Mehr Tests für JüngereLollipop, Maske und Co: Was auf die Kärntner Kinder jetzt zukommt

In den Bildungseinrichtungen bleibt Sicherheitsphase bis zu den Semesterferien aufrecht. Lollipop-Tests sollen in Kärntner Kindergärten bald doch flächendeckend und regelmäßig eingesetzt werden, nicht nur im Verdachtsfall. Von Maskenpflicht im Freien sind Schüler ausgenommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Wien werden die Lollipop-Tests schon länger eingesetzt. Jetzt werden sie auch in Kärnten ausgeliefert (Archivfoto)
In Wien werden die Lollipop-Tests schon länger eingesetzt. Jetzt werden sie auch in Kärnten ausgeliefert (Archivfoto) © AFP
 

Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen und Schulen gelten künftig auch als kritische Infrastruktur. "Damit sollen Personalausfälle abgefedert werden", sagt Kärntens Bildungsdirektorin Isabella Penz. An den Schulen dürften es in Zukunft aber schon allein durch die geänderten Kontaktpersonen-Bestimmungen zu weniger Quarantänen kommen. Denn künftig gilt jeder, der geboostert ist, oder beim Kontakt mit einer infizierten Person eine FFP2-Maske getragen hat, nicht mehr als Kontaktperson. Und da sowohl das Lehr- und Verwaltungspersonal als auch alle Schüler ab 15 Jahren eine solche im Inneren der Schulgebäude tragen müssen, gelten sie künftig bei Infektionen nicht mehr als Kontakt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lucie24
2
4
Lesenswert?

Schwachsinn

gesunde Kinder jeden Tag zu testen und ihnen dann beim Turnen trotzdem die Maske aufzuzwingen. Grenz ja schon an Wahnsinn.