Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU unter ZugzwangMoria: Mahnmal des kollektiven Versagens

Nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zeigen sich die Gräben in der europäischen Asylpolitik.

© AFP
 

Moria am Tag nach den Bränden, die alles zerstört haben: ein entsetzliches Bild. Fast 13.000 Menschen haben ihre letzten Habseligkeiten im Feuer verloren und lagern jetzt unter freiem Himmel am Straßenrand. Nirgends gibt es fließendes Wasser oder Toiletten. Die Wasserflaschen, die neben den Köpfen der Menschen stehen, sind der wertvollste Besitz, berichten Journalisten der Deutschen Presseagentur. In vielen Fällen sind auch ihre Papiere verbrannt, ein Gutteil der Container des europäischen Asylbüros (EASO) ist ebenfalls zerstört worden und damit weitere Papiere, Anträge, Unterlagen. Alle laufenden Verfahren wurden eingestellt.

Kommentare (11)

Kommentieren
zweigerl
0
1
Lesenswert?

Die Feinde der Elche waren früher selber welche

Es fällt auf, dass die Prediger der Flüchtlingsaufnahme früher selber einen restriktiven Kurs gefahren sind. Söder, aber auch Merkel und Waldheims Schwiegersohn sind dafür Beispiele. Die Feinde der Elche waren früher selber welche, könnte man sagen. Und warum? Weil niemand den psychischen Druck durchsteht, als "herzloser" Misanthrop, der nicht einmal Kindern ein Lebensrecht einräumt, dazustehen. Das ist wahrlich eine Albtraumlage, die sich niemand wünscht. Ach, wie gütig und "menschlich" sind doch unsere Schauspieler: Immer auf der Seite der Götterlieblinge - voll der warmen Sympathie für alle in Not Befindlichen. Politiker haben es schwerer. Wie lange Seb. Kurz seine einwanderungsrestriktive Politik durchhält? Nur so lange, als man ihn noch nicht als satanischen Unmenschen öffentlich an den Pranger stellt. Seine Elchwerdung steht bevor wie bei Merkel und Söder.

UHBP
12
8
Lesenswert?

Moria: Mahnmal des kollektiven Versagens

Da hat die EU wohl auf ganzer Linie versagt. Aber das kommt halt raus, wenn man überall eine Einstimmigkeit braucht und sich dann einzelne Staaten - meist aus innenpolitischen Überlegungen - gegen gemeinsame europäische Maßnahmen stellen.
Aber vielleicht gibt es ja auch welche, denen der Gedanke gefällt, das auf Moria unbegleitete Kinder misshandelt, vergewaltigt, etc. werden.
Die ÖVP und ihre Anhänger wollen, dass ihr liebe Kinder dort bleibt und nehmt es locker, vielleicht gewöhnt ihr euch ja daran.
Schuld an den Bränden sind die Kinder jedenfalls nicht!

100Hallo
6
5
Lesenswert?

Keine Einstimmigkeit

Laut Ihrer Meinung sollen bei Mehrstimmigkeit dann auch jene Zahlen die dagegen sind. Das soll dann Demokratie sein.

herwig67
1
3
Lesenswert?

Seit Lissabon

gibt es in vielen Bereichen das Prinzip der qualifizierten Mehrheit. Das Problem ist nur, dass es in der EU keine einheitlichen Standards in der Asylgesetzgebung und Versorgung von Asylbewerbern gibt. Somit werden diese nicht in ärmeren Ländern wie z.B. Bulgarien oder Rumänien bleiben.

UHBP
1
3
Lesenswert?

@100...

Ja, so ist es in einer Demokratie. Auch wenn du die Regierung XY nicht gewählt hast, zahlst du für deren Entscheidungen.

100Hallo
2
1
Lesenswert?

freie Meinung

Dann haben wir in Ö keine Demokratie.

dieRealität2020
2
21
Lesenswert?

Ist es statsächlich ein Versagen? dazu habe ich aus meiner Sicht eine reale Sichtweise

nur kann man bei einen Problem das man nicht selbst ausgelöst hat und für das man nicht verantwortlich ist von Versagen sprechen? sorry, dass sehe ich im Endeffekt nicht so. Es kann doch nicht sein, dass Menschen mit Gewalt (nicht nur Moria - die Überfahrt ist es für mich nicht weniger) in ein anderes Land gehen um dort aufgenommen zuwerden?
.
das eine Menschen zu helfen ist eine Sache, man kann mit Hilfe suchenden Menschen nicht in den Graben fahren, keine Frage, das andere jedoch ist diese Hilfe muss zielführend kontrolliert erfolgen und darf für den Helfer nicht zur eigenen Gefährund werden. Ich befürchte das es dazu schon zuspät ist. Die Völkerwanderung ist seit Jahren bereits im vollen Gang und wird kaum mehr aufhaltbar sein.
.
Wenn ich mir die seit 20 Jahren die Flüchtlingsbewegungen im Detail ansehe, dann sehe ich nur eine destaströse "negative" Entwicklung, nur ca. 20% gelingt es letztendlich, das zeigen die Zahlen, sich step by step ohne eigenen Persönlichkeits- Kulturverlust in unsere Gesellschaften einzuordnen, was ja auch Sinn der Sache ist.

47er
1
2
Lesenswert?

Uns wird es immer so ähnlich vermittelt,

als ob Europa schuld an den dauernden Unruhen und Kriegen in Nahost schuld wäre. Was für ein blühendes Land mit welcher uralten Kultur war einst dieses Gebiet, und jetzt verwüstete Baudenkmäler, Stadtruinen, Chaos, Glaubenskrieg wohin man schaut. Wer ist schuld an dieser Misere, am wenigsten Europa und schon gar nicht Österreich. Das die anderen Weltblöcke keine geeinte EU haben wollen und mit allen Finten und Ausbeutereien dies verhindern, dürfte den Normaldenkenden schon längst bekannt sein.

Boss02
3
10
Lesenswert?

EU 3 Mrd nach Griechenland........

..........gibt es dazu auch Kontrolle was mit unserem Geld gemacht wird, leider ist die EU dazu nicht fähig !!!

zweigerl
4
8
Lesenswert?

Die betrogene EU

Die Reise de Grünen Dziendzic nach Griechenland ist überflüssig. Die Bilder sagen alles: Die Flüchtlinge ziehen die Straße als Nachtlager vor. Wird aber die - erpresste - Weiterreise nach Europa funktionieren? Hier haben es die Vishegrad-Staaten wie je schon bequem: Sie verweigern einfach oder leisten u.U. irgendwann "Abschlagszahlungen", die ihnen vorher per Überweisung der Nettozahler von Brüssel überwiesen worden sind. Putin nickt zu dem Ganzen verständnisvoll und macht die nächste Bomberstaffel für Syrien startklar.

dieRealität2020
1
6
Lesenswert?

was hätten wir tatsächlich erwartet?

dass sich alles in wohlgefallen auflöst? keine Frage es ist halt ein zwiespältige Sache, die aber der Mensch selbst, weltweit "hüben" wie "drüben" ausgelöst hat. Die einfachste Lösung wäre immer die Hilfe vor Ort, nur dann kommen im Volk nur 20-30% an, wenn überhaupt.
.
Das vergessen Beispiel: Tsunami Indien, alle Hilfsgüter und Zahlung mussten direkt an Indien geleistet werden bzw. abgegeben. Und man hat sich in aggresiver Art geäußert selbst diese Hilfen verteilt.