SchlammschlachtMehr als zehn Ex-Angestellte wollen gegen Herzogin Meghan aussagen

Hat Sie in der Zeit im Palast ihre Angestellten schikaniert und diskreditiert? Das will der Buckingham Palast untersuchen. Nun gibt es neue Aussagen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Schatten ihrer royalen Vergangenheit holen sie gerade ein: Herzogin Meghan © AP
 

Es war kurz vor dem aufsehenerregenden Interview mit Oprah Winfrey, als die Vorwürfe Herzogin Meghan und Prinz Harry ereilten: Sie soll "zwei persönliche Assistenten aus dem königlichen Haushalt vertrieben und das Selbstvertrauen eines dritten Mitarbeiters untergraben haben", heißt es in dem Bericht, der von "The Times" veröffentlicht wurde. Außerdem habe Meghan ihre Angestellten regelmäßig schikaniert, gemobbt und zum Weinen gebracht.

Herzogin Meghan bestreitet die Vorwürfe bis heute, ihre Anwälte bezeichnen sie als "eine kalkulierte Schmierkampagne, die auf irreführenden und schädlichen Fehlinformationen basiert". Der Buckingham Palast hingegen kündigte an, die Vorwürfe von einer unabhängigen Kanzlei untersuchen zu lassen.

Nun gibt es News in der royalen Schlammschlacht: Wie "The Mirror" berichtet, sollen mehr als zehn weitere Ex-Angestellte aussagen wollen. "Der Palast nimmt jede einzelne Anschuldigung sehr ernst und will der Wahrheit auf den Grund gehen und sicherstellen, dass diejenigen, die sich zu Wort melden, es auch verdienen, gehört zu werden", verrät ein Insider. Meghan beharre darauf, "dass die Mitarbeiter ihrem Job nicht gewachsen waren und nicht mit dem Druck umgehen konnten, für sie zu arbeiten." Wie weit die Untersuchungen sind, wollte der Palast am Montagabend nicht verraten.

Die nächste Episode scheint aber auf alle Fälle vorprogrammiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
25
3
Lesenswert?

die Briten sind ja Spezialisten für derartgie Lügengeschichten

Erinnert mich u.a. an die Anfeindungen gegen Russland. Keine Beweise, noch Indizien.

dieRealität2020
31
5
Lesenswert?

Letztendlich letztklassiger gehts halt nicht mehr. Hier wird der Versuch gemacht Menschen gesellschaftspolitisch zu ächten.

Unglaublich. "Der Buckingham Palast hingegen kündigte an, die Vorwürfe von einer unabhängigen Kanzlei untersuchen zu lassen."
.
Diese Royals sind letztendlich noch mieser als "die Letzten" einer Gesellschaft. Das sich natürlich sofort einige Dreckschleuder*innen gemeldet haben um sich vor ihren Arbeitgebern zu verbeugen verständlich.
.
Nebenbei bemerkt interessant alle Dreckschleuder*innen Autoren, Moderatoren, Glossenschreiber Adelsexperten haben >>>>>> nie <<<<<<<< mit den Royals direkt persönlich gesprochen.

Heike N.
0
1
Lesenswert?

Definitiv nicht richtig

Nebenbei bemerkt interessant alle Dreckschleuder*innen Autoren, Moderatoren, Glossenschreiber Adelsexperten haben >>>>>> nie <<<<<<<< mit den Royals direkt persönlich gesprochen.