ImpfpflichtMückstein muss das heiße Eisen angreifen

Eine Impfpflicht für Lehrerinnen und Krankenpfleger? Die Länder werden mit dieser heiklen Frage alleine gelassen. Der Gesundheitsminister muss klar Stellung beziehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kommentar von Veronika Dolna © Kleine Zeitung
 

Der französische Präsident, der britische Premier, der griechische Ministerpräsident: Sie alle haben eine Impfpflicht für Mitarbeiter in Spitälern oder Pflegeheimen verhängt. In Österreich bleibt dieser Schritt den Landesrätinnen und Lokalpolitikern überlassen. Denn die Bundesregierung will das heiße Eisen Impfpflicht nicht angreifen.

Kommentare (4)
HeidiP
2
1
Lesenswert?

Abwarten

Wir sind mündige Bürger und lassen uns nicht bevormunden! Betroffenen einer Impfpflicht rate ich die betroffenen Berufe zu meiden. Da dort bereits jetzt Unterversorgung herrscht, düften selbst unsere machtgeilen, abgehobenen Politiker schnell zur Vernunft kommen. Auch wenn ich Impfungen nicht generell ablehne, muss doch jeder für sich selbst entscheiden können!

VH7F
1
11
Lesenswert?

Die Schweden hatten wohl recht

Die unter 16 jährigen waren dort immer in der Schule und sind wohl schon alle immun?

dude
1
11
Lesenswert?

Liebe Frau Dolna!

Nicht ein einzelner Minister muss dieses heiße Eisen anfassen, sondern der Herr Bundeskanzler persönlich! Dies muss zur absoluten Chefsache erklärt werden und nicht auf einzelne Resorts abgeschoben werden!
Daher wird eine generelle Impfpflicht in Österreich nie und nimmer kommen, weil sich niemand dies auszusprechen wagt. Unser Herr Bundeskanzler schon gar nicht!

RonaldMessics
8
16
Lesenswert?

Bin gegen....

....eine staatlich verordnete Impfpflicht.
Wie der Direktor als Führungskraft damit umgeht, sollte ihm überlassen sein.
Grundsätzlich bin ich in der Entscheidung für mich ein Impfbefürworter und auch geimpft.