urgroßmutter,sie werden nie erraten was die da am Kopf hat und das geht weit zurück,die Kärntner Landesheilige Hemma von Gurk hat zwei Attribute,die doppeltürmige Kirche(der Dom zu Gurk) und Überraschung,das Kopftuch.Wir werden die Landesgeschichte nicht für so einen Basti umschreiben.Und die Crux beginnt dort wo sich einer rotzfrech dazu versteigt, ein bodenständiges Kleidungsstück
mir elendslanger Tradition,weils halt statistisch häufig auch von Muslimas getragen wird zum fremdländischen umzulügen,weils so schön sichtbar ist und politisch Stimmung macht und mir damit eine völlig irre Diskussion aufs Auge drückt.Und Herr Faßmann,schön möglich, daß da muslimische Väter,meist sind es bei Mädchen die,zum Kopftuch drängen,nur Herr Faßmann,der Unterschied zu den Vätern die einst ihrer Gitschen im Minirock erklärten, so gehst Du mir nicht aus dem Haus,müssens mir erklären,denn ich selbst hab beim Nachwuchs der allerdings männlich ist auch Zulässigkeiten geprüft,da kommen wir ins Elternrecht.Und dann, Herr Faßmann finde ich es erstaunlich,daß sie ernsthaft meinen, eine Reflexion über eine Tradition über ein Verbot in Gang setzen zu können,ein Verbot daß sie sachlich nicht begründen können,was glauben sie wird das bei Pubertierenden auslösen,glaubens mir Herr Faßmann,als ich jung war hat

Antworten
Landbomeranze
0
3
Lesenswert?

Oh Gott! Geht das jetzt die kommenden fünf Jahre

so weiter? Der Basti ist wieder Kanzler, die Türkisen sind in der Regierung und der Bildungsminister ist wieder Faßmann. Nehmen sie das endlich zur Kenntnis Irgendeiner. Und warum das? Weil die "Mehreren" die Türkisen gewählt haben. Übrigens halte ich Faßmann für einen sehr guten Bildungsminister. Er tritt unaufgeregt auf und zieht seine Dinge durch. Gut so. Und wenn sie Faßmann persönlich anschreiben wollen tun sie es. Ich glaube nämlich, dass er ihre Posts nicht lesen wird.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Kindchen, Du unterbrichst hier meinen Redefluß,ich könnt glauben es ist Absicht.

Und ob sich wer stellt den ich öffentlich stelle bleibt nolens volens bei ihm.Und die Antwort ist eindeutig ja,das geht so weiter,allerdings zweifle ich an den fünf Jahren, denn Basti ist ein Sprengi und wird wieder sprengen wenn es für ihn günstig ist,weil er halt ist was er ist.Und wie es scheint nervt es Dich daß ich was sage,das ist jedenfalls Absicht und Du wirst verzeihen, nach Deinen sonstigen Wortmeldungen ist Deine Einschätzung mir nicht unbedingt prioritär,Du kannst glauben was Du willst und ich argumentiere halt was die Fakten hergeben,ich bin ja kein Basti.Und bezeichnenderweise bringst wieder nichts Inhaltliches als Antwort mit sondern beschwerst Dich ,d a ß ich schreibe.Nimms einfach als ausgleichende Gerechtigkeit,ich muß Basti ertragen und Du mich, aber da hast wenigstens die Chance das eine oder andere zu lernen,das kann ich bei ihm nicht,man feixt.Und mach Dich gelegentlich über das Konzept der Demokratie kundig, das heißt nicht kurz wählen und lang kuschen, das geht anders.Ich hoffe ich konnte Dir helfen, ad multos annos.

Antworten
Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

2)man das auch probiert,mit dem langen Haar bei männlichen Jugendlichen,dann wars eine conditio sine qua non und es ist ein Fiasko

geworden,aber nicht für mich.Wissen sie,Herr Faßmann,unbegründete Verbote von Ungefährlichem reizen den Verstand von Jungen und dann gibts Widerstand,sollten sie schon als Vater wissen,Reflexion löst es nicht aus.
Aber noch fundamentaler, Herr Faßmann,stört mich ihr Ruf,Wissenschaftler sollten sich nicht überall einmischen,wer denn sonst wenn nicht die die wissen,Ich mein, wenn einer frech erklärt der Eingriff in Verträge sei Toleranz,dann muß einer der das österr. Vertragsrecht kennt dem Blödsinn widersprechen,wenn einer behauptet er habe keine Ambition auf ein Amt und man kommt drauf, der hat sich ein Strategiepapierl dafür schreiben lassen, dann muß einer der Logik beherrscht auf die freche Kontradiktion hinweisen und ein psychologisch Kundiger auf die mentale Unmöglichkeit der Sache.Und hätte ein Wiener Materialwissenschaftler in der Plastikfrage nicht berechnet,daß Köstingers und Kurzens großer Wurf genau 0,0016 Prozent des Drecks betrifft hätte ich jedenfalls diese Augenauswischerei nicht in voller Dimension erfassen können,wissen Sie Herr Faßmann, wir stehen in dem in absoluten Zahlen größten Faunenschnitt der ganzen Erdgeschichte und wenn irgendwelche Betriebswirterl das runterspielen und verlängern wollen müssen Wissende hart melden, wir brauchen jeden, in jedem Fach,das hätte die Zielrichtung zu sein.Wahrheit geht vor.

Antworten
gerhardkitzer
4
2
Lesenswert?

Irgendeiner

Vielen Dank für ihre Ausführungen. Denke, dass er das was er verzapft, nicht wirklich glaubt. Für ein Platzerl am Trog opfert er seinen Ruf. Kurz braucht diese Themen (ähnlich hat auch Haider agiert) um Stimmen vom kleinen Mann zu bekommen und von der wahren Politik für Reiche abzulenken.

Antworten
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Naja, im Grunde ist er einer der Besseren dort und hat

im Amt öfter Eigenleben weg von der Werbung hin Richtung Sache gezeigt, aber gerade so jemanden muß man konfrontieren,weil es da Sinn macht und sich etwas bewegen könnte, die die nachweislich nur quasseln was ihnen nützt,lügen und sich drehen wie der Wind bläst,die kannst eh nicht überzeugen,das ist keine Substanz und kein Willen dazu,da kannst nur dafür sorgen, daß auch der Rest einen frechen egoistischen Opportunismus zu sehen vermag und das ist schwer wo das eigene Denken schon der Ausnahmefall geworden ist.

Antworten
Blackrock1
3
9
Lesenswert?

Kopftuchverbot bis 14 ist noch sehr nett...

denn eigentlich müsste es die gesamte Pubertät erfassen,
da ein Mädchen in genau dieser Phase sein eigenes
Rollen-verständnis entwickelt.

Und ich glaube kaum, daß ein Mädchen dessen "Interesse" an seinen Mitschülern/innen gerade erwacht mit einem Kopftuch
erste Erfahrungen sammeln können würde...!

Und das ist nunmal fundamental für die Entwicklung zur
Aufgeklärten-Modernen-Frau.
Das ist halt das Problem mit so "Einschränkenden-Religionen".

Antworten
Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Genau,Du gibst der nächsten Generation ihr

Rollenbild nach Deinem Bilde vor und gegen einschränkende Religionen,jede Religion hat Normen und schränkt dadurch nebenbei bemerkt ein, reagierma mit Einschränkungen die dir gefallen.Weißt Du, es ist die Pluralität, die zum Nachdenken bringt,nicht die Durchregulierung und wennma ein Gesetz gegen das Knackwurstsyndrom des slim fit erlassen würden werdens einige auf ihre Fahne heften.Und ich glaub, jene Muslimas die für ihr Recht das Tüchel zu tragen vor Gericht gingen,waren selbstständigere Individuen als die, die etwas verbieten was sie nicht selbst tun,das ist ein säkularer liberaler Rechtsstaat,nicht eine Monarchie von Studienabbrechers Gnaden,der darauf surft.

Antworten
UHBP
3
2
Lesenswert?

@black...

"Und das ist nunmal fundamental für die Entwicklung zur
Aufgeklärten-Modernen-Frau.
Das ist halt das Problem mit so "Einschränkenden-Religionen"."
Dir ist aber schon klar, dass die kath. Kirche vorehelichen Sex und alles was dazugehört auch verteufelt, Verhütung verbietet, etc.
Die Menschen in den 60,70iger und am Land noch viel länger hatten unter der kath. Kirche die selben Zwänge die jetzt so gerne, vor allem von den "Gläubigen" Rechten, so verteufelt werden.
Mädchen/Frauen durften nur mit Zustimmung des Vaters bzw. Ehemannes ein Konto eröffnen, arbeiten gehen, eine weiterführende Schule besuchen, eine Ausbildugn machen, etc.)
Vielleicht täte etwas mehr mitdenken und weniger mitlaufen unserer Gesellschaft gut!

Antworten
Blackrock1
0
1
Lesenswert?

Ist mir natürlich klar - aber...

unsere eigene Religion ist da kein Problem
da sich eh kein schwein dran hält...!
Der Islam ist da leider um "einen Ticken zu aggressiv" mit der Art wie die "Muslimische Anständigkeit" von den Töchtern&Cousinen
gefordert wird.
Da geht das Spektrum von Emotionaler- Erpressung über verbaler- und tätlicher-Drohung bis hin zur offenen Gewalt.
Echt gruselig...

Antworten
mapem
3
13
Lesenswert?

Lehrer-Elterngespräch einst:

Warum hat mein Franzi denn im Halbjahreszeugnis in Deutsch, Mathematik, Englisch und Physik & Chemie denn ein „Nicht genügend“? … Und wieso im Betragen nur ein „Wenig zufriedenstellend“?

„Tja, Frau Semmelgruber,
• Ihr Franzi tut eben nie etwas –
• schwänzt hin und wieder -
• arbeitet nicht mit –
• stört andauernd den Unterricht und hat auch nie eine Hausübung -
• abgesehen davon, dass er schon öfters gegenüber Mitschülern handgreiflich wurde, ist er auch Lehrern gegenüber oft sehr frech -
• wenn sich da nicht bald was tut, wird´s wohl nichts mit einer positiven Note, Frau Semmelgruber.“

Antworten
mapem
3
14
Lesenswert?

Das reformierte Lehrer-Elterngespräch heute: „Warum hat mein Franzi denn im Halbjahreszeugnis in Deutsch, Mathematik, Englisch und Physik & Chemie denn nur ein „Genügend“? … Und wieso im Betragen nur ein „Zufriedenstellend“?

• Tja, Frau Semmelgruber, Ihr Franzi verhielt sich gegenüber den Mitschülern gelegentlich sehr impulsiv und zeigte sich gefühllos gegenüber deren Reaktion.
• Eine Beteiligung am Unterrichtsgespräch lehnte er ab und reagierte auf Aufforderungen abweisend sowie teilweise aggressiv.
• Es gelang ihm meist nicht, sich mit seinen Mitschülern zu verständigen, ohne dass dies zu Konflikten zwischen ihm und den anderen führte.
• Zu einer freiwilligen Beteiligung am Unterricht auch bei einfachen Anforderungen war Franzi nicht bereit.
• Sein Arbeitsplatz wirkte unstrukturiert und zeugte von Desinteresse an Ordnung und Sauberkeit.
• Durch planloses, raumgreifendes Ablegen von Arbeitsmittel beeinträchtigte er auch das Lernen seiner Banknachbarn.
• Nicht immer gelang es ihm, bei Streitereien auf Handgreiflichkeiten zu verzichten, da es ihm meist sehr schwer fiel, seine jähzornigen Impulse unter Kontrolle zu halten.
• Oft fehlte Franzi unentschuldigt, auch seine Pünktlichkeit ließ sehr zu wünschen übrig und dokumentierte seine Gleichgültigkeit gegenüber schulischen Werten.
• Sein unzureichendes Interesse und die ungenügende Sorgfalt bei schriftlichen Arbeiten führten zur Gefährdung des Bildungsziels.
• Durch sein abweisendes und unberechenbares Verhalten machte er sich als Partner bei gemeinschaftlichen Aufgaben unbeliebt.
• Sein respektloses Verhalten gegenüber Erwachsenen verhinderte einen konstruktiven Meinungsaustausch.

Antworten
mapem
2
12
Lesenswert?

weiter:

• Dass das Einhalten bestimmter Regeln in der Schulgemeinschaft dringend erforderlich ist, hat Franzi noch nicht realisiert.
• Franzi fehlte die Orientierungsfähigkeit, um zwischen wichtigen und verschiebbaren Arbeitsabläufen zu unterscheiden.

Aber wenn sich Franzi mehr anstrengt, kann er auch mindestens auf ein Befriedigend kommen, Frau Semmelgruber!

Antworten
Aleksandar
33
9
Lesenswert?

Trauerspiel

" Das Kopftuchtragen sei eine - oft von Familienmitgliedern veranlasste - "mitgebrachte Tradition", die es zu hinterfragen gelte" so Faßmann. Wer ein Kopftuchtragen will, soll ein Kopftuch tragen. Das geht niemanden was an; auch nicht Faßmann.

Antworten
Sam125
1
19
Lesenswert?

Alexandar, niemanden?

Wohl jedes einzelne Mädchen, das das nicht will und daher auch oft genug, aus Gründen der extremen religiösen Ideologie ihrer Eltern und auch der ihrer Brüder, nicht einmal bei innerschulischen Akivitäten und auch beim Sport, nicht mitmachen darf!! Denken SIE einmal darüber nach!?

Antworten
Aleksandar
7
1
Lesenswert?

Nachdenken!

Ihr Versuch, polemisch zu antworten, ist misslungen. Ihre Worte zeugen von Unkenntnis der Sachlage; außerdem tendieren Sie zu falscher Verallgemeinerung. Solche Unterstellungen, wie Sie munter dahinplätschern lassen, führen dazu, dass sich viele Menschen ausgegrenzt fühlen.
Es geht hier nicht um "Mitleid für unterdrückte Mädchen"; es geht um die Tatsache, dass etwas, das vom Gewohnten abweicht, nicht akzeptiert wird. (Natürlich klingt es gut, wenn man als Verteidiger der Unterdrückten auftreten kann.)
Lasst bitte die Muslime Ruhe! In Österreich gibt es die Freiheit, seine Religion auszuüben.

Antworten
Sam125
0
4
Lesenswert?

Alexandar,haben sie den Artikel der Kleinen Zeitung über Kimia Alizadeh

gelesen? Was soll man dann überhaupt zu verblendeten Menschen noch sagen!!! Gebt den Frauen endlich ihre Freiheit wieder zurück, und wo kann das besser gehen,als in einem freien von Zwängen befreite Land wie Österreich? Und nochwas im Iran, Saudi Arabien usw, usw........ kämpfen die Frauen für diese Freiheit,wobei ihnen natürlich auch kluge und besonders aufgeschlossene Männer helfen, denn sonst würde es in diesem aufgeblähten Unterdrückungsapparat nicht funktionieren, dass sich manche Frauen etwas freier in der Gesellschaft bewegen können,oder besser gesagt dürfen! Also mein Dank gilt daher auch den Männern, Väter und Brüder dieser Frauen und natürlich auch Mädchen!

Antworten
MoritzderKater
3
25
Lesenswert?

Unterschied zwischen MÜSSEN und WOLLEN?

Ist dem @Aleksandar wahrscheinlich unbekannt;

Junge Mädchen wollen nicht immer Kopftuch tragen, sondern sie müssen, weil es die Eltern oder wer auch immer in der Familie VERLANGEN.
Junge Mädchen möchten, so wie ihre Mitschülerinnen österreichischer Herkunft, ebenso modern und flippig angezogen sein und können sich der Zwänge nicht erwehren.
Was haben die Menschen für eine Ahnung?

In meiner unmittelbaren Umgebung gibt es zwei Schulen und viele zugewanderte Bewohner, ich weiß wovon ich schreibe.

Antworten
Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Moritz,mein Kater,

erklär mir warum eine Tradition, wie das Kopftuch Zwang ist, während die Manipulation durch die Konsumindustrie, oder erfindet ihr die Trends alle selbst,
Freiheit davon.Schau Dich einmal an was Du alles tust ohne einen Gedanken daran zu verschwenden nur weil es alle tun und dann redma drüber.Das Du etwas nicht tust,Moritz, ist keinerlei Legitimation es einem anderen zu verbieten der damit niemandem was tut.

Antworten
Aleksandar
12
3
Lesenswert?

Na klar,

wenn man aus dem Fenster schaut, erkennt man die geheimen Gedanken der Vorbeigehenden.
Junge Mädchen haben sich deiner Meinung also "... so wie ihre Mitschülerinnen österreichischer Herkunft, ebenso modern und flippig" anziehen wollen zu müssen. Du hast wirklich keine Ahnung!

Antworten
Mr.T
31
15
Lesenswert?

Der Hr. Minister Faßmann...


... hat wohl eine Gehirnwäsche von der Kurz-ÖVP erhalten! Anders ist diese Aussage nicht zu erklären! Er als Wissenschaftler sollte doch wissen, dass es die Pflicht der Wissenschaft am öffentlichen Diskurs teilzunehmen und die aktuellen Forschungsergebnis in die Diskussion einfließen zu lassen!

Sein Ansatz... die Wissenschaft soll sich nicht überall einmischen, passt eher zu einem Studienabbrecher den es stört, dass es andere Menschen gibt die etwas besser wissen, als zu einem Universitätsprofessor!

Antworten
Sam125
6
7
Lesenswert?

Mrt, der Studienabrecher ist schon zum zweiten Mal vom Volk zum Bundeskanzler

gewählt worden und das trotz Studiumabbruch !! Hut ab vor Herrn Kurz,dass er auch ohne Studium soweit gekommen ist!! Und ich wünsche jeden Mitbürger,dass auch er es OHNE Studium im Lebeneinmal genausoweit bringen möge!

Antworten
gerhardkitzer
19
11
Lesenswert?

Wissenschaft

Ja vielleicht sollte man Wissenschaft ganz aus dem Wissenschaftsministerium eliminieren. Die Frau Köstinger hätte sicher noch Kapazitäten frei.

Antworten
Lamax2
12
32
Lesenswert?

Wissenschaft

Da hat er vollkommen recht! Ich halte sogar die wissenschaftliche "Neue Pädagogik" für mitschuldig an der Zerstörung der Hauptschulen, am Desaster der NMS und an der Neugestaltung der Lehrerausbildung. Die Folgen: NMS sind Restschulen mit sehr hohem Immigrantenanteil und europaweit gehen denen die Lehrer aus,weil sie einfach flüchten oder gar nicht kommen.

Antworten
Mr.T
27
7
Lesenswert?

Es tut mir leid...


... aber Sie haben KEINE Ahnung wovon sie reden!

Antworten
Lamax2
7
30
Lesenswert?

@Mr.T

Als langjähriger aktiver AHS Lehrer mit einer Frau in der Hauptschule und später in der NMS darf ich behaupten , eine gewisse Ahnung zu haben. Gegenfrage- woher haben sie die Ahnung? Aus der Stellungnahme oben lese ich heraus, dass sie die Aussage vom Wissenschaftler Hr Fassmann nicht verstanden haben. Er bezieht die Wissenschaft sehr wohl mit ein, aber letztendlich muss er als Politiker entscheiden. Ich bin heilfroh,dass nicht mehr die SPÖ Ministerinnen am Werk sind.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 31