CoronavirusWien will zwei Spitäler für Corona-Infizierte räumen

Bei einer sich hoffentlich nie ausbreitenden Pandemie würden in Wien zwei komplette Spitäler ausschließlich für Corona-Infizierte geräumt werden. Nur Notfälle und Krebspatienten würden behandelt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kaiser-Franz-Josefspital
Kaiser-Franz-Josefspital © 
 

Nach dem Ausbruch des Corona-Virus in Italien schrillen in Österreich die Alarmglocken. Nach der mehrstündigen Sondersitzung des Krisenstabs bereitete Bundeskanzler Sebastian Kurz die Öffentlichkeit auf ein mögliches Ausbreiten des Virus in Österreich vor. „Es gibt keinen Grund zur Panik“, erklärt der Kanzler bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Rudi Anschober und Innenminister Karl Nehammer, „aber natürlich braucht es einen realistischen Blick auf die Dinge.“ Das bedeute, dass es „auch zu Infektionsfällen in Österreich kommen kann, vielleicht auch kommen wird.“ Anschober sekundiert: „Das Corona-Virus ist in Europa angekommen.“

Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für den Ernstfall – mit zum Teil drastischen Maßnahmen. Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker enthüllt im Gespräch mit der Kleinen Zeitung, bei einer Pandemie würden in Wien zwei komplette Spitäler ausschließlich für Corona-Patienten gesperrt werden. Welche, bleibt unter Verschluss. Zu groß sind die Sicherheitsbedenken, sollte es zur Massenpanik kommen. Bereits am Sonntagnachmittag berief der SPÖ-Stadtrat eine Krisensitzung ein und fixierte den Fahrplan für den Fall, dass das Coronavirus die Hauptstadt erreicht. „Jetzt ist nicht die Zeit für Meinungen, jetzt braucht es Entscheidungen

Behandelt werden im Pandemiefall in Wien nur mehr Notfälle und Krebspatienten. Geplante Operationen wie Hüft- oder Kniegelenke würden nicht mehr durchgeführt werden. Hacker legt besonderen Wert darauf, dass Verdachtsfälle aus den Spitalsambulanzen ferngehalten werden. „Dort könnten sie zigtausende Menschen anstecken. Die Menschen müssen zu Hause gemonitored werden.“   

Kommentare (3)
Engelchen
3
10
Lesenswert?

Es wird Zeit

dass endlich was getan wird. Ohne Panik verbreiten zu wollen braucht es einen klaren Blick auf die Situation. Es wird noch immer zu lasch reagiert - vernünftige Menschen halten sich bereits jetzt in Kärnten und Graz von Menschenansammlungen fern. Ich bezweifle, dass es gescheit ist, den Umzug heute stattfinden zu lassen - aber dass sehen wird dann halt in ein paar Wochen anders. Aufgrund des massiven Anstiegs von Neuerkrankungen bezweifle ich stark, dass der Übertragungsweg umfassend geklärt ist. Ich habe lieber Übertriebene Vorsichtsmaßnahmen als ausgewachsene Pandemie.

Hazel15
1
3
Lesenswert?

Grippe

Arm ist wer Grippe hat, der kann zu hause sterben!! Gibt ja keine Betten mehr für sie. In der Saison 2018/19 starben laut einer Berechnung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) gemeinsam mit den Fachleuten des Zentrums für Virologie der Med-Uni Wien rund 1.400 Menschen an Influenza. Nur eine Kleinigkeit zu dem Coronavirus!!

abrakadabra01
6
11
Lesenswert?

Die Menschen müssen zu Hause gemonitort werden.

Schon schwer , die deitsche Sproch......