Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vorbereitung auf den HerbstWelche Corona-Maßnahmen jetzt an den Schulen getroffen werden müssen

Der Schichtbetrieb ist zu Ende. Nun stellen sich zwei Fragen: Werden die Zahlen an den Schulen steigen? Und was muss jetzt getan werden, um weiteren Schulschließungen im Herbst vorzubeugen?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gurgelstudie, Tests, Schulen, Corona
PCR-Gurgeltests für alle Schulen in Österreich würde sich Molekularbiologe Michael Wagner in Vorbereitung auf den Herbst wünschen © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Mit dem Ende des Schichtbetriebes ist so etwas wie Normalität in den Schulen eingekehrt. Erhalten bleiben den Schülerinnen und Schülern die Hygienemaßnahmen, die Nasen-Mundschutz- bzw. FFP2-Masken sowie das Testen jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag.

Kommentare (4)
Kommentieren
mocoro
32
33
Lesenswert?

Wahnsinn

Also soll der Testwahnsinn weitergehen. Bis zum Herbst sind alle Risikogruppen und jeder der es möchte geimpft. Warum muss man dann weiter mit den Kindern so umgehen? Sie sind die einzigen die sich nicht wehren können und deswegen sollen sie für Screeningmaßnahmen herhalten.

johannisbeere
11
22
Lesenswert?

Nein, nicht alle Risikogruppen!

Es gibt auch Risikogruppen, die jünger als 12 Jahre sind und darum auch nicht geimpft werden können, selbst wenn es dann schon eine Impfung ab 12 gibt. Ich habe drei Kinder, im Herbst sind dann alle drei in der Schule und sie haben jetzt schon kein Problem mit dem Testen. Natürlich sollen sie sich auch testen, denn wenn dadurch eine Infektion verhindert werden kann (auch eine, die vielleicht meine Kinder an andere weitergeben), dann ist das gut!

schulzebaue
3
3
Lesenswert?

Liebe Johannisbeere

Aber nach einem Jahr Coronapanikmache ist es wohl erklärbar, dass man neben Corona für alles andere blind ist.

Ein Test schützt nicht vor einer Infektion.

Ein positives Testergebnis stigmatisiert den Testpositiven.

Massentrstungen produzieren massenhaft falsch positive. Bei der aktuellen 7 Tages Inzidenz von 60/100000 und einer Testung 3mal pro Woche finde ich grob gerechnet 48 als richtig positiv und schicke 3000 weitere als falsch positive in Quarantäne bis die PCR da ist. Das steht in keinem Verhältnis mehr. Zur Aussagekraft der PCR und die Zulässigkeit zur Testung asymptomatischer hat die WHO im Jänner eine Empfehlung abgegeben die wir nach wie vor ignorieren.

Das Risiko für Kinder schwer zu erkranken ist dermaßen gering, dass man eine Impfung in dieser Altersgruppe mit Skepsis betrachten muss.

Wenn alle ein Impfangebot hatten muss aus meiner Sicht aufgesperrt werden. Voll und ganz, mit Sport und Musik in der Schule, ohne Maske damit die Kinder endlich wieder eine Chance auf eine freie Entwicklung bekommen.

Was den Kindern aufgebürdet wurde ist außerordentlich, das Bekenntnis zu Kinderrechten ist das Papier nicht wert auf dem es geschrieben ist.

Es ist an der Zeit hier das Steuer herumzureißen.

ichbindermeinung
14
22
Lesenswert?

Eintritttesten auch in allen anderen EU-Ländern od. nur Ö?

und das Corona-Eintritttesten gilt auch in allen anderen 26 EU-Ländern gleichermaßen vollumfänglich? oder werden die Bürger in Österreich ungleich behandelt, so wie mit der seit Monaten verhängten flächend. FFP2 Pflicht