Kinder und Corona Überschießende Immunreaktion: Was Eltern über Pims wissen müssen

Gefährlich, aber selten: In Ausnahmefällen tritt bei Kindern nach einer Covid-Infektion "Pims" auf. Wird eine überschießende Immunreaktion schnell erkannt, kann das Syndrom aber meist verhindert werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Phänomen tritt im Verlauf der Immunantwort des Körpers auf.
Das Phänomen tritt im Verlauf der Immunantwort des Körpers auf. © (c) Ermolaev Alexandr - stock.adobe.com (Ermolaev Alexandr Alexandrovich)
 

1 Was versteht man unter Pims?

Dieses Syndrom betrifft Kinder und Jugendliche. Bei Pims (Paediatric inflammatory multisystem syndrome) kommt es einige Wochen nach einer Covid-19-Infektion zu einer überschießenden Immunreaktion im Körper des jungen Menschen. Ganz geklärt sind die Hintergründe noch nicht. Was bisher klar ist, ist, dass der Körper auf die ursprüngliche Infektion reagiert. Zum Beispiel werden Antikörper gebildet. Kinderinfektiologe Volker Strenger erklärt: „Immunität ist eine komplexe Sache. Die Erreger werden bekämpft. Es gibt verschiedene Faktoren, die das abschwächen und verstärken. Wenn im Verlauf dieses Prozesses das Gleichgewicht verloren geht, kann es zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems kommen.“ Unbehandelt kann das Schaden im ganzen Körper anrichten. „Dieses Phänomen ist allerdings wesentlich seltener, als es schwere Covid-19-Verläufe bei Erwachsenen sind“, so der Experte.

Kommentare (2)
hhaidacher
17
15
Lesenswert?

0,2% positiv getestet - jedes 1000. Kind davon PIMS

Wenn 0,2 % positiv getestet werden und jedes 1000ste Kind PIMS bekommt, betrifft das 0,0002% aller Kinder. Und hier wird so viel Angst gemacht?

RonaldMessics
3
10
Lesenswert?

Aufklärung....

...nicht Angst. Angst ist ihr subjektives Empfinden