Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-SondergipfelBeim Dinner stritt man um Rabatte und Reformen

Tag eins beim EU-Gipfel begann mit Optimismus. Doch bis zum Abendessen war die Aussicht auf Einigung wieder weit entfernt. Ein neuer Vorschlag soll alles retten - die Hoffnung auf einen Kompromiss lebt heute wieder auf.

Dreiergipfel: Merkel, Macron, Kurz
Dreiergipfel: Merkel, Macron, Kurz © APA/BKA/Arno Melicharek
 

War es wirklich nur ein Fehler oder die versehentliche Vorwegnahme des neuen Vorschlags? In einem Begrüßungsbrief zum EU-Sondergipfel in Brüssel hatte Ratspräsident Charles Michel eine Gesamtsumme für den Finanzrahmen und den Wiederaufbau-Fonds von 1750 Milliarden Euro genannt – offiziell sind es aber um 100 Milliarden mehr. Eilig ruderte man zurück, doch da war bereits klar, dass Michel den 27 Staats- und Regierungschefs, die sich erstmals seit Monaten wieder persönlich trafen – übrigens am Geburtstag von Angela Merkel und Portugals Regierungschef Antonio Costa –, einen neuen Plan vorlegen würde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Patriot
4
14
Lesenswert?

Recht haben sie, die sparsamen Vier!

Warum sollten wir Ländern, die nicht wirtschaften können und/oder die Demokratie in ihrem Land aushöhlen, Milliarden von unserem Steuergeld schenken?
Kommt nicht in Frage!
Die Italiener z.B. haben pro Kopf mehr Sparguthaben als die Österreicher (warum wohl?)! Mit einem Viertel davon wäre Italien schuldenfrei!
Herr BK Kurz, bleiben Sie und Ihre Mitstreiter hart, weil alle Versprechungen der Italiener, Spanier etc. nichts wert sind!

isogs
0
3
Lesenswert?

Ui!

Wenn Sparguthaben der Bürger zur
Deckung der Staatsschulden in Italien
verwendet werden, dann sind wir die Nächsten und viele andere würden folgen

tannenbaum
15
7
Lesenswert?

Bei

diesen Erinnerungslücken, an denen der Heiland der ÖVP leidet, kann ich mir nicht vorstellen, dass er mit Zahlen jenseits einer Milliarde überhaupt etwas anfangen kann! Da hätte er wenigstens ein fertiges Studium zustande bringen müssen!

Patriot
6
11
Lesenswert?

@tannenbaum: BK Kurz ist so jung Staatssekretär, dann Außenminister und darauf Bundeskanzler geworden, dass sich daneben ein Studium nie und nimmer ausgegangen wäre!

Viele andere, die nur studieren, schaffen einen Abschluss auch nicht!

Lodengrün
11
3
Lesenswert?

Ja warum ist er das geworden?

Weil er dem Herrn Spindelegger bis ins Fitnessstudio gar am Sonntag nachgerannt ist. Man muss nichts können, man muss nur den richtigen Leuten zu Kreuze kriechen. Sein nachweisbarer Erfolg lag beim geil-o-mobil. Ob er die wirklichen wirtschaftlichen Instrumente und Dynamiken rafft, bezweifle ich. Ach ja und das Handyspielen kann er aus dem Effeff. Eine Respektlosigkeit sondergleichen. Und Journalisten rausschmeißen lassen. Würde mich nicht wundern wenn es nicht nach der gestrigen ZIB Herrn Thür erwischt.

HEHA
1
4
Lesenswert?

Thema verfehlt

Lodengrün, glauben Sie diesen Blödsinn, den Sie hier veröffentlichen, wirklich? Zum Fremdschämen Ihre Niveaulosigkeit.

Patriot
1
7
Lesenswert?

@Lodengrün: Er ist das deshalb geworden, weil ihn viele Österreicher/innen gewählt haben.

Ich bin kein Kurz-Fan, aber was es wiegt, das hat es!

SoundofThunder
25
10
Lesenswert?

😏

Was in Österreich in punkto Bürokratie,Korruption und Rechtsstaatlichkeit los ist sehen und lesen wir jeden Tag. Kehre vor deiner eigenen Tür,Dreck genug gibt’s dafür. Herr Oberlehrer und Wichtigtuer!😏 Und was Italiens Wirtschaft betrifft:Welche ist größer?

Balrog206
1
9
Lesenswert?

Sound

Größe ist nicht alles , sollte dir bekannt sein ! Wusste nicht das Italien schon ein vorzeige Land ist ! Übrigens wie ist es dort mit den Chinesen in den Fabriken ?

SoundofThunder
6
1
Lesenswert?

😏

Und wie ist es bei uns in den Fabriken und auf dem Feld? In den Clustern in Wien,Oberösterreich,Tirol? Sind wir ein Vorzeigeland? Bevor wir auf andere zeigen sollen wir unsere eigenen Hausaufgaben erledigen.