Türkei und Co.Ministerin Edtstadler: "Europa macht sich nicht erpressbar"

Österreich werde die Menschen in Afghanistan nicht alleine lassen, sagt Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). Die EU müsse sich jedoch auf Migrationsströme vorbereiten, betont sie im Interview.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karoline Edtstadler, österreichische Bundesministerin für EU und Verfassung
Karoline Edtstadler, österreichische Bundesministerin für EU und Verfassung © (c) Jürgen Fuchs
 

Frau Ministerin Edtstadler, wenn es um Afghanistan geht, bleibt Österreichs Bundesregierung beim Standpunkt "Hilfe vor Ort". Wie weit sind nun die Allianzen auf EU-Ebene, um das Leid vor Ort zu mildern?
KAROLINE EDTSTADLER:
Auf EU-Ebene ist es normal, für unterschiedliche Themen unterschiedliche Allianzen zu schmieden. Wir müssen uns in Europa rüsten für Migrationsströme, da brauchen wir Gleichgesinnte, die wirklich an Lösungen interessiert sind. Manche Staaten sind weniger betroffen, andere trifft es immer.

Kommentare (15)
oetti68
1
1
Lesenswert?

Haha

Ja Frau Edtstadler dann gehen Sie gleich mit gutem Beispiel voran und nehmen eine Familie samt Anhang bei Ihnen auf.
Ihre Dienstwohnung und Ihr Salär befähigen Sie dazu.
Ach wenn Sie keine Zeit haben weil Sie ja sooviel arbeiten ja dann lassen Sie es einfach

ichbindermeinung
1
6
Lesenswert?

EU-Lastenvergleich bitteschön

bitte einmal veröffentlichen wie viele hunderttausende Personen dzt in Ö absolut mit einem pos. Asylbescheid leben bzw. auf 1.0 Mio. Einwohner u. dazu die Vergleichszahlen der übrigen 26 EU-Länder um den Bürgern in Ö einmal die solidarische EU-Verteilung sichtbar zu machen; Kein Land ist bezogen auf die EW so belastet wie Ö.

valentine711
2
4
Lesenswert?

Unsere Nachkommen

werden einst unter den Folgen der völlig naiven und verfehlten Asyl- und Einwanderungspolitik der letzten Jahrzehnte zu leiden haben.

andy379
35
12
Lesenswert?

“Österreich werde die Menschen in Afghanistan nicht alleine lassen", sagt sie.

Verrecken lassen Sie die Menschen dort. 😠😠😠

peter800
5
18
Lesenswert?

Wir in Österreich haben..

%tuel schon soviel mehr getan für Flüchtlinge aus Afganistan als die restlichen EU länder. Es wäre mal an der Zeit das die anderen auch tun! Weil aktuell haben wir es in AT auch nicht mehr so dick als das wir das für die Zukunft stemmen können, oder welcher Bereich Sozialhilfe für Österreicher meinen sie das man zugunsten noch mehr Flüchtlinge kürzen sollte?

andy379
28
14
Lesenswert?

Wer Menschen nicht hilft,

unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse, Religion usw. macht sich mitschuldig an deren Unglück , handelt unchristlich und fahrlässig. Nur Unmenschen lassen Mitmenschen in ihrem Elend allein.

Vem03
2
7
Lesenswert?

Dann

Lebe in deiner Schuld und verschone uns mit dieser Flüchtlingsromantik.

neuernickname
2
12
Lesenswert?

Dann leb mit deiner Mitschuld, andy und lass uns in Österreich damit in Ruh

Wir haben geholfen, mehr als die allermeisten anderen. Sollen sich mal die an der Hilfe beteiligen (USA, Deutschland, Australien, UK) die dort Krieg geführt haben im Namen der Geopolitik und abgewatscht worden sind.

Wir haben dort nicht bombardiert.

mahue
12
7
Lesenswert?

Manfred Hütter: Beitrag 1 zu 1 aus Bericht von gestern kopiert, weil fast gleiches thema nicht von einem eu-politiker sondern ministerin edstadler

Manfred Hütter: Altlast aus der Zeit der Europäischen Kolonien

Das Dilemma rund um den Globus entstand ja nur durch die Kolonialmächte Europas, die ab dem 15 Jahrhundert rund um die Welt ihre christliche Ideologie (Missionare) und Profitdenken (Handelsgesellschaften) transportierten.
Jetzt vor Ort, aber nur vor Ort zu helfen, ist nur ein Teil um unsere 500 Jahre alte Schuld abzutragen.
Hätten wir in diesen Ländern ihre gewachsene Tradition und Religion als gleichwertig anerkannt, gäbe es sicher keine extremen Auswüchse in Religion und Politik, aber auch bei uns in Europa und Amerika.
Grundregel: Toleranz auch gegenüber Fremden und nicht unsere Werte mit Macht durchsetzen zu wollen.

mahue
2
20
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz 2 kommentar zu ähnlichem bericht

Manfred Hütter: Fakt ist

Wir im Westen haben noch immer das Trauma des zweiten Weltkrieges und der ca. 30 Jahre im Ostblock danach, damals absolut gerechtfertigt , aber jetzt im 21 Jahrhundert müsste man auch Asylrechte neu überprüfen, schon im Sinne der Herkunftsländer und Gründe der Auswanderer aus diesen.
Der Katalog der Gründe laut internationalem und nationalem Recht und Konventionen, ist zu säubern, weil nicht mehr zeitgemäß.
Auf meinem Kommentar werden die NGO-Organisationen aufschreien, halte das aber aus, als EX-UNO-Soldat der wirklich im Nahen Osten 2 Jahre durchgehend vor Ort war und mit allen Konfliktparteien Gespräche hatte. "Fazit leider sinnlos und vergebene Mühe"

Hildegard11
12
24
Lesenswert?

Merkel und...

...v.d.Leyen sind der Sargnagel jeglicher Außen- und Migrationspolitik in der EU

neuernickname
6
32
Lesenswert?

Weil die Türkise in dem Interview auch Asselborn anspricht und gleichzeitig Europa verteidigt.

Ich sag jetzt ganz was Böses:

Die EU (Asselborns Europa - denn normale Menschen, können mit dem Asselborn-Europa nichts anfangen) macht folgendes.

Deutschland und das Ex-Mitglied UK marschieren in Afghanistan ein und opfern Soldaten - völlig sinnlos, weil wenn der Einsatz politisch nicht mehr zu verkaufen ist, laufens davon.
Dann setzen Merkel, Asselborn und Kumpane die Sorgengesichter auf und heulen in die Kameras von "Solidarität" und "Menschlichkeit" - und anschließend gehens chic essen.
Weiters:
Saudi Arabien lässt Menschen live und im Fernsehen umbringen - wurscht - Merkel und Co. setzen die Sorgengesichter auf und ,machen mit denen Geschäfte.
Dann kommen Flüchtlinge. Merkel und Co. gehen her und schmieren den Sultan damit er nicht alle auf einmal losschickt. Und eine gewisse Frau von der Leyen fährt dort hin und hockt sich aufs Eselsbankerl. Da ist die EU dann empört aber leckt dem Sultan gleichzeitig die Füsse.

Und jetzt setzen Merkel und Co. wieder die Sorgengesichter auf und wollen den Taliban auch noch MIlliarden in den Allerwertesten schieben, weil die Milliarden die die USA dorthinein investiert haben von der korrupten Marionettenregierung abgegriffen worden sind, und die drogengeldfinanzierten Gotteskrieger so viel arm sind, dass man denen finanziell, mit Sorgengesichtern - unter die Arme greifen muss.

Die EU ist außenpolitisch reines Larifari. Jeder Taliban-Subalterner ist politisch einflussreicher als die gesamte Europäische Union.

Vem03
7
25
Lesenswert?

Sollte

Ihr vielleicht jemand sagen das täglich Migranten von Ungarn zu uns Strömen - typische Familien bestehend aus jungen Männern

FB4
6
22
Lesenswert?

Nicht

nur aus Ungarn, es ist nur nicht schick darüber zu berichten, weil die EU in der Migration voll Unfähigkeit strotzt.
Wichtig. die entbehrlich Kommentare aus Lichtenstein und Deutschland.
Vielleicht sollten einige Politiker weniger trinken.

Shiba1
7
42
Lesenswert?

Europa macht sich nicht erpressbar...

Der ist gut!
Europa wird schon die längste Zeit erpresst