St. Veit, FriesachIn den Spitälern herrscht Ruhe vor der drohenden nächsten Welle

Derzeit können die Mitarbeiter der Krankenhäuser in St. Veit und in Friesach durchatmen. Sollte sich die Omikron-Lage zuspitzen, ist "Flexibilität" das Stichwort.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In den Krankenhäusern gibt es derzeit eine "Verschnaufpause"
In den Krankenhäusern gibt es derzeit eine "Verschnaufpause" © KK/ Krankenhaus St. Veit
 

Viele Prognosen zu Corona sprechen von einer drohenden "Omikron-Welle", verbunden mit einer hohen Anzahl an Infizierten und einem möglichen Anstieg der hospitalisierten Personen. "Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben. Seit zwei Jahren beschäftigt uns diese Pandemie und wir haben gelernt, flexibel zu sein", sagt Primar Jörg Tschmelitsch vom Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in St. Veit. "Ebenso sind wir auch auf heftige Szenarien gut vorbereitet, hatten wir doch im November 2021 eine recht angespannte Situation in den Krankenhäusern. Jedoch waren wir nie am Rande einer Katastrophe", betont Tschmelitsch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!