Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sechs Tage vor Ende der AmtszeitMathiaschitz versorgt Frey mit Beratervertrag im Rathaus

Am 8. April endet offiziell die Amtszeit von Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ). Plötzlich will sie aber noch ihren Koalitionspartner Frank Frey (Grüne) mit einem Beratervertrag bedienen.

GRW 21 - Impressionen Rathaus Klagenfurt Februar 2021
Frey und Mathiaschitz am Wahlabend © (c) Markus Traussnig (Markus Traussnig)
 

Er habe keinen "Plan B", sei eher so der Typ, der schaue, was kommt, erklärte Noch-Stadtrat Frank Frey (Grüne) im Vorfeld der Gemeinderatswahlen. Nachdem diese für die Grünen mit einem Verlust des Sitzes im Stadtsenat geendet hatten, zog sich Frey umgehend aus der Politik zurück.

Kommentare (30)
Kommentieren
qualtinger
0
13
Lesenswert?

Verständnisproblem

Was hat Hr. Frey an seiner Abwahl nicht verstanden ?

Wales
1
5
Lesenswert?

dodelnig

vom dodelnig gelernt

mrbeem02
1
30
Lesenswert?

GLAUBT IHR - dass ist die einzige Versorgung ?

Dieser Fall wurde publik, aber ich bin mir sicher, dass um weiteren Umfeld der Berater und BüromitarbeiterInnen noch viele solcher gleichartiger Fälle zu finden sind, oder hat der "Friseurleugner" der ja für die Stadtwohnungen zuständig ist, der gefeuerten Bürgermeisterin noch eine Wohnung in den letzten Tagen versprochen? JAJA - wer es glaubt ist ein Schelm!

Phxxxx
7
13
Lesenswert?

Es ist kein Aufnahmebeschluss - nur eine Empfehlung

Frankie Frey ist durch diese Empfehlung in kein Dienstverhältnis zur Stadt eingetreten. Sollte dies von der neuen Stadtregierung gewollt sein, müsste der neue Stadtsenat seine Aufnahme beschließen oder Frau Noch- BGM würde den § 73 Stempel schwingen. Auch dieser Beschluss müsste die Gremien durchlaufen. Durch diese Empfehlung ist nichts passiert. Übrigens hat man seinerseits den blauen Vzbgm. Possegger bei der Messe versorgt. Auch für Scheider wurden schon ähnliche Pläne gewälzt, die durch das Wahlergebnis nun obsolet geworden sind.
Die neue Stadtregierung ist gefordert und kann Flagge zeigen.

Phxxxx
5
16
Lesenswert?

Ergänzung

Der neue Stadtparteiobmann der SPÖ- Schnellsprecher NAbg. Kucher- kann seine Durchschlagskraft zeigen und seinen Genossen die Wadln richten.
Er tut sich allerdings bei roten Beispielen, wie der Renate Brauner in Wien (Häupl/Ludwig) - schwer.

peterschmankerl
4
42
Lesenswert?

Sautrog

Wenn die S... einmal am Trog sind, sind sie schwer wegzubringen

one2go
2
58
Lesenswert?

Irgendwie „LUSTIG“

Gerade im öffentlichen Personenverkehr bauen Stadt und STW die größten Verluste bzw. muss massiv Steuergeld aufgewendet werden. Einen Ex-Stadtrat im Alter von 64 Jahren zu versorgen ist nur noch zum 🤮🤮🤮🤮🤮
Insbesondere wenn man die vielen Arbeitslosen aufgrund der Pandemie bedenkt - zum schämen!😤😡

lamagra
2
28
Lesenswert?

Echt ???

Gerade jetzt, wo die Stimmung über Günstlingswirtschaft sowieso schon am kochen ist, durch Kurz und Blümel UND sich gerade die Roten in Wien dermaßen echauffieren über solche Praktiken, fällt der 'Wald im Stadion-Bürgermeisterin' nichts Besseres aus, als dieser Person auch noch einen Job zuzuschieben?
Aber ja, war auch bei Hollub nicht anders, der wurde vom Kaiser gleich in den Vorstand der Stadtwerke Klagenfurt gehievt.
-
Also braucht sich NIEMAND über die Regierung aufregen, es NIERGENDS in Ö anders!

GordonKelz
1
25
Lesenswert?

DA....hat man keinen Durchblick....

Völliges Unverständnis!
Gordon

ronny999
4
47
Lesenswert?

Charakterloser als

Mathiaschitz und der Frey geht es nicht - diese Frau wird in der Pension auch keine Freunde haben. Politik ist ein dreckiges Geschäft sagt man - aber auch nur durch die Akteure!

Kariernst
5
52
Lesenswert?

Schamlos

Liebe Frau EX-Bürgermeisterin sind sie von allen guten Geistern verlassen worden oder was wollen sie mit dieser Aktion bewirken möchten sie ein letztes Mal ihr Macht demonstrieren dann Gratulation sie schaffen es das nicht nur das Ansehen der Partei schädigen sie machen sich selbst lächerlich und wenn der LH Kaiser es mit der Transparenz ernst meint dann sollte er schnell diesen Treiben ein Ende setzen denn ihrer Überheblichkeit ist grenzenlos. Schämen sie sich

HannesK
2
14
Lesenswert?

Schon heute abtreten!

Frau Bürgermeisterin bitte t r e t e n Sie schon heute unverzüglich zurück und nicht erst am 7. April, damit nicht noch mehr SP-Wähler unter Ihren Tisch fallen....

mtttt
3
19
Lesenswert?

Angepatzt sind wir

Ich bin völlig von den Socken ob der Affäre Schmid, Pilnacek. Sie sind es hier. Absolut zu Recht. Das ist eine Art von Politik, die viele nicht mehr wollen, Warum sind die jungen Menschen politverdrossen ? Absolut letztklassig. Mag vielleicht ein Parteistratege gedacht haben, zeigen wir den Grünen, dass wir lieb zu ihnen sind. Nur so gewinnt man keine Stimmen. Glück für Rot ist nur, dass die arrogante Dr. Matiaschitz Vergangenheit ist, und die Affäre rasch vergessen wird. Der Steuerzahler wird die "Beraterkosten" zahlen, wurde nicht gefragt.
Solange von Türkis weder Regierungsumbildung, Austausch der schwachen Minister Blümel, Köstinger, Schramböck und eine saftige Entschuldigung von Kurz kommen, sind zumindest die Wechselwähler alle weg. So nicht !

zeus9020
2
32
Lesenswert?

IST DER RUF ERST RUINIERT....

.... gilt zumindest für die in Schamlosigkeit kaum zu überbietende Sozialistin ältester Prägung, denn sozialdemokratisch ist ihre Philosophie sicher nicht! Hoffe, der etwas ungelenke Grüne hat mehr Anstand!

Lepus52
0
1
Lesenswert?

Sie ist keine Sozialdemokratin, sondern als

Quereinsteigerin eine typische Beutesozialistin. Sie ist weit entfernt von der Viktor-Adler-Plakette und das nicht nur zeitlich.

vandiemen
0
30
Lesenswert?

Wen und was...

..soll er denn beraten? Die Politik in Österreich stinkt gewaltig zum Himmel!

Hiasenbichler
4
35
Lesenswert?

Strafrechliche Konsequenzen

Sollte dieser Vertrag tatsächlich wirklich zustande kommen werde ich gegen beide Akteure Strafanzeige erstatten.Zur Erinnerung :Der ehemalige Landesrat P......er wurde in einem vollkommen gleich gelagertem Fall wegen Untreue verurteilt.Sie sollen es nur wagen!

Monte570
1
5
Lesenswert?

Sorry

Ein roter Daumen, ist mir leider passiert

Zuckerpuppe2000
1
36
Lesenswert?

Keinen Anstand

Die beiden haben weder Anstand noch Charakter! Es wird immer schlechter, nicht nur in Klagenfurt!

Klaus S.
2
30
Lesenswert?

Postenschacher

vom Rathaus bis in BK Amt. Sie schei... sich nix.

pianofisch
3
47
Lesenswert?

Abscheu !

Die Bürger haben ihn abgewählt. (mit guten Grund, weil er Jahre NICHTS zustande gebracht hat). Aber durch die Hintertür wird er weiter versorgt, in den Ressorts, die er jahrelang verpennt hat !
Wählerwillen scheißegal, gell Frau Mathiatschitz ?
Aber das war bei Ihnen ja immer schon so.

Bond
3
60
Lesenswert?

Ciao, Frau BÜrgermeisterin

Spätestens jetzt wird jedem klar sein, dass die Dame zu Recht gefeuert wurde.

oscar71
1
34
Lesenswert?

Das war noch längst nicht alles.

Glauben Sie mir!

gonde
2
36
Lesenswert?

Kann sie ja - aber die Kosten werden von ihrer Pension abgezogen und schon ist die Schnapsidee gestorben!

Schämt euch!

mtttt
3
36
Lesenswert?

katastrophal

der Vorgang. Grün Rot macht das gleiche, was gerade den Türkisen angeprangert wird. Die Politik sichert sich Pfründe und schießt Steuergeld in den Wind. So züchtet man sich Kickls / Haiders. Übrig bleibt immer der Steuerzahler. Gsindel, echt, ihr lernt es nie !

mrbeem02
1
50
Lesenswert?

EIN TOTALER WAHNSINN

Zu Recht wurde dieser unfrisierte Herr wegen nicht gerade "übergroßer" Fähigkeit abgewählt, dann wird er noch versorgt, und das auf unser aller Kosten. Und offensichtlich hat er ja selbst, und der ebenfalls hinausgeworfene schwarze Stadtrat mitgestimmt.
Eigentlich dürfte von der Wahl bis zur Angelobung nur mehr verwaltet werden, und keinerlei Beschlüsse gefasst werden, die das von uns mit harter Arbeit aufgebrachte Steuergeld mit beiden Händen aus dem Fenster wirft.

 
Kommentare 1-26 von 30