Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Experten-Appell „Schulschließungen müssen allerletztes Mittel sein“

Experten plädieren dafür, Schulen in der Pandemie so lange wie möglich offen zu halten: zu gering sei die Rolle, die Kinder für die Übertragung spielen, zu groß der Schaden, der daraus entstehe.

 

Bildungsminister Heinz Faßmann kündigte heute an, dass es in zwei Wochen dazu kommen könnte, dass alle Schulen geschlossen werden müssen – man sei darauf vorbereitet. Experten hingegen sprechen sich seit Monaten dagegen aus, im Zuge der Pandemie-Maßnahmen die Schulen zu schließen: zu gering sei die Rolle, die Schulen und Kinder für das Infektionsgeschehen spielen, zu groß die Kollateralschäden, die durch die soziale Isolation und den Bildungsentgang entstehen.

Kommentare (1)
Kommentieren
AIRAM123
6
8
Lesenswert?

Schulerhalter und Eltern zucken aus

... und nochmal werden Zusatzkräfte wie SchulassistentInnen und Nachmittagsbetreuuer wahrscheinlich nicht mehr durch die Krise tauchen können.
Nach der Schulschliessung wäre diesesmal viel schulische Infrastruktur endgültig kaputt!