Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Söder gibt Kanzlerkandidatur auf Laschet verspricht Söder zentrale Rolle

Nach dem CDU-Vorstandsvotum für Parteichef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten für die deutsche Bundestagswahl bestätigte CSU-Chef Markus Söder nun: Armin Laschet ist Kanzlerkandidat der Union.

CDU-Parteichef Armin Laschet © AP
 

CSU-Chef Markus Söder hat das klare Vorstandsvotum der CDU für ihren Parteichef Armin Laschet als Kanzlerkandidaten der Union akzeptiert. "Mein Wort, das ich gegeben habe, gilt", sagte der bayerische Ministerpräsident bei einer Pressekonferenz am Dienstag in München. "Die Würfel sind gefallen. Armin Laschet wird Kanzlerkandidat der Union", sagte Söder weiter. Er werde Laschet ohne Groll und mit voller Kraft unterstützen. Nun gehe es darum zusammenzustehen.

Nachdem Markus Söder das Votum des CDU-Vorstands akzeptiert hat, ist Armin Laschet als Sieger des Machtkampfs vor die Presse getreten. Dabei zeigte er Wertschätzung für seinen Konkurrenten – um dann direkt nach vorn zu schauen. Es habe einen „guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung“ gegeben, sagte Laschet in Berlin. Die Zusammenarbeit beider Parteien sei „gut und vertrauensvoll“, und das gelte auch „für das persönliche Verhältnis von Markus Söder und mir“. Er sei dankbar, dass Söder ihm Unterstützung zugesichert habe.

Nach der Klärung der Kandidatenfrage sei es "wichtig, dass CDU und CSU als Team in die Wahl gehen", sagte Laschet.  Dabei wolle er auch Söder einbinden. Laschet dankte Söder für die angebotene Unterstützung und rief die Unionsparteien zur Geschlossenheit auf. "Ich weiß, dass sich manche eine andere Entscheidung gewünscht hätten", sagte er. "Ab jetzt zählt: Welche Partei hat die besten Konzepte für die Zukunft unseres Landes?" Die Unionsparteien müssten als "Stabilitätsanker" und "Modernisierungsmotor" wirken, sagte Laschet. "Wir müssen als Land besser, schneller, moderner werden." Laschet kündigte ebenso an, dass CSU-Chef Markus Söder eine "zentrale Rolle" spielen werde.

Doch es gibt auch andere Stimmen

CSU-Generalsekretär Markus Blume bezeichnete Söder als "Kandidat der Herzen". Aber in Parteien entschieden nun einmal Mehrheiten. Söder betont zugleich auch in Richtung seiner Anhänger die nötige Geschlossenheit beider Schwesterparteien im Wahlkampf, der "sehr hart" werde.

Regierungssprecher Steffen Seibert ließ via Twitter indes Glückwünsche der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel an Laschet ausrichten. "Ich freue mich auf die kommenden Monate unserer Zusammenarbeit", wird Merkel zitiert. Etliche weitere CDU-Politiker wie Friedrich Merz oder der sachsen-anhaltinische Landesvorsitzende Sven Schulze hatten Laschet bereits vor Söders Rückzug zur Unions-Kanzlerkandidatur gratuliert und ihm ihre Unterstützung zugesagt.

Auch erste Kritik wird laut

Es gab aber auch erste Kritik, etwa vom CDU-Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler. Er sprach gegenüber der "Bild" von "chaotischen Zuständen" im Bundesvorstand. Die Ausgangsvoraussetzungen für den Bundestagswahlkampf wären mit Söder "viel besser gewesen". Der CSU-Chef hatte als Argument für seine Kandidatur zuvor seine besseren Umfragewerte genannt. Am Nachmittag trifft sich die CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Dort gibt es zumindest eine größere Gruppe von Söder-Anhängern.

Auch aus anderen Parteien gab es erste Reaktionen. Er hoffe jetzt auf einen spannenden und "hoffentlich inhaltlichen und fairen Wahlkampf", sagte etwa Grünen-Fraktions-Co-Chef Anton Hofreiter. Die Union habe bei der Kandidatenauswahl nicht vorausschauend gehandelt. Dies zeige sich auch bei der Klimapolitik. FDP-Generalsekretär Volker Wissing äußert sich anerkennend. "Egal, wie man zu Herrn Laschet stehen mag, aber wer so überlegt vorgeht, so viel aushält und so ein Stehvermögen beweist, dem kann man das Kanzlerpotential nicht ganz absprechen", twitterte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister.

 

Nervenaufreibender Machtkampf

Ob damit aber die kontroverse Debatte um die Kanzlerkandidatur in der Union gänzlich beendet ist, bleibt dennoch abzuwarten. Mit Spannung erwartet wird daher insbesondere die Reaktion der Unionsfraktion am Nachmittag im Bundestag sowie die Rückmeldungen von der CDU-Basis in den kommenden Tagen. Hier hatte es in den vergangenen Tagen auch großen Zuspruch für Söder gegeben.

Mit dem Ergebnis muss man umgehen.

Alexander Dobrindt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag

In einer digitalen Sondersitzung des CDU-Vorstands hatten in der Nacht auf Dienstag 31 von 46 stimmberechtigten Vorstandsmitgliedern in geheimer Wahl für den eigenen Parteivorsitzenden Laschet als Kanzlerkandidaten plädiert (77,5 Prozent). Nur 9 stimmten für Söder (22,5 Prozent), 6 enthielten sich.

Söder und die CSU hatten die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst am Montagnachmittag nach einem einwöchigen nervenaufreibenden Machtkampf in die Hand der CDU gelegt. Dies entscheide die CDU jetzt "souverän", hatte er gesagt. "Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung."

Doch auch aus der CSU kamen am Dienstag bereits kritische Töne. So hinterlasse das Verfahren "durchaus einige Fragezeichen", sagte der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, am Dienstag in Berlin. Es habe aber ein Ergebnis gebracht. "Und mit dem Ergebnis muss man umgehen." Dobrindt sagte voraus, das Verfahren werde zu Diskussionen führen. Man habe aber auch "den gemeinsamen Auftrag dafür, dass wir Prozesse nicht dauerhaft verlängern".

Bei der Bundestagswahl wird Kanzlerin Angela Merkel nach vier Amtszeiten nicht mehr antreten. Deshalb braucht die CDU/CSU nun einen neuen gemeinsamen Spitzenkandidaten. Die CSU ist die nur in Bayern antretende Schwesterpartei von Merkels CDU.

Kommentare (13)
Kommentieren
campanile
3
8
Lesenswert?

biedermann

mit so einem biedermann kann man keine wahl gewinnen. unglaublich!

Hapi67
7
12
Lesenswert?

Merz kann sich trösten.

Er wäre einfach zu gut und überqualifiziert für diese unter 16 Jahre Merkel zur denditätslosen und nichtssagenden gewordenen CDU gewesen.

Der Pyjamamann und Hauspantoffelträger Laschet wirds schon richten.

Vielen Dank

georgXV
3
8
Lesenswert?

???

warum haben sich die beiden NICHT auf jemanden Dritten geeinigt ?

erfolg_reich
6
14
Lesenswert?

Dass die CSUler nach all den Pleiten (FJ Strauß, Edmund Stoiber, Horst Seehofer),

auch mit Söder den selben Fehler machen - Illusion auch deutschlandweit fähig zu sein - spricht für sich und bedarf keines weiteren Kommentars.

SANDOKAN13
11
9
Lesenswert?

Hahaha

damit können sie froh sein, noch ins Parlament zu kommen. Gemähte Wiesn für Scholz.

selbstdenker70
1
14
Lesenswert?

..

Nach Merkel ist Deutschland als Zugpferd und Taktgeber in der EU sowie Geschichte. Das hat man ihr funktioniert weil sie sich über die Jahre einen Respekt verschafft hat, und andere Regierungschef wie Lehrbuben ausgeschaut haben. Jetzt reibt sich der Franzose und der Italiener die Hände, weil die werden den Weg innerhalb der EU vorgeben. Was da auf uns zukommt kann man nur erahnen... Beide Länder bis über beide Ohren verschuldet, und beide tiefe Verbindungen in die EZB. Der konservative Sparefroh Deutschland wird nicht mehr viel zu sagen haben...

Balrog206
1
6
Lesenswert?

Vor

Allem auch weil ein starker Verbündeter der Deutschen jetzt weniger ist !
Wenn der Süden regiert wird’s eng für uns !

Lodengrün
3
20
Lesenswert?

Hat Laschet

Profil, so etwas wie Charisma? Nicht das ich Söder präferiere. Auch ein Zeichen das es hier wie dort an Persönlichkeiten mangelt.

krug1960
1
24
Lesenswert?

Ein Bayer in Berlin?

Wie gehabt die wollen nicht, dass ein Bayer Kanzlerkandidat bzw. Kanzler wird.

Von Strauß bis Söder alle Bayern wurden stets abgelehnt, selbst wenn sich die CDU dadurch schwächt.

Vielleicht liegt das an Ihrer (CSU) mir san mir Politik.

VH7F
3
28
Lesenswert?

Die Union möchte einen grünen Kanzler?

Komisches Personal, das die haben.

muckensturm
5
13
Lesenswert?

Auch nicht komischer...

Als bei uns Österreich

argus13
30
25
Lesenswert?

Söder

ist einfach nur machtgeil, obwohl er von vornherein keine Chance gegen die CDU hatte, aber er lebt in höheren Sphären. Nun hat er das Image der CDU/CSU nachhaltig beschädigt, die es derzeit ohnehin schwer hat Wahlen zu gewinnen. Statt Maß-voll Maß-los. A Maß holt! I bin I

herwigsabine
4
35
Lesenswert?

Laschet

Laschet ist ebenso machtgeil: ein (´durch Umfragen bestätigt) unbeliebter und chancenloser Kandidat, der trotzdem seine Kandidatur gegen jede Logik durchsetzt. CDU/CSU haben jetzt einen Möchtegernkanzler, den das Volk nicht will - wir werden sehen, was da herauskommt. Sein Glück könnte nur sein, dass die Mitbewerber ebenso unpopulär sind.