10 Fragen an ...Melissa Naschenweng: "Leben und leben lassen"

Schlagersängerin Melissa Naschenweng über Ängste, die einen täglich begleiten, Hass im Netz und die kleinen Dinge des Lebens.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Melissa Naschenweng
Melissa Naschenweng © (c) Weichselbraun Helmuth
 

1 Was mögen Sie an sich?
Mein Durchhaltevermögen, meinen Ehrgeiz und mein großes Herz :)

2 Was fehlt unserer Gesellschaft?
Einem Teil der Gesellschaft fehlt das Verständnis dafür, dass jeder so ist, wie er ist – vor allem, wenn ich dabei an den Hass im Netz denke. Durch die Anonymität im Internet hat unsere Gesellschaft leider die Möglichkeit, sich über jedes Thema auch negativ zu äußern. Wenn ich daran denke, wird mir übel. Leben und leben lassen sollte die Devise sein.

3 Wann hatten Sie zuletzt Angst? Wie haben Sie sie bewältigt?
Ängste begleiten mich täglich! Ich glaube auch, dass Angst etwas Natürliches ist und man sich dafür nicht schämen sollte. Ich wurde auch oft als Angsthase bezeichnet :) Meine Ängste reichen von Spinnen bis zur Angst, Menschen zu verlieren!

4 Was gibt Ihnen Hoffnung?
Mein Glaube an den Himmelvater und die Musik!

5 Ihre Lieblingsserie?
Two and a Half Men! Ich genieße gerne leichte Kost, wenn ich einmal vor dem TV liege – was selten vorkommt – und lasse mich dann gerne zum Lachen bringen! Das schafft Charly am besten.

6 Mit dem Wissen und der Erfahrung von heute – was würden Sie Ihrem jugendlichen Ich ausrichten?
Dass ich nicht zu viel nachdenken soll :)

7 Welches Buch muss man gelesen haben und warum?
Ehrlich gesagt bin ich überhaupt kein Buch-Lesetyp! Ich bleibe lieber bei der Zeitung.

8 Was würden Sie gerne noch lernen wollen?
Ich würde noch sehr gerne Klavier spielen erlernen. Es ist neben der Harmonika ein Instrument, das ich immer schon beherrschen wollte.

9 Was bereuen Sie? Und warum?
Gar nichts! Es hat alles seinen Sinn ... auch die nicht so schönen Erfahrungen! Ich hatte es auch nicht immer einfach im Leben, aber das hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.

10 Was hat uns Corona gelehrt?
Die kleinen Dinge im Leben zu schätzen!

Kommentare (1)
GordonKelz
2
5
Lesenswert?

Klingt sympathisch...!

Gordon