Neuinfektionen in ÖsterreichSimulationsexperte erwartet ordentlichen Anstieg

Simulationsexperte Popper erwartet eine baldige "Challenge", denn Reise- und Schulrückkehr sowie die sinkende Immunität Genesener werden in den kommenden Wochen Ursachen für einen Anstieg der Neuinfektionen sein. Das Prognosekonsortium sieht zudem auch eine Verdoppelung auf den Intensivstationen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
CORONAVIRUS: PK ´CORONA-MASSNAHMEN-EVALUIERUNG: AUF DEN RICHTIGEN ZEITPUNKT KOMMT ES AN!´: POPPER
Simulationsforscher Niki Popper rechnet mit einem Anstieg der Neuinfektionen © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Simulationsexperte Nikolas Popper erwartet für die kommenden Wochen eine "Challenge" durch einen "ordentlichen Anstieg" an Corona-Infektionen. Es gebe keinen Grund zu glauben, dass sich die Entwicklung anders gestalten werde. Popper gibt im Wesentlichen drei Ursachen an: die Reiserückkehrer, den Schulbeginn sowie, dass die Immunität Genesener aus der zweiten Welle verloren gehe, was ebenfalls ein "ordentlicher Booster" sei.

Dass die Infektionen im Sommer schneller nach oben gegangen sind als vom Prognosekonsortium vermutet, begründet der Experte damit, dass die Lage sehr schwer einzuschätzen gewesen sei. Aktuell handle es sich noch um viele "Mini-Epidemien", also regionale Cluster, ausgelöst teils durch Reiserückkehrer.

Schulbeginn wird die Zahlen in die Höhe schnellen lassen

Dies wird sich Poppers Ansicht nach schon bald ändern. Es beginne schon damit, dass man über die Schultests noch etliche Fälle zusätzlich entdecken wird, die im Sommer noch verborgen geblieben wären. Insgesamt gehe die Entwicklung in dieselbe Richtung wie im Vorjahr.

Auf Zahlen, wann eine kritische Situation an den Spitälern entstehen könnte, lässt sich der Simulationsexperte nicht ein. Dies sei auch eine Frage, die von der Politik definiert werden müsse, sprich, inwieweit man die Kapazitäten ausreizen will. Man müsse sich dabei überlegen, ob man bei 750 Intensivpatienten ansetze oder ob es einem schon zu viel sei, wenn 300 oft junge Patienten eine entsprechende Behandlung benötigten.

Positiv ist für Popper, dass die Spitalszahlen, speziell im Intensivbereich, noch im Rahmen sind. Er empfiehlt aber, sich nicht darauf zu verlassen, da es hier immer einen Nachzieh-Effekt gebe.

Verdoppelung bei Spitalspatienten

Diesen Effekt sieht auch das Covid-Prognose-Konsortium in seiner jüngsten Analyse von einem weiter steigenden Trend bei den Neuinfektionen aus, wodurch sich ein signifikanter Anstieg bei den Intensivpatienten ergibt. Laut Einschätzung der Experten wird sich ihre Zahl von heute 87 in zwei Wochen mehr als verdoppelt haben. Für 8. September prognostizieren sie 180 Schwerkranke, dazu kommen 626 Patienten auf Normalstationen. Somit würden dann wieder mehr als 800 Covid-19-Infizierte im Spital liegen.

Die Auslastung der Intensivstationen wird in den kommenden zwei Wochen laut den Experten von 4,2 Prozent auf 8,9 Prozent der gemeldeten Gesamtkapazität an Erwachsenen-Intensivbetten steigen. 

Am Mittwoch meldeten die Ministerien mit mehr als 1.500 neuen Fällen die höchste Zahl an Ansteckungen seit Anfang Mai. Laut Covid-Prognosekonsortium werden es nächste Woche rund 1.700 Fälle täglich sein. Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug heute laut AGES 97,1. Sie wird bis kommenden Mittwoch auf 136 Fällen je 100.000 Einwohner steigen. Ihre Spannbreite reicht am 1. September laut der Prognose von 69 im Burgenland bis 193 in Wien. Die effektive Reproduktionszahl wird weiterhin deutlich über 1 bleiben, womit ein Infizierter mehr als eine weitere Person anstecken wird. Für Mitte September sieht die Berechnung sogar einen Wert von mehr als 1,2 vor.

Die Pandemie in Österreich

Heute, Mittwoch, ist es exakt 18 Monate her, dass es in Österreich die ersten bestätigten SARS-CoV-2-Neuinfektionen gab. Mehr als 680.100 positive Testergebnisse folgten, in den vergangenen eineinhalb Jahren starben 10.770 Menschen an den Folgen einer Infektion.

Erhöhung der Impfrate notwendig

Zentral, um eine negative Entwicklung zu stoppen, ist für Popper eine Erhöhung der Impfrate. Über die Effektivität der Immunisierung brauche man nicht mehr zu diskutieren, die Frage sei impfen oder infizieren. Der Simulationsexperte plädiert dafür, die entsprechenden Impfangebote niederschwelliger zu gestalten. Als Vorbild bezeichnet er hier Wien. Dass dort die Impfquote auch nicht höher ist als anderswo, sieht er im Großstadtfaktor begründet.

Allzu optimistisch ist Popper nicht, dass noch viele Menschen zur Impfung bewogen werden können. Das Problem sei die Radikalisierung und Polarisierung. Mehr Druck etwa auch über eine 1G-Regel wird seiner Einschätzung nach eher wenig bringen: "Ich glaube nicht, dass sich die Menschen zwingen lassen."

Wenn es tatsächlich nicht gelingen sollte, die Impfquote zu erhöhen und eine qualitative Teststruktur aufrechtzuerhalten, geht Popper davon aus, dass man mit Hygiene-Maßnahmen wird nachschärfen müssen, sprich eine Ausdehnung der Maskenpflicht. Denn einen weiteren Lockdown oder Home-Schooling wolle niemand mehr.

Kommentare (11)
umo10
25
11
Lesenswert?

Macht nur weiter so

Verschleiert die Zahlen der 2x geimpften. Dann müsst ihr noch mehr Tests zahlen, weil die impfbereitschaft weiter sinkt

Stony8762
5
7
Lesenswert?

umo

Welche Zahlen? In % ist es eh ungefähr bekannt, wie viele 2x-Geimpfte auf einer Intensiv landen. Nämlich kaum welche!

Stony8762
7
18
Lesenswert?

---

Bei 1500 Neuinfizierten wurde letzten Herbst schon über einen Lockdown gesprochen!

lucie24
1
1
Lesenswert?

Impfung

?

Hardy1
12
28
Lesenswert?

Tja.....

.....viele "Experten" hier in diesem Forum halten es offensichtlich mit der Kickl-FPÖ.....mit frischer Luft und Bitterstoffen ist jeder ausreichend geschützt! 🤣

Kobold76
10
28
Lesenswert?

Prognosen sind immer schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.

… und schon wieder meldet sich der nächste Experte. Ich kann es schon langsam nicht mehr hören:

„jeder wird jemanden kennen, der jemanden kennt … zuerst helfen die Masken nicht, dann muss es eine FFP-2-Maske sein… nein, ein weiterer Lockdown kommt sicher nicht…Eine Ansteckung nach Impfung ist geradezu ausgeschlossen (außer in Israel)… eine Impfpflicht durch die Hintertür wird es in Österreich mit Sicherheit nicht geben… Schulschließungen sind nicht mehr denkbar…“

Vielleicht sollten auch die ganzen selbstverliebten Experten einmal etwas vom hohen Ross runter kommen und ganz einfach bekennen: Auch wir wissen vieles nicht, es handelt sich um Annahmen und Mutmaßungen, möglicherweise schaut es auch ganz anders aus…

hansi01
15
23
Lesenswert?

Also für den Sommer hat er nicht recht gehabt

Warum sollte er es diesmal erraten?
Wielange muss man für diese Schätzerei studieren.
Als Laie vermute ich auch, daß die Zahlen weiterhin nach oben gehen.

sportkaernten
6
27
Lesenswert?

Er hat noch immer recht behalten

😳

Hildegard11
67
26
Lesenswert?

Das Wichtigst dieser " Experten"

Pegel für Panik und schlechtes Gewissen schön hoch halten. Ein hauptsächlicher Arbeitsbestandteil dieser PR Truppe, die sich Regierung nennt.

Amadeus005
13
42
Lesenswert?

Frau Hildegard

Was denken sie, wie es zu lösen wäre? Zumal die Zahlen in Krankenhäusern und Intensivstation schon jetzt höher als im letzten Jahr zu der Zeit waren?
Und, dass das für die Ungeimpften gilt, da die Geimpften ja eh unkritische Zahlen haben.

Stony8762
16
39
Lesenswert?

hildegard

Hetzen ist lustig! Da muss man nicht denken!