InterviewHochschwanger: Meghan hielt eine Rede für Frauen

Es war ihr erster öffentlicher Auftritt nach dem Interview bei Oprah Winfrey: Meghan Markle über ihre Tochter, Frauen in der Pandemie und den globalen Zugang zu Covid-Impfungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Meghan Markle über ihre Tochter und den Zugang zu Covid-Impfungen © Youtube/Screenshot
 

Sie hat es wieder getan. Es war ihr erster öffentlicher Auftritt nach dem aufsehenerregenden Interview bei Oprah Winfrey: Meghan Markle hielt für „Global Citizen VAX Live: The Concert to Reunite the World“ eine Rede, virtuell und hochschwanger. Die 39-Jährige sprach nicht nur über den Zugang und die Verteilung von Covid-19-Impfungen, sondern auch über ihre Tochter, die im Sommer zur Welt kommen soll. „Wir haben uns heute Abend versammelt, weil die Straße vor uns heller wird. Aber es wird jeden von uns brauchen, um den Weg nach vorne zu finden“, sagte die Herzogin von Sussex in ihrer Rede. Frauen, meinte sie, seien von der Pandemie überproportional betroffen.


„Frauen und insbesondere farbige Frauen haben gesehen, wie eine Generation wirtschaftlicher Gewinne ausgelöscht wird. Seit Beginn der Pandemie haben fast fünfeinhalb Millionen Frauen in den USA ihre Arbeit verloren, und 47 Millionen weitere Frauen auf der ganzen Welt stehen vor der extremen Armut“, erklärte sie. Wenn sie und ihr Mann, Prinz Harry, sich auf ihre Tochter freuen, „denken wir an alle jungen Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt, die die Fähigkeit und die Unterstützung erhalten müssen, uns vorwärtszuführen“, sagte sie. Unser aller Zukunft hänge von den Entscheidungen ab, „die wir treffen, und von den Maßnahmen, die wir jetzt ergreifen, um sie und uns alle für ein erfolgreiches, gerechtes und mitfühlendes Morgen einzurichten“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!