Mild, aber nicht harmlosWas bedeutet eigentlich ein milder Verlauf bei Covid-19? 

Ständig hören wir, dass Omikron mildere Verläufe verursacht. Aber es wäre ein Fehler, mild mit harmlos gleichzusetzen. Eine Erklärung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wie sich Omikron in ungeimpften bzw. naiven Personen verhalten wird, ist noch nicht abschließend geklärt © (c) imago images/SEPA.Media (Martin Juen via www.imago-images.de)
 

Omikron breitet sich äußerst schnell aus und verursacht im Vergleich zu Delta mildere Verläufe. Diese beiden Eigenschaften der mittlerweile in Österreich vorherrschenden Virusvariante sind rasch dahingesagt. Und für viele auch ein Grund, die Erkrankung Covid-19, die Sars-CoV-2 hervorruft, nicht mehr so ernst zu nehmen. Aber was heißt das überhaupt – ein milder Verlauf?  „Von einem milden Verlauf spricht man dann, wenn eine Patientin, ein Patient zu Hause behandelt werden kann und keine medizinische Betreuung im Spital benötigt“, sagt Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum. "Bei Omikron sehen wir in der Tat seltener schwere Verläufe, das Verhältnis von Infektionszahlen zu Hospitalisierungen scheint sich bei dieser Variante günstiger zu verhalten als etwa bei Delta."

Kommentare (2)
christakind71
1
3
Lesenswert?

Veränderte Symptome bei Omikron??

Während bislang der Verlust des Geruchs- sowie des Geschmackssinns sehr häufig aufgetreten sind (also bei Delta), zeigen vor allem Daten aus Großbritannien, dass dies bei Delta??? (vmtl. Omikron 😉) nur mehr sehr selten vorkommt.

feringo
3
4
Lesenswert?

Trotzdem >>> DIE GELEGENHEIT

Man kann froh sein, dass sich Omikron entstanden ist. Damit wird die Entwicklung eines gestärkten Immunsystems in allen Bevölkerungsschichten möglich, auch bei den Ungeimpften.