AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Hotel und Wohnstätte abgeriegeltCoronavirus-Infizierte stand an Hotelrezeption

Die beiden 24-Jährigen, die aus der Lombardei stammen, befanden sich vorerst in der Innsbrucker Klinik in Isolation. Eine Frau arbeitet in einem Innsbrucker Hotel, dieses wurde nun abgeriegelt. Grenze zu Italien bleibt vorerst offen.

CORONAVIRUS: HOTEL IN INNSBRUCK VORERST GESPERRT
Das abgeriegelte Hotel in Innsbruck © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Die beiden bestätigten Coronavirus-Fälle in Tirol haben nun auch weitreichende behördliche Maßnahmen zur Folge: Ein Hotel nahe der Innsbrucker Innenstadt, in dem die infizierte Italienerin arbeitete, wurde auf Anordnung des Landes vorübergehend gesperrt. Betroffen war auch die Wohnstätte der Italienerin in der Landeshauptstadt.

Die entsprechenden Einsätze hatten am frühen Dienstagabend begonnen und waren vorerst noch im Gange. Die Sperre des Hotels, in dem die Italienerin als Rezeptionistin gearbeitet haben soll, soll Informationen zufolge bis 20.00 Uhr andauern. Die Polizei wollte dies auf APA-Nachfrage aber vorerst nicht bestätigen. Im selben Hotel war übrigens erst vor wenigen Tagen Bundeskanzler Sebastian Kurz zu Gast. Und auch in Kärnten gibt es nun einen Verdachtsfall bei einer Italienerin (56), die in Bad Kleinkirchheim starb. Die Apartement-Anlage wurde abgeriegelt.

Rund 15 Polizisten sowie Mitarbeiter der Sanitätsbehörde des Landes befanden sich im Einsatz. Gästen wurde der Zutritt zu dem Hotel verwehrt und ihre Daten aufgenommen. Die Einsatzkräfte trugen Atemschutzmasken, auch im Hotel befindliche Gäste wurden vereinzelt damit ausgestattet. Wie viele Personen sich zum Zeitpunkt der Sperre im Hotel befanden, war vorerst nicht bekannt.

Suche nach Kontaktpersonen

Diese Maßnahmen geschehen, "um mögliche Kontaktpersonen zu eruieren und alle notwendigen Abklärungen vorzunehmen", hieß es in einer Aussendung des Landes. "Die Sicherheit und die Vorsorge sind nun unser oberstes Gebot. Dazu treffen wir alle nötigen Maßnahmen. Die Behörden sind in enger Abstimmung mit den Gesundheitseinrichtungen sowie der Arbeitsstätte der Frau", erklärte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), der in Absprache mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) die kurzfristigen Isolierungen angeordnet hatte.

Die Polizei unterstütze die Gesundheitsbehörden mit aller Kraft, um die Quarantäne-Maßnahmen "rasch und effizient" umzusetzen, betonte Nehammer. "Wir müssen gemeinsam alles tun, um eine Ausbreitung einzudämmen", so der Innenminister. Auch Bundeskanzler Kurz unterstrich am Rande seiner London-Reise die Wichtigkeit der Einsätze: "Es werden alle Maßnahmen gesetzt, um eine Ausbreitung bestmöglich zu verhindern. Das bedeutet, es wird gerade sowohl der Arbeitsort als auch der Wohnort abgeschirmt. Die Personen sind in Quarantäne und werden dort behandelt".

Die 24-jährige Italienerin hatte in Innsbruck gearbeitet und gewohnt. Ihr gleichaltriger Freund war zuletzt bei der Frau in der Tiroler Landeshauptstadt auf Besuch. 

Anschober: "Keine Grenzschließung für Italien"

Italiens Nachbarländer wollen die Bemühungen der Regierung in Rom zur Eingrenzung der Epidemie aktiv unterstützen. Zugleich soll es zu keiner Grenzschließung zu Italien kommen, berichtete der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Ende des Treffens mit mehreren europäischer Amtskollegen am Dienstag in Rom.

"Wir wollen in den nächsten Tagen und Wochen eng mit Italien zusammenarbeiten, um eine Begrenzung der Infektionen zu erreichen. Eine Grenzschließung haben wir ausgeschlossen, weil diese Maßnahme nicht angebracht wäre", sagte Anschober.

Aus den jüngsten Infektionsfällen, die in Tirol, in der Schweiz und in Frankreich gemeldet wurden, gehe klar hervor, dass der Ursprung der Ansteckung in der Lombardei liege. "Es war zu befürchten, dass es auch in Österreich zu Infektionsfällen kommen würde. In den beiden Fällen in Tirol gibt es einen klaren Bezug mit der Lombardei. Man kann keinen Glassturz über Österreich errichten", sagte der Minister.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tannenbaum
2
8
Lesenswert?

Langsam

wird das ganze ein bisschen lächerlich! Da sagt der Tiroler Landeshauptmann, es sollte keine Panik verbreitet werden. Ein Hotel, in dem eine Infizierte Frau gearbeitet hat, wird mit 15 Polizisten bewacht, als würden 10 Terrorristen 20 Kinder als Geisel halten! Ich frage mich nur, wo wir so viele Polizisten hernehmen, sollte sich diese Grippe noch mehr ausweiten! Hoffentlich sind alle Kampfflugzeuge einsatzfähig und in höchster Alarmbereitschaft! Schade, dass Kickl nichts mehr zu sagen hat. Da könnte er seine Lieblingsbeschäftigung ausleben und gleich alle einsperren!

Antworten
pianofisch
14
7
Lesenswert?

Aschermittwochs-Hypothese

Und wenn das Ganze so ist? Es gibt einen wirksamen Impfstoff, aber der Pharmabetrieb hält ihn noch zurück. Im Moment kann man ihn nur ca 100.000 mal verkaufen (zu wenig Infizierte=Zielgruppe). Wenn es erstmal eine ordentliche Pandemie mit entsprechender medialer Musik wird, steigt die Zahl auf ein paar Millionen und dann wird’s ein Business.
Dann wird der Stoff aus dem Hut gezaubert - entsprechend hochpreisig.

Antworten
Mein Graz
2
3
Lesenswert?

@pianofisch

OMG, der nächste mit Verschwörungstheorien.

Und Angela Merkel ist Hi.tl.er.s Tochter...

Antworten
Barbara12
1
2
Lesenswert?

@Mein Graz

Wieder so ein sinnloser Kommentar

Antworten
SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

🤔

Von der Forschung-Entwicklung-Herstellung-Testphase und Zulassung dauert es immer lange.Ist bei jedem Medikament so.Nicht selten über 4 Jahre.

Antworten
hermyne
33
25
Lesenswert?

Kurz

Bitte, der Herr Bundeskanzler war rechtzeitig da, um die Korona-Route zu schließen. Und ihr werdet es bald sehen, es hat funktioniert. Ihr braucht euch keine Sorgen mehr zu machen.

Antworten
satiricus
1
5
Lesenswert?

Er war vorige Woche "in diesem Hotel zu Gast"

Wie wir ihn kennen, hat er sicherlich allen Anwesenden (und wohl auch der ital.Rezeptionistin) lange & fest die Hand geschüttelt.
Gestern hatte der britische Polit-Clown Boris 'die Ehre', unserem Basti mediengerecht mehrfach die Hand zu schütteln.....
Untersuchungen? Quarantäne?

Antworten
SoundofThunder
2
5
Lesenswert?

Und wenn jemand daran erkrankt ist:

Dem legt unser Messias seine Hände auf die Stirn und schon ist man gesund.

Antworten
cathesianus
38
24
Lesenswert?

Na bravo. ..

... dann ist unser Basti vielleicht auch infiziert, wenn er dort zu Gast war!? Bin ja trotz allem nach wie vor der Meinung, dass das alles unvorstellbar aufgebauscht wird... Wem nützt diese Panikmache? Wie viele Menschen sind tatsächlich schon gestorben? ?? Wie viele Tote gibt es jährlich wegen Grippe und Influenza ???

Antworten
erstdenkendannsprechen
11
16
Lesenswert?

ja, manches kapieren es nicht, wie ein virus funktioniert...

"aufgebauscht" - wie viele daran erkranken oder daran sterben, liegt daran, wie sich das virus verbreiten kann. und wenn man früh genug extrem strenge maßnahmen ergreift, kann es sich nicht verbreiten und diese maßnahmen treffen nur verhältnismäßig wenige leute. da man aber meint, irgendwelche reisefreiheiten nicht einschränken zu dürfen, nicht mal für ein paar wochen, kann es sich munter ausbreiten. das problem ist halt - weil es immer mit grippe verglichen wird - wir haben in zukunft (bis es einen impfstoff gibt, falls es ihn gibt - grippe und corona, die uns begleiten, grippetote und coronatote. und bei corona anteilsmäßig ein bisschen mehr als bei grippe, zusätzlich mehr krankenbettenbedarf. super, oder?

Antworten
UHBP
0
5
Lesenswert?

@erst..

Und warum trifft man dann bei Grippe nicht die selben Vorkehrungen?
Warum nimmt man dann über 1000 Grippetote in Österreich in kauf?

Antworten
Christoph939876
31
19
Lesenswert?

3 KH Steiermark

Wieso haben wir in der Steiermark so. Wenig Krankenhäuser für so einen Notfall graz ist inkürzeste Zeit überlaufen

Das Spital in feldbach ist übrigends katastrophal das gehört dringend saniert

Es fehlt an Personal und an finanziellen mir tun die Ärzte leid... Die können auch nicht mehr wie arbeiten...

Überall in der Steiermark spart man ein bei den spitalskosten wir Steuerzahler haben ein recht auf eine qualitative Behandlung

Und nicht so wie es jetzt ist jeder der kein bruch hat in 90 Prozent der Fälle einfach wie ein Produkt auf den Band abgefertigt wird und weitergeschixkt wird mit den teuersten Tabletten.

Ich bin sehr enttäuscht in die Politik
Aber man darf sich halt auch nix erwarten

)liebe Leute wir sind auf uns alleine gestellt wenn es hier mehrere hundert Fälle gibt man muss nur nach China schaun die Zustände sind schrecklich
Was wir sehn wird sowieso alles zensiert

Ich wünsche jeden hier das beste nicht in Panik verfallen schönen. Tag noch

Antworten
hfg
3
38
Lesenswert?

Warum tragen alle

Polizisten, Militär usw. auch einfache Gesichtsmasken, wenn sie angeblich nicht vor Ansteckung helfen?

Antworten
crawler
3
10
Lesenswert?

Waren

wohl eher die Italienischen...

Antworten
ChihuahuaWelpe56
37
13
Lesenswert?

Jetzt hat man so viele Krankenhäuser in der Steiermark geschlossen und jetzt

passiert sowas! Und dann gibts nur die 2 in der Steiermark!

So, nun zum nächsten: man stelle sich nur mal vor, die Angestellte geht einkaufen! Reicht nun das kurze Gespräch mit der Kassierin (zb beim Spar), um den Erreger zu übertragen? Wenn ja, dann können wir gleich einpacken!

Antworten
Hildegard11
48
11
Lesenswert?

Endlich, der Kronen- Virus!

Wird's jetzt wieder kaiserlich in Österreich?

Antworten
ChihuahuaWelpe56
41
5
Lesenswert?

Na, eine Familie fürs Nichtstun bezahlen und Durchfüttern

da gibts einen rießigen Aufschrei! Es reicht ja, dass der Karl Habsburg ein ehemaliger ÖVP Politiker war und sich noch dazu gegen das geltende Gesetz mit einem Binde-„von“ auf seiner Homepage schmückt!

Antworten
ChihuahuaWelpe56
28
2
Lesenswert?

Vl war das „fürs Nichtstun“ ein wenig zu drastisch ausgedrückt

nur bei vielen Bürgern wird „Regieren“ nicht als körperliche Arbeit angesehen

Antworten
Reipsi
11
22
Lesenswert?

Fahren nach Österreich

obwohl sie bereits Grippe Symptome haben , man greift sich auf den Kopf.

Antworten
buggi3
57
23
Lesenswert?

Steiermark

In der Steiermark 3 Krankenhäuser , Bezirk Liezen gehört nicht in die Steiermark!In das Krankenhaus Leoben gehe ich doch zu Fuß von Altaussee! Sind doch nur 120 km!!!

Antworten
bluebellwoods
47
44
Lesenswert?

Unabhängig von jeder Panikmache

finde ich es äußerst schwach wie wenige Krankenhäuser in der Steiermark in der Lage sind mit diesen Krankheitsfällen umzugehen.

Antworten
Buero
8
92
Lesenswert?

Blödsinn

jedes Krankenhaus ist ausgerüstet und kann damit umgehen. Nur werden sinnvoller Weise Patienten nicht auf alle Standorte verteilt, sondern in vier Häusern mit entsprechenden Einzelzimmern konzentriert. Muss ja nicht in jedem Spital ein Corona-Infizierter liegen oder?

Antworten
Stratusin
20
8
Lesenswert?

Sie schreiben einen Blödsinn,

es gibt nur wenige Krankenhäuser die eine Infektionsstadion haben. Diese brauchen eigene Infektionszimmer ( keine Vorhänge, Lüftung usw.). Zudem Schleusen zur Desinfektion der Mitarbeiter und Schutzausrüstung. Ich weiß nur von einer in Graz.

Antworten
Windstille
5
8
Lesenswert?

Infektionsstadion?

Dann haben eh genug Menschen Platz ...

Antworten
Stratusin
3
2
Lesenswert?

Ja genau,

dort können sie sich anstellen.

Antworten
Stratusin
6
12
Lesenswert?

Wie hier auf der Kleinen zu lesen,

ist man LKH-West darauf eingestellt.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 29