Der Wildsee in Fieberbrunn wird unter Naturfreunden hoch gehandelt. In manchen Broschüren wird die Tiroler Wasserperle gar als der schönste Bergsee des Landes gewürdigt. Meine Erwartungen waren also groß. Mit der Bergbahn in Fieberbrunn geht es bequem zum Wanderausgangspunkt.

Der Aufstieg zum See dauert dank der technischen Unterstützung nur mehr eine knappe Stunde. Das kleine Naturjuwel liegt samt der gemütlichen Wildseeloderhütte malerisch in einem fast geschlossenen Bergkessel. Ich muss zugeben die Werbeschriften haben nicht übertrieben. In jeden Fall soll man noch den Gipfel des Wildseeloder 2118m erklimmen.

Die Route
Die Route
© KLZ/ Infografik

Unsere Wanderung zum Wildsee und weiter zum Wildseeloder startet an der Talstation der Bergbahn in Fieberbrunn. Die Seilbahn bringt uns in zwei Abschnitten zum Lärchfilzkogel. Von hier geht es auf einem gut markierten Wanderweg hinunter zu den Wildalmen.

Die Wildseeloderhütte
Die Wildseeloderhütte
© Herbert Raffalt

Nun steigt der Weg und führt in mehreren Kehren hinauf zum Wildseeloderhaus. An der Schutzhütte halten wir uns rechts. Wir folgen dem steilen Gipfelsteig unter der Seewand hinauf bis zum Törl und weiter über einen breiten Rücken bis zum höchsten Punkt. Nach einer verdienten Gipfelrast geht es am Grat weiter in Richtung Seenieder. Von hier geht es mäßig steil hinunter zum See. Die Gondelbahn erreichen wir auf dem bereits bekannten Aufstiegsweg.