Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-GipfelEU-Länder vertagen finale Gespräche über Wiederaufbau auf Juli

Der virtuelle EU-Gipfel ging wie zu erwarten ohne Einigung zu Ende. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte, es habe immerhin keine Verhärtung der Positionen gegeben. Im Juli gibt es nun einen Sondergipfel.

© AFP
 

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat die EU-Staaten vor einem Scheitern der Verhandlungen zum Corona-Hilfspaket gewarnt. Die bisherige Antwort der EU auf die Krise habe Zeit gewonnen und den Weg für einen Aufschwung bis Jahresende geebnet, sagte Lagarde nach Angaben aus EU-Kreisen beim Video-Gipfel der Staats- und Regierungschefs.

Kommentare (6)

Kommentieren
seinerwe
1
9
Lesenswert?

eigene Schulden- eigene Rückzahlung

Die EU Verträge legen die Höhe der Staatsverschuldung fest. Mehreren Politikern ist das egal -Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland...
Als im Vorjahr die EU Italien aufforderte, die Grenzen einzuhalten, haben diese das brüsk zurückgewiesen. Als damals in Griechenland eine neue Regierung gekommen ist, haben die sofort gesagt, die Schulden interessieren uns nicht, wir werden vermutlich nie zurückzahlen.
In der Sache hart bleiben....

X22
12
3
Lesenswert?

Ich rätsle noch immer warum Kurz dieses Theater aufführt

Die Wirtschaft ist immer für zu haben für Konjunkturprogramme, Förderungen, usw., ist die neue ÖVP keine Wirtschaftspartei mehr, hat die IV nichts mehr zu sagen in der Kurzcliquepartei oder gibt es andere Gründe um sein Handeln zu verstehen.
Die geizigen Vier, alles EU-Länder, jedoch Schweden, Dänemark sind nicht in der Eurozone, sprich siehe haben noch ihre eigene Währung, damit wirds wohl nichts zu tun haben, wie schauts mit dem Binnenexport aus, alle vier sind da groß im Rennen, zwischen 60 bis 75% des Exports der Vier wird innereuropäisch abgewickelt, sprich sie profitieren von einem starken Europa.
Was ich mir aus Kurzens Sicht als Grund vorstellen kann, sind seine Wähler, ca. ein Drittel seiner Cliquenpartei kommt aus dem blauen Lager, die gilt es zu halten, da kann man immer noch sagen, wir waren im Grunde ja dagegen, die fragen da nicht so genau nach und als 26% Partei ist man halt a bisserle geschwächt und eine dritter Koalitionsbruch könnte dadurch ins Kurze gehen, sprich Leere gehen, weil eines kann man vorwegnehmen, die nächsten Jahre wirds keine Hochkonjunktur geben und somit keine gmahte Wiesn, wo man mit populistischen Ansagen die Wähler einfach einsammelt.

samro
0
8
Lesenswert?

theater

unsere staatsverschuldung ist ein theater?

X22
5
2
Lesenswert?

a Wie kommen sie auf diese Frage?

b Ist ihnen der Kommentar zu komplex, um ihn zu verstehen?
c Welchen Einfluss haben die Staatsschulden auf die Staatseinnahmen?
d Welchen Einfluss haben die Staatseinnahmen auf die Staatsschulden?
e Welchen Einfluss haben die innereuropäischen Exporte auf die Staatseinnahmen?

Warum stellen sie immer Fragen, die in keinem Zusammenhang zum Geschriebenen stehen?

samro
0
6
Lesenswert?

verstehen

''Ich rätsle noch immer warum Kurz dieses Theater aufführt''
verstehen sie ihren eigenen text nicht?

meine antwort bezieht sich darauf.
ich hoffe es wurde nun klar.

X22
4
0
Lesenswert?

Ich sehe sie haben es nicht verstanden, sie gehen ja nicht mal auf die Fragen ein. Anhand dieser wollte ich ihnen den Weg zum Thema ebnen und eine Brücke zu den „Staatsschulden“ um die es weder im Kommentar noch im Artikel geht.

In einem Satz ausgedrückt, es geht ums Theater, das der Kanzler aufführt und es geht nicht um die Staatsschulden Österreichs.
Das Konjunkturprogramm der EU, so sieht es ja auch der Kanzler, ist notwendig, ihm gefallen aber nicht die „Modalitäten“, jedoch gefragt nach seinem Vorschlägen, kommen im Grunde die gleichen Vorschläge, die die Gemeinschaft vorträgt, also warum dieses Verhalten, egal ob das Konjunkturpaket als Kredit oder als Beihilfe gestaltet wird, die Summe bleibt vorerst die selbe, das Ziel, die Wirtschaft wieder anzukurbeln und die Gesundheitssysteme in Bezug auf die einzigartige Situation zu stärken.
Zurück zum Kanzler, „es koste was koste, man werde Milliarden in die Hand nehmen“, so waren seine Worte in Bezug auf die innerösterreichische Situation, wie oft angepasst und nachgebessert wurde, haben sie ja mitbekommen, wo war(ist) der Masterplan, den er jetzt jedoch von der Gemeinschaft einfordere, wo sind seine Antworten zur Erhöhung der Staatsschulden, wie werde man sie abbauen, in welchem Zeitraum, welche Reformen beinhaltet die österreichische Hilfe, die Milliönchen für die AUA zB, welche Reform steckt dahinter, keine Worte über den Zukunftsplan, das Geld wurde (wird) einfach ausgegeben. Ein schweigender Kanzler fordert etwas, was er und seine Parteiclique nicht zusammen brachte bzw. bringt, also was soll das Theater.
Ps. Ein jeder Staat haftet nur für seinen Anteil, also für Ö. geht's momentan um ca. 16Mrd, falls es schief geht