KlagenfurtTrotz Kritik startet Bau von Luxus-WC

Um 420.000 Euro lässt die Landeshauptstadt ab Montag die öffentlichen Toiletten in der Reitschulgasse erneuern. Eine Notwendigkeit für die ÖVP, Steuergeldverschwendung für FPÖ.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Oeffentliches WC Reitschulgasse Klagenfurt Jaenner 2022
Zuletzt häuften sich Beschwerden von Touristikern über den Zustand der Anlage © Markus Traussnig
 

Als Luxus-WC hat die geplante Sanierung der öffentlichen Toilette-Anlage in der Klagenfurter Reitschulgasse schon vor Monaten Schlagzeilen gemacht. Vor allem die FPÖ kritisierte massiv, dass sich die Gesamtinvestitionskosten auf 420.000 Euro belaufen. Für Stadträtin Sandra Wassermann (FPÖ) handelt es sich bei dem Projekt, dessen bauliche Umsetzung am Montag, 17. Jänner, beginnt, um eine „skandalöse Steuergeldverschwendung“. Sie wollte es trotz eines gültigen Beschlusses kippen. Doch obwohl das WC zum Teil in ihren politischen Zuständigkeitsbereich für Kommunale Dienst fällt, biss sie sich die Zähne aus. Denn die politische Mehrheit steht hinter dem Projekt.

Kommentare (1)
archiv
0
10
Lesenswert?

Plötzlich ist auch die "neue TK-Stadtpolitik" für das Luxus-WC. .....


- Im Wahlkampf hat das auftreten gegen das "Luxus-WC." viele Stimmen gebracht - aber jetzt ist alles wieder ganz anders - Danke Herr BGM.?