Sirius-Halle reaktiviertLandesregierung beschließt Resolution für faire Verteilung von Asylwerber

Die Kärntner Landesregierung beschloss am Dienstag eine Resolution, in der eine gerechte Verteilung von Asylwerbenden gefordert wird. Zahlen über erwartete Asylwerber für die Klagenfurter Sirius-Halle sind für das Land "uninteressant".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujet Gebäude Landesregierung Klagenfurt April 2021
Die Resolution der Landesregierung richtet sich an den Bund und das Innenministerium © Markus Traussnig
 

Schon 2015 diente die Sirius-Halle in Klagenfurt als Quartier für Asylwerber, jetzt wurde das Gebäude als Unterbringung für Flüchtlinge reaktiviert – nicht ohne Widersprüche. Für die Politik Grund genug, in der ersten Sitzung der Kärntner Landesregierung im Jahr 2022 eine Asyldebatte zu starten. Zur einstimmig beschlossenen Resolution bezüglich der Unterbringung von Asylwerbenden, die an das Innenministerium gerichtet ist, verwies Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Dienstag auf einen entsprechenden Beschluss des Kärntner Landtags vom Oktober 2021 und forderte, dass alle Bundesländer ihre Quoten in gleichem Maße erfüllen müssten. Kärnten liegt im Ländervergleich mit einer Quote von 95,93 Prozent auf Platz zwei, bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen sogar am ersten Rang.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.