Das Wandergebiet Vögeialm im hinteren Forstautal an der Landesgrenze zwischen der Steiermark und Salzburg ist immer noch ein Geheimtipp. Die abwechslungsreiche Tour durch das sogenannte Klamml zur Seescharte und weiter zum Gipfel am Hundskogel ist vor allem bei Kennern und Einheimischen sehr beliebt. Der Abstieg zur schön gelegenen Oberhütte am gleichnamigen Oberhüttensee macht aus der Bergtour einen perfekten Rundwanderweg. Die urige Hütte ist für ihre selbst gemachten Produkte bekannt. Mein persönlicher Favorit ist der täglich frisch gemachte Topfenstrudel von der Wirtin Julia.

Die Route auf den Hundskogel
© KLZ/Infografik

Vom Parkplatz bei der Vögeialm geht es zwischen dem Stallgebäude und dem Almgasthof hindurch zum Klamml. Wir folgen den gelben Markierungen in Richtung Seescharte und gehen am Forstaubach entlang bergwärts. Der Weg führt zunächst flach durch einen romantischen Bergwald. Bald wird es steiler und in engen Serpentinen geht es höher bis zur kleinen Hütte am Klammlsee, wo es einen Brunnen mit Quellwasser gibt. Über offenes Almgelände erreichen wir nach knapp zwei Stunden Gehzeit die Seekarscharte mit Blick auf das Skigebiet Obertauern.

Blick auf die Steirische Kalkspitze
© Herbert Raffalt

Nach der Gipfelrast beim Kreuz geht es in östlicher Richtung weiter bis zur Abzweigung Hundskogel. Wir folgen der Markierung nach rechts zum schönen Aussichtsgipfel. Von hier wandern wir dann hinunter zum Sattel unter der Sonntagskarhöhe. Über Geländestufen geht es hinunter zum Oberhüttensee, wo die Oberhütte etwas versteckt am nördlichen Ufer des Sees liegt. Nach der Einkehr folgen wir dem Weg am Oberhüttenbach zum Ausgangspunkt.