Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

So alt wie das Frauenwahlrecht103-Jährige appelliert: "Nicht zur Wahl zu gehen ist unerhört"

Ilse Hitz aus Drobollach am Faaker See erklärt, warum sie von ihrem Wahlrecht Gebrauch macht. Die 103-Jährige hat im Vorfeld der heutigen Gemeinderatswahl bereits per Briefwahl ihre Stimme abgegeben.

Ilse Hitz hat bereits gewählt
Ilse Hitz hat bereits gewählt © Privat
 

Sie ist knapp 103 Jahre alt und damit gleich alt wie das Frauenwahlrecht in Österreich: Ilse Hitz. Und die gebürtige Klagenfurterin, die seit 1949 in Villach lebt, weiß um das Privileg freier, demokratischer Wahlen genau Bescheid. "Eine Wahl ist immer wichtig. Wir wählen im Leben ja ständig, und sei es nur am Mittagstisch das beste Schnitzel", sagt die Mutter von vier Kindern, die inzwischen zwischen 81 und 61 Jahre alt sind, in einem Facebook-Video der Stadt Villach, das mit 7000 Zugriffen auf Social Media für Aufsehen sorgte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ovis volgus
0
5
Lesenswert?

Wahlbeteiligung

„Jeder denkt nur an sich, nur ich denk an mich“ wird uns gerade von den Politikern immer stärker vorgelebt. Vom positiven Grundgedanke der Demokratie ist in der Praxis nicht viel geblieben. Selbstherrlichkeit, Freunderlwirtschaft, Klientelpolitik und Korruptionsverdacht stehen an der Tagesordnung. Wem kann man es angesichts dieser Situation verübeln, dass er/sie auf die Wahl exkrementieren!

Amadeus005
0
0
Lesenswert?

Das sehe ich ganz anders

Und jeder Gemeinde gibt es Listen, die nicht zu den im Nationalrat vertretenen Parteien gehören. Wenn diese durchaus unterschiedlichen und nicht verknüpfen Listen in den Gemeinden dominieren, dann wird es ganz viel Druck innerhalb der Nationalratsparteien geben.

Civium
0
8
Lesenswert?

103 Jahre

Wahlrecht für Frauen in Österreich, unglaublich wenn wir es dem Wahlrecht für Frauen in der Schweiz gegenüberstellen!
Die Frauen dürfen in der Schweiz erst seit 1971 wählen, fast nicht zu glauben , 50 Jahre später als in Österreich!!
Trotzdem schätzen Frauen es wenig, betrachtet man die Wahlergebnisse so sieht man dass das Wahlrecht nur indirekt von ihnen genutzt wird!!
Frauen wählen weiterhin fast ausschließlich Männer!!
Bestes Beispiel unsere letzte Nationalratswahl, da hatten sie zum ersten mal einen weiblichen Regierungschef zu wählen und sie haben es nicht genützt!

Maria Theresia wird wohl die einzige Regierungschefin in der Geschichte Österreichs bleiben, dank der Grossen Töchter!!